Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Vierdte Theil.

ES stehet für den Augen der Menschen gar vbel vmb Lazarum / vnd ist es mit jhm gar ein betrübter Zustandt. Aber für Gottes Augen vnd bey vnseren lieben HERRN Christo hat es mit jhm noch ein gute Gelegenheit. Das siehet man erstlich dabey / das er den verstorbenen Lazarum noch / seinen Freund heist / hat jhn also noch nicht gar vbergeben. So sagt er auch von seinem Todt tröstlich / er schlafft nur / ob er schon weis / das er warhafftig gestorben ist. Er lest sich auch so viel vernehmen / das er jhn als aus dem Schlaff erwecken wolle.

Er lest es aber bey den Worten nicht bewenden / sondern die That sol folgen. Er gehet zum Grab / schewet keinen stanck vnnd vngemach / er wil seinen Freund wider lebendig haben / rufft derwegen mit lauter Stimme / Lazare / kom heraus / vnd ist solch sein allmechtiges Wort so krefftig / das von stunden an dem Lazaro aller Stanck / Faulnis vnd Verwesung vergehet / die Seel kompt wieder / er wird in einem Augenblick wider lebendig / rein frisch vnnd gesund. Vnd weil er als ein Todter bewunden war / befihlt Christus / das man jhn los machen sol.

Der Vierdte Theil.

ES stehet für den Augen der Menschen gar vbel vmb Lazarum / vnd ist es mit jhm gar ein betrübter Zustandt. Aber für Gottes Augen vnd bey vnseren lieben HERRN Christo hat es mit jhm noch ein gute Gelegenheit. Das siehet man erstlich dabey / das er den verstorbenen Lazarum noch / seinen Freund heist / hat jhn also noch nicht gar vbergeben. So sagt er auch von seinem Todt tröstlich / er schlafft nur / ob er schon weis / das er warhafftig gestorben ist. Er lest sich auch so viel vernehmen / das er jhn als aus dem Schlaff erwecken wolle.

Er lest es aber bey den Worten nicht bewenden / sondern die That sol folgen. Er gehet zum Grab / schewet keinen stanck vnnd vngemach / er wil seinen Freund wider lebendig haben / rufft derwegen mit lauter Stimme / Lazare / kom heraus / vnd ist solch sein allmechtiges Wort so krefftig / das von stundẽ an dem Lazaro aller Stanck / Faulnis vnd Verwesung vergehet / die Seel kompt wieder / er wird in einem Augenblick wider lebendig / rein frisch vnnd gesund. Vnd weil er als ein Todter bewunden war / befihlt Christus / das man jhn los machen sol.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0033"/>
      </div>
      <div>
        <head>Der Vierdte Theil.</head><lb/>
        <p>ES stehet für den Augen der Menschen gar vbel vmb Lazarum / vnd ist es mit jhm
                     gar ein betrübter Zustandt. Aber für Gottes Augen vnd bey vnseren lieben HERRN
                     Christo hat es mit jhm noch ein gute Gelegenheit. Das siehet man erstlich dabey
                     / das er den verstorbenen Lazarum noch / seinen Freund heist / hat jhn also noch
                     nicht gar vbergeben. So sagt er auch von seinem Todt tröstlich / er schlafft nur
                     / ob er schon weis / das er warhafftig gestorben ist. Er lest sich auch so viel
                     vernehmen / das er jhn als aus dem Schlaff erwecken wolle.</p>
        <p>Er lest es aber bey den Worten nicht bewenden / sondern die That sol folgen. Er
                     gehet zum Grab / schewet keinen stanck vnnd vngemach / er wil seinen Freund
                     wider lebendig haben / rufft derwegen mit lauter Stimme / Lazare / kom heraus /
                     vnd ist solch sein allmechtiges Wort so krefftig / das von stunde&#x0303;
                     an dem Lazaro aller Stanck / Faulnis vnd Verwesung vergehet / die Seel kompt
                     wieder / er wird in einem Augenblick wider lebendig / rein frisch vnnd gesund.
                     Vnd weil er als ein Todter bewunden war / befihlt Christus / das man jhn los
                     machen sol.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Der Vierdte Theil. ES stehet für den Augen der Menschen gar vbel vmb Lazarum / vnd ist es mit jhm gar ein betrübter Zustandt. Aber für Gottes Augen vnd bey vnseren lieben HERRN Christo hat es mit jhm noch ein gute Gelegenheit. Das siehet man erstlich dabey / das er den verstorbenen Lazarum noch / seinen Freund heist / hat jhn also noch nicht gar vbergeben. So sagt er auch von seinem Todt tröstlich / er schlafft nur / ob er schon weis / das er warhafftig gestorben ist. Er lest sich auch so viel vernehmen / das er jhn als aus dem Schlaff erwecken wolle. Er lest es aber bey den Worten nicht bewenden / sondern die That sol folgen. Er gehet zum Grab / schewet keinen stanck vnnd vngemach / er wil seinen Freund wider lebendig haben / rufft derwegen mit lauter Stimme / Lazare / kom heraus / vnd ist solch sein allmechtiges Wort so krefftig / das von stundẽ an dem Lazaro aller Stanck / Faulnis vnd Verwesung vergehet / die Seel kompt wieder / er wird in einem Augenblick wider lebendig / rein frisch vnnd gesund. Vnd weil er als ein Todter bewunden war / befihlt Christus / das man jhn los machen sol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/33
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/33>, abgerufen am 13.04.2024.