Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn dem Kreise des Lustwandelns muß
die Aufmerksamkeit des Geistes nicht ge-
spannt; sie muß mehr ein angenehmes
Spiel als Ernst seyn. Sie muß über den
Gegenständen nur gleichsam leicht schwe-
ben, muß von den äußern Gegenständen
mehr angeregt, als von dem Geiste ihnen
aufgedrungen werden. Mit offener Em-
pfänglichkeit muß der Geist die Eindrücke
der ihn umgebenden Dinge mehr ruhig
aufnehmen, als leidenschaftlich sich über
etwas erhitzen, muß sich mit heiterer Be-
sonnenheit ihrem Strom mehr willig über-
lassen, als mit zu stark zurückwirkender
Selbstthätigkeit, in seine eigenen Jdeen
verloren, sich ihnen entziehn.

Eine solche Geistesthätigkeit befördert
die körperliche Gesundheit, bewirkt die

Jn dem Kreiſe des Luſtwandelns muß
die Aufmerkſamkeit des Geiſtes nicht ge-
ſpannt; ſie muß mehr ein angenehmes
Spiel als Ernſt ſeyn. Sie muß uͤber den
Gegenſtaͤnden nur gleichſam leicht ſchwe-
ben, muß von den aͤußern Gegenſtaͤnden
mehr angeregt, als von dem Geiſte ihnen
aufgedrungen werden. Mit offener Em-
pfaͤnglichkeit muß der Geiſt die Eindruͤcke
der ihn umgebenden Dinge mehr ruhig
aufnehmen, als leidenſchaftlich ſich uͤber
etwas erhitzen, muß ſich mit heiterer Be-
ſonnenheit ihrem Strom mehr willig uͤber-
laſſen, als mit zu ſtark zuruͤckwirkender
Selbſtthaͤtigkeit, in ſeine eigenen Jdeen
verloren, ſich ihnen entziehn.

Eine ſolche Geiſtesthaͤtigkeit befoͤrdert
die koͤrperliche Geſundheit, bewirkt die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="43"/>
        <p>Jn dem Krei&#x017F;e des Lu&#x017F;twandelns muß<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit des Gei&#x017F;tes nicht ge-<lb/>
&#x017F;pannt; &#x017F;ie muß mehr ein angenehmes<lb/>
Spiel als Ern&#x017F;t &#x017F;eyn. Sie muß u&#x0364;ber den<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden nur gleich&#x017F;am leicht &#x017F;chwe-<lb/>
ben, muß von den a&#x0364;ußern Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
mehr angeregt, als von dem Gei&#x017F;te ihnen<lb/>
aufgedrungen werden. Mit offener Em-<lb/>
pfa&#x0364;nglichkeit muß der Gei&#x017F;t die Eindru&#x0364;cke<lb/>
der ihn umgebenden Dinge mehr ruhig<lb/>
aufnehmen, als leiden&#x017F;chaftlich &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
etwas erhitzen, muß &#x017F;ich mit heiterer Be-<lb/>
&#x017F;onnenheit ihrem Strom mehr willig u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, als mit zu &#x017F;tark zuru&#x0364;ckwirkender<lb/>
Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit, in &#x017F;eine eigenen Jdeen<lb/>
verloren, &#x017F;ich ihnen entziehn.</p><lb/>
        <p>Eine &#x017F;olche Gei&#x017F;testha&#x0364;tigkeit befo&#x0364;rdert<lb/>
die ko&#x0364;rperliche Ge&#x017F;undheit, bewirkt die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Jn dem Kreiſe des Luſtwandelns muß die Aufmerkſamkeit des Geiſtes nicht ge- ſpannt; ſie muß mehr ein angenehmes Spiel als Ernſt ſeyn. Sie muß uͤber den Gegenſtaͤnden nur gleichſam leicht ſchwe- ben, muß von den aͤußern Gegenſtaͤnden mehr angeregt, als von dem Geiſte ihnen aufgedrungen werden. Mit offener Em- pfaͤnglichkeit muß der Geiſt die Eindruͤcke der ihn umgebenden Dinge mehr ruhig aufnehmen, als leidenſchaftlich ſich uͤber etwas erhitzen, muß ſich mit heiterer Be- ſonnenheit ihrem Strom mehr willig uͤber- laſſen, als mit zu ſtark zuruͤckwirkender Selbſtthaͤtigkeit, in ſeine eigenen Jdeen verloren, ſich ihnen entziehn. Eine ſolche Geiſtesthaͤtigkeit befoͤrdert die koͤrperliche Geſundheit, bewirkt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/47
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/47>, abgerufen am 19.04.2024.