Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
im Angesicht des ganzen Hofgesindes,
das mitleidsvoll im Kreise stand, ward sie
auf Sklavenart an Deinem Karl vollzogen.
Ich sah auf Dich und weinte nicht. Der
Schmerz
schlug meine Zähne knirschend an einander;
ich weinte nicht. Mein königliches Blut
floß schändlich unter unbarmherz'gen Streichen;
ich sah' auf Dich und weinte nicht -- Den
König
erbitterte des Knaben Heldenmuth.
Zwölf fürchterliche Stunden zwang er mich,
in einem todten Kerker ihn zu büßen.
So hoch kam mir der Eigensinn zu stehn
von Rodrigo geliebt zu sein. Du kamst;
lautweinend sankst Du mir zu Füßen. Ja!
Ja, riefst Du aus; mein Stolz ist über-
wunden.
Ich will bezahlen, wenn Du König bist.
Marquis
reicht ihm die Hand,
Ich will es, Karl. Das kindische Gelübde
erneur' ich jetzt als Mann. Ich will bezahlen.
Auch meine Stunde schlägt vielleicht.
B 2
Erſter Akt.
im Angeſicht des ganzen Hofgeſindes,
das mitleidsvoll im Kreiſe ſtand, ward ſie
auf Sklavenart an Deinem Karl vollzogen.
Ich ſah auf Dich und weinte nicht. Der
Schmerz
ſchlug meine Zähne knirſchend an einander;
ich weinte nicht. Mein königliches Blut
floß ſchändlich unter unbarmherz’gen Streichen;
ich ſah’ auf Dich und weinte nicht — Den
König
erbitterte des Knaben Heldenmuth.
Zwölf fürchterliche Stunden zwang er mich,
in einem todten Kerker ihn zu büßen.
So hoch kam mir der Eigenſinn zu ſtehn
von Rodrigo geliebt zu ſein. Du kamſt;
lautweinend ſankſt Du mir zu Füßen. Ja!
Ja, riefſt Du aus; mein Stolz iſt über-
wunden.
Ich will bezahlen, wenn Du König biſt.
Marquis
reicht ihm die Hand,
Ich will es, Karl. Das kindiſche Gelübde
erneur’ ich jetzt als Mann. Ich will bezahlen.
Auch meine Stunde ſchlägt vielleicht.
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
im Ange&#x017F;icht des ganzen Hofge&#x017F;indes,<lb/>
das mitleidsvoll im Krei&#x017F;e &#x017F;tand, ward &#x017F;ie<lb/>
auf Sklavenart an Deinem Karl vollzogen.<lb/>
Ich &#x017F;ah auf Dich und weinte nicht. Der<lb/>
Schmerz<lb/>
&#x017F;chlug meine Zähne knir&#x017F;chend an einander;<lb/>
ich weinte nicht. Mein königliches Blut<lb/>
floß &#x017F;chändlich unter unbarmherz&#x2019;gen Streichen;<lb/>
ich &#x017F;ah&#x2019; auf Dich und weinte nicht &#x2014; Den<lb/>
König<lb/>
erbitterte des Knaben Heldenmuth.<lb/>
Zwölf fürchterliche Stunden zwang er mich,<lb/>
in einem todten Kerker ihn zu büßen.<lb/>
So hoch kam mir der Eigen&#x017F;inn zu &#x017F;tehn<lb/>
von Rodrigo geliebt zu &#x017F;ein. Du kam&#x017F;t;<lb/>
lautweinend &#x017F;ank&#x017F;t Du mir zu Füßen. Ja!<lb/>
Ja, rief&#x017F;t Du aus; mein Stolz i&#x017F;t über-<lb/>
wunden.<lb/>
Ich will bezahlen, wenn Du König bi&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker><lb/>
              <stage>reicht ihm die Hand,</stage><lb/>
              <p>Ich will es, Karl. Das kindi&#x017F;che Gelübde<lb/>
erneur&#x2019; ich jetzt als Mann. Ich will bezahlen.<lb/>
Auch meine Stunde &#x017F;chlägt vielleicht.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Erſter Akt. im Angeſicht des ganzen Hofgeſindes, das mitleidsvoll im Kreiſe ſtand, ward ſie auf Sklavenart an Deinem Karl vollzogen. Ich ſah auf Dich und weinte nicht. Der Schmerz ſchlug meine Zähne knirſchend an einander; ich weinte nicht. Mein königliches Blut floß ſchändlich unter unbarmherz’gen Streichen; ich ſah’ auf Dich und weinte nicht — Den König erbitterte des Knaben Heldenmuth. Zwölf fürchterliche Stunden zwang er mich, in einem todten Kerker ihn zu büßen. So hoch kam mir der Eigenſinn zu ſtehn von Rodrigo geliebt zu ſein. Du kamſt; lautweinend ſankſt Du mir zu Füßen. Ja! Ja, riefſt Du aus; mein Stolz iſt über- wunden. Ich will bezahlen, wenn Du König biſt. Marquis reicht ihm die Hand, Ich will es, Karl. Das kindiſche Gelübde erneur’ ich jetzt als Mann. Ich will bezahlen. Auch meine Stunde ſchlägt vielleicht. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/29
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/29>, abgerufen am 15.05.2021.