Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Rosts abgeschied'ner Schäferseele
Und, Wieland, deiner, die noch lebt
Und in den Agathon und Jdris Wollust wedt,
Weih' ich mein Lied -- Was ich sing und erzähle
Sang und erzählte mir einst eine Muse vor,
Die sich den allerfeinsten Flor,
Der nicht Ein blaues Aderchen verheelt,
Zum Morgenneglige erwählt:
Froh
A 4
Roſts abgeſchied’ner Schaͤferſeele
Und, Wieland, deiner, die noch lebt
Und in den Agathon und Jdris Wolluſt wedt,
Weih’ ich mein Lied — Was ich ſing und erzaͤhle
Sang und erzaͤhlte mir einſt eine Muſe vor,
Die ſich den allerfeinſten Flor,
Der nicht Ein blaues Aderchen verheelt,
Zum Morgennegligé erwaͤhlt:
Froh
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="7"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">R</hi>o&#x017F;ts</hi> abge&#x017F;chied&#x2019;ner Scha&#x0364;fer&#x017F;eele</l><lb/>
            <l>Und, <hi rendition="#g">Wieland,</hi> deiner, die noch lebt</l><lb/>
            <l>Und in den <hi rendition="#g">Agathon</hi> und <hi rendition="#g">Jdris</hi> Wollu&#x017F;t wedt,</l><lb/>
            <l>Weih&#x2019; ich mein Lied &#x2014; Was ich &#x017F;ing und erza&#x0364;hle</l><lb/>
            <l>Sang und erza&#x0364;hlte mir ein&#x017F;t eine Mu&#x017F;e vor,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich den allerfein&#x017F;ten Flor,</l><lb/>
            <l>Der nicht Ein blaues Aderchen verheelt,</l><lb/>
            <l>Zum Morgenneglig<hi rendition="#aq">é</hi> erwa&#x0364;hlt:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Froh</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Roſts abgeſchied’ner Schaͤferſeele Und, Wieland, deiner, die noch lebt Und in den Agathon und Jdris Wolluſt wedt, Weih’ ich mein Lied — Was ich ſing und erzaͤhle Sang und erzaͤhlte mir einſt eine Muſe vor, Die ſich den allerfeinſten Flor, Der nicht Ein blaues Aderchen verheelt, Zum Morgennegligé erwaͤhlt: Froh A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/11
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/11>, abgerufen am 07.05.2021.