Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

wandeln spielt? und welche Sphäre des
Geistes füllt das Lustwandeln selbst aus?

Die Aufgabe hierbey ist: geistige Thä-
tigkeit mit körperlicher zu verbinden, ein
bloß mechanisches Geschäft (des Gehens)
zu einem geistigen zu erheben. Allein das
erschöpft sie noch nicht. Körperliche Be-
wegung soll für den Geist Erholung, für
den Körper Beförderungsmittel der Ge-
sundheit seyn. Jede anstrengende Geistes-
beschäftigung würde diesen doppelten Zweck
vereiteln. Deshalb ist methodisches und
strenges Denken dem Lustwandeln fremd.
Für den Geist wäre es nicht Erholung,
sondern neue Anstrengung, so wie ein sol-
ches Denken durch die doppelte, physische
und geistige Bewegung den Körper ermat-

wandeln ſpielt? und welche Sphaͤre des
Geiſtes fuͤllt das Luſtwandeln ſelbſt aus?

Die Aufgabe hierbey iſt: geiſtige Thaͤ-
tigkeit mit koͤrperlicher zu verbinden, ein
bloß mechaniſches Geſchaͤft (des Gehens)
zu einem geiſtigen zu erheben. Allein das
erſchoͤpft ſie noch nicht. Koͤrperliche Be-
wegung ſoll fuͤr den Geiſt Erholung, fuͤr
den Koͤrper Befoͤrderungsmittel der Ge-
ſundheit ſeyn. Jede anſtrengende Geiſtes-
beſchaͤftigung wuͤrde dieſen doppelten Zweck
vereiteln. Deshalb iſt methodiſches und
ſtrenges Denken dem Luſtwandeln fremd.
Fuͤr den Geiſt waͤre es nicht Erholung,
ſondern neue Anſtrengung, ſo wie ein ſol-
ches Denken durch die doppelte, phyſiſche
und geiſtige Bewegung den Koͤrper ermat-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="41"/>
wandeln &#x017F;pielt? und welche Spha&#x0364;re des<lb/>
Gei&#x017F;tes fu&#x0364;llt das Lu&#x017F;twandeln &#x017F;elb&#x017F;t aus?</p><lb/>
        <p>Die Aufgabe hierbey i&#x017F;t: gei&#x017F;tige Tha&#x0364;-<lb/>
tigkeit mit ko&#x0364;rperlicher zu verbinden, ein<lb/>
bloß mechani&#x017F;ches Ge&#x017F;cha&#x0364;ft (des Gehens)<lb/>
zu einem gei&#x017F;tigen zu erheben. Allein das<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ie noch nicht. Ko&#x0364;rperliche Be-<lb/>
wegung &#x017F;oll fu&#x0364;r den Gei&#x017F;t Erholung, fu&#x0364;r<lb/>
den Ko&#x0364;rper Befo&#x0364;rderungsmittel der Ge-<lb/>
&#x017F;undheit &#x017F;eyn. Jede an&#x017F;trengende Gei&#x017F;tes-<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigung wu&#x0364;rde die&#x017F;en doppelten Zweck<lb/>
vereiteln. Deshalb i&#x017F;t methodi&#x017F;ches und<lb/>
&#x017F;trenges Denken dem Lu&#x017F;twandeln fremd.<lb/>
Fu&#x0364;r den Gei&#x017F;t wa&#x0364;re es nicht Erholung,<lb/>
&#x017F;ondern neue An&#x017F;trengung, &#x017F;o wie ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Denken durch die doppelte, phy&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
und gei&#x017F;tige Bewegung den Ko&#x0364;rper ermat-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] wandeln ſpielt? und welche Sphaͤre des Geiſtes fuͤllt das Luſtwandeln ſelbſt aus? Die Aufgabe hierbey iſt: geiſtige Thaͤ- tigkeit mit koͤrperlicher zu verbinden, ein bloß mechaniſches Geſchaͤft (des Gehens) zu einem geiſtigen zu erheben. Allein das erſchoͤpft ſie noch nicht. Koͤrperliche Be- wegung ſoll fuͤr den Geiſt Erholung, fuͤr den Koͤrper Befoͤrderungsmittel der Ge- ſundheit ſeyn. Jede anſtrengende Geiſtes- beſchaͤftigung wuͤrde dieſen doppelten Zweck vereiteln. Deshalb iſt methodiſches und ſtrenges Denken dem Luſtwandeln fremd. Fuͤr den Geiſt waͤre es nicht Erholung, ſondern neue Anſtrengung, ſo wie ein ſol- ches Denken durch die doppelte, phyſiſche und geiſtige Bewegung den Koͤrper ermat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/45
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/45>, abgerufen am 15.04.2024.