Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

das die Todten nicht aufferstehen / benemen sollen / Matth. 22. vnd Marci 12. Da er zu den Saduceern sagt: Ihr irret darumb / das jhr nichts wisset von der Schrifft / noch von der Krafft Gottes.

Da weiset vns Christus zwostützen / darauff wir die Lehr von der Aufferstehung gründen sollen.

Die ist die Schrifft / die GOTTES vnfeilbgres Wort ist / das er mit Wunder zeichen bestetiget / wunderbarlich erhalten / davon auch noch fromme Hertzen Trost vnnd Krafft empfinden.

In der Schrifft nun hat vns Gott seinen Willen offenbahret / insonderheit aber auch das / das er die Todten aufferwecken wölle.

Denn es hat Gott Christum verheissen / das er vns erlösen sol / vnd solche Zusage stets durch die Propheten widerholet. Aus solchen Verheissungen folget gewis die Aufferstehung der Todten. Sonst hette vns Christus nicht vollkömlich erlöset.

Also haben im grundt alle Verheissungen von Christo vnd seinen Wolthaten / das auff sich / das die Todten erstehen sollen.

Als wenn Gott Gen. 3. verheist / des Weibs Same sol der Schlangen den Kopff zertretten / wenn die Gleubigen nicht wieder aufferstehen solten / were der Schlangen der Kopff nicht recht zertreten.

Im 110. Psalmen sagt Gott zu seinem Sohn:

das die Todten nicht aufferstehen / benemen sollen / Matth. 22. vnd Marci 12. Da er zu den Saduceern sagt: Ihr irret darumb / das jhr nichts wisset von der Schrifft / noch von der Krafft Gottes.

Da weiset vns Christus zwostützen / darauff wir die Lehr von der Aufferstehung gründen sollen.

Die ist die Schrifft / die GOTTES vnfeilbgres Wort ist / das er mit Wunder zeichen bestetiget / wunderbarlich erhalten / davon auch noch fromme Hertzen Trost vnnd Krafft empfinden.

In der Schrifft nun hat vns Gott seinen Willen offenbahret / insonderheit aber auch das / das er die Todten aufferwecken wölle.

Denn es hat Gott Christum verheissen / das er vns erlösen sol / vnd solche Zusage stets durch die Propheten widerholet. Aus solchen Verheissungen folget gewis die Aufferstehung der Todten. Sonst hette vns Christus nicht vollkömlich erlöset.

Also haben im grundt alle Verheissungen von Christo vnd seinen Wolthaten / das auff sich / das die Todten erstehen sollen.

Als wenn Gott Gen. 3. verheist / des Weibs Same sol der Schlangen den Kopff zertretten / wenn die Gleubigen nicht wieder aufferstehen solten / were der Schlangen der Kopff nicht recht zertreten.

Im 110. Psalmen sagt Gott zu seinem Sohn:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035"/>
das die Todten
                     nicht aufferstehen / benemen sollen / Matth. 22. vnd Marci 12. Da er zu den
                     Saduceern sagt: Ihr irret darumb / das jhr nichts wisset von der Schrifft / noch
                     von der Krafft Gottes.</p>
        <p>Da weiset vns Christus zwostützen / darauff wir die Lehr von der Aufferstehung
                     gründen sollen.</p>
        <p>Die ist die Schrifft / die GOTTES vnfeilbgres Wort ist / das er mit Wunder
                     zeichen bestetiget / wunderbarlich erhalten / davon auch noch fromme Hertzen
                     Trost vnnd Krafft empfinden.</p>
        <p>In der Schrifft nun hat vns Gott seinen Willen offenbahret / insonderheit aber
                     auch das / das er die Todten aufferwecken wölle.</p>
        <p>Denn es hat Gott Christum verheissen / das er vns erlösen sol / vnd solche Zusage
                     stets durch die Propheten widerholet. Aus solchen Verheissungen folget gewis die
                     Aufferstehung der Todten. Sonst hette vns Christus nicht vollkömlich
                     erlöset.</p>
        <p>Also haben im grundt alle Verheissungen von Christo vnd seinen Wolthaten / das
                     auff sich / das die Todten erstehen sollen.</p>
        <p>Als wenn Gott Gen. 3. verheist / des Weibs Same sol der Schlangen den Kopff
                     zertretten / wenn die Gleubigen nicht wieder aufferstehen solten / were der
                     Schlangen der Kopff nicht recht zertreten.</p>
        <p>Im 110. Psalmen sagt Gott zu seinem Sohn:
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] das die Todten nicht aufferstehen / benemen sollen / Matth. 22. vnd Marci 12. Da er zu den Saduceern sagt: Ihr irret darumb / das jhr nichts wisset von der Schrifft / noch von der Krafft Gottes. Da weiset vns Christus zwostützen / darauff wir die Lehr von der Aufferstehung gründen sollen. Die ist die Schrifft / die GOTTES vnfeilbgres Wort ist / das er mit Wunder zeichen bestetiget / wunderbarlich erhalten / davon auch noch fromme Hertzen Trost vnnd Krafft empfinden. In der Schrifft nun hat vns Gott seinen Willen offenbahret / insonderheit aber auch das / das er die Todten aufferwecken wölle. Denn es hat Gott Christum verheissen / das er vns erlösen sol / vnd solche Zusage stets durch die Propheten widerholet. Aus solchen Verheissungen folget gewis die Aufferstehung der Todten. Sonst hette vns Christus nicht vollkömlich erlöset. Also haben im grundt alle Verheissungen von Christo vnd seinen Wolthaten / das auff sich / das die Todten erstehen sollen. Als wenn Gott Gen. 3. verheist / des Weibs Same sol der Schlangen den Kopff zertretten / wenn die Gleubigen nicht wieder aufferstehen solten / were der Schlangen der Kopff nicht recht zertreten. Im 110. Psalmen sagt Gott zu seinem Sohn:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/35
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/35>, abgerufen am 13.04.2024.