Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

für das deutlichere Bewußtseyn seines
Vergnügens nach dessen mannigfaltigen
Eindrücken, so wie für dessen jedesmalige
zweckmäßigste Abwechselung und Wahl
nach seiner verschiedenen Natur zu entwi-
ckeln. Nur wäre das keine Kunst, son-
dern der höchste Grad von Unnatur.

Eine Kunst spatzieren zu gehn würde für
alle gebildete Menschen Jnteresse haben,
denen es etwas werth ist, mit Geist und
Sinn in der Natur, so wie im gesellschaft-
lichen Kreise zu lustwandeln, Natur und
Gesellschaft auf seinen Spatziergängen

fuͤr das deutlichere Bewußtſeyn ſeines
Vergnuͤgens nach deſſen mannigfaltigen
Eindruͤcken, ſo wie fuͤr deſſen jedesmalige
zweckmaͤßigſte Abwechſelung und Wahl
nach ſeiner verſchiedenen Natur zu entwi-
ckeln. Nur waͤre das keine Kunſt, ſon-
dern der hoͤchſte Grad von Unnatur.

Eine Kunſt ſpatzieren zu gehn wuͤrde fuͤr
alle gebildete Menſchen Jntereſſe haben,
denen es etwas werth iſt, mit Geiſt und
Sinn in der Natur, ſo wie im geſellſchaft-
lichen Kreiſe zu luſtwandeln, Natur und
Geſellſchaft auf ſeinen Spatziergaͤngen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="22"/>
fu&#x0364;r das deutlichere Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;eines<lb/>
Vergnu&#x0364;gens nach de&#x017F;&#x017F;en mannigfaltigen<lb/>
Eindru&#x0364;cken, &#x017F;o wie fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en jedesmalige<lb/>
zweckma&#x0364;ßig&#x017F;te Abwech&#x017F;elung und Wahl<lb/>
nach &#x017F;einer ver&#x017F;chiedenen Natur zu entwi-<lb/>
ckeln. Nur wa&#x0364;re das keine Kun&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern der ho&#x0364;ch&#x017F;te Grad von Unnatur.</p><lb/>
        <p>Eine Kun&#x017F;t &#x017F;patzieren zu gehn wu&#x0364;rde fu&#x0364;r<lb/>
alle gebildete Men&#x017F;chen Jntere&#x017F;&#x017F;e haben,<lb/>
denen es etwas werth i&#x017F;t, mit Gei&#x017F;t und<lb/>
Sinn in der Natur, &#x017F;o wie im ge&#x017F;ell&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Krei&#x017F;e zu lu&#x017F;twandeln, Natur und<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf &#x017F;einen Spatzierga&#x0364;ngen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] fuͤr das deutlichere Bewußtſeyn ſeines Vergnuͤgens nach deſſen mannigfaltigen Eindruͤcken, ſo wie fuͤr deſſen jedesmalige zweckmaͤßigſte Abwechſelung und Wahl nach ſeiner verſchiedenen Natur zu entwi- ckeln. Nur waͤre das keine Kunſt, ſon- dern der hoͤchſte Grad von Unnatur. Eine Kunſt ſpatzieren zu gehn wuͤrde fuͤr alle gebildete Menſchen Jntereſſe haben, denen es etwas werth iſt, mit Geiſt und Sinn in der Natur, ſo wie im geſellſchaft- lichen Kreiſe zu luſtwandeln, Natur und Geſellſchaft auf ſeinen Spatziergaͤngen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/26
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/26>, abgerufen am 22.04.2024.