Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
als ihre königliche Tochter glücklich
zu wissen auf dem Span'schen Thron.
Königinn.
Muß sie
es nicht sein bei dem theuern Angedenken
so zärtlicher Verwandten? bei der süßen
Erinnerung an -- -- -- Sie haben viele
Höfe
besucht auf Ihren Reisen, Chevalier;
den halben Norden, les' ich, durchgereis't --
In London waren Sie sehr lang'.
Mondekar
mißt den Marquis mit großen Augen.
In London!
Eboli.
In London! -- Also hat der Chevalier
die Ketzer-Königinn gesehen? -- Wie
sah sie denn aus?
Marquis.
So schön beinahe, wie
Prinzessinn Eboli auf -- einem Throne.
Eboli.
Schön! -- Mondekar?
Erſter Akt.
als ihre königliche Tochter glücklich
zu wiſſen auf dem Span’ſchen Thron.
Königinn.
Muß ſie
es nicht ſein bei dem theuern Angedenken
ſo zärtlicher Verwandten? bei der ſüßen
Erinnerung an — — — Sie haben viele
Höfe
beſucht auf Ihren Reiſen, Chevalier;
den halben Norden, leſ’ ich, durchgereiſ’t —
In London waren Sie ſehr lang’.
Mondekar
mißt den Marquis mit großen Augen.
In London!
Eboli.
In London! — Alſo hat der Chevalier
die Ketzer-Königinn geſehen? — Wie
ſah ſie denn aus?
Marquis.
So ſchön beinahe, wie
Prinzeſſinn Eboli auf — einem Throne.
Eboli.
Schön! — Mondekar?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <p><pb facs="#f0049" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
als ihre königliche Tochter glücklich<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en auf dem Span&#x2019;&#x017F;chen Thron.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Muß &#x017F;ie</hi><lb/>
es nicht &#x017F;ein bei dem theuern Angedenken<lb/>
&#x017F;o zärtlicher Verwandten? bei der &#x017F;üßen<lb/>
Erinnerung an &#x2014; &#x2014; &#x2014; Sie haben viele<lb/>
Höfe<lb/>
be&#x017F;ucht auf Ihren Rei&#x017F;en, Chevalier;<lb/>
den halben Norden, le&#x017F;&#x2019; ich, durchgerei&#x017F;&#x2019;t &#x2014;<lb/>
In London waren Sie &#x017F;ehr lang&#x2019;.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MOND">
              <speaker> <hi rendition="#g">Mondekar</hi> </speaker><lb/>
              <stage>mißt den Marquis mit großen Augen.</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">In London!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Eboli</hi>.</speaker><lb/>
              <p>In London! &#x2014; Al&#x017F;o hat der Chevalier<lb/>
die Ketzer-Königinn ge&#x017F;ehen? &#x2014; Wie<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ie denn aus?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">So &#x017F;chön beinahe, wie</hi><lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;inn Eboli auf &#x2014; einem Throne.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Eboli</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Schön! &#x2014; Mondekar?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] Erſter Akt. als ihre königliche Tochter glücklich zu wiſſen auf dem Span’ſchen Thron. Königinn. Muß ſie es nicht ſein bei dem theuern Angedenken ſo zärtlicher Verwandten? bei der ſüßen Erinnerung an — — — Sie haben viele Höfe beſucht auf Ihren Reiſen, Chevalier; den halben Norden, leſ’ ich, durchgereiſ’t — In London waren Sie ſehr lang’. Mondekar mißt den Marquis mit großen Augen. In London! Eboli. In London! — Alſo hat der Chevalier die Ketzer-Königinn geſehen? — Wie ſah ſie denn aus? Marquis. So ſchön beinahe, wie Prinzeſſinn Eboli auf — einem Throne. Eboli. Schön! — Mondekar?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/49
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/49>, abgerufen am 12.05.2021.