Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen lieben Schwestern scheiden solle. Die Geistliche Anfechtungen / weil er ein Mensch gewesen / vnd noch Fleisch vnd Blut gehabt / seynd auch nicht außgeblies er sich seiner Sünd erinnert / damit er wie alle Menschen sein Lehenzugebracht / denn er kein Engel gewesen / derwegen er sich entsetzt für Gottes Zorn / denn jhm sein Gewissen gesagt / das Gott der Sünden Feindt sey / vnnd sie zeitlich vnnd ewig straffen wölle / wie er denn allbereit an sich etlicher massen gefület. Diese Anfechtung nemen jn hart mit. wiewol er im wahren Glauben an Christum entlich solche Anfechtung vberwunden hat. Entlich da es vmb vnd vmb kommen / haben sich Leib vnnd Seel geschieden / vnd ist jhm der Athem außgeblieben / da er dann angefangen zu riechen / der wegen er auch ins Grab gelegt / vnd darin vier Tag gelegen / also / das er / wie alle Menschen gestuncken / vnnd angefangen zu verwesen / vnnd so abschewlich worden / das auch Martha nicht haben wil / das man das Grab eröfnen sol.

Das ist nun noch etwas seltzamer / als das vorige / das Lazarus stirbt eben so wol / als wenn er Gottlos gewesen were.

So offt wir nun von Leuten hören / die gestorben sind / oder sehen das Leut sterben / sollen wir vns vnsers Endes erinnern / das wir auch sterben müssen.

seinen lieben Schwestern scheiden solle. Die Geistliche Anfechtungen / weil er ein Mensch gewesen / vnd noch Fleisch vnd Blut gehabt / seynd auch nicht außgeblies er sich seiner Sünd erinnert / damit er wie alle Menschen sein Lehenzugebracht / denn er kein Engel gewesen / derwegen er sich entsetzt für Gottes Zorn / denn jhm sein Gewissen gesagt / das Gott der Sünden Feindt sey / vnnd sie zeitlich vnnd ewig straffen wölle / wie er denn allbereit an sich etlicher massen gefület. Diese Anfechtung nemen jn hart mit. wiewol er im wahren Glauben an Christum entlich solche Anfechtung vberwunden hat. Entlich da es vmb vnd vmb kommen / haben sich Leib vnnd Seel geschieden / vnd ist jhm der Athem außgeblieben / da er dann angefangen zu riechen / der wegen er auch ins Grab gelegt / vñ darin vier Tag gelegen / also / das er / wie alle Menschen gestuncken / vnnd angefangen zu verwesen / vnnd so abschewlich worden / das auch Martha nicht haben wil / das man das Grab eröfnen sol.

Das ist nun noch etwas seltzamer / als das vorige / das Lazarus stirbt eben so wol / als wenn er Gottlos gewesen were.

So offt wir nun von Leuten hören / die gestorben sind / oder sehen das Leut sterben / sollen wir vns vnsers Endes erinnern / das wir auch sterben müssen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0028"/>
seinen lieben Schwestern scheiden
                     solle. Die Geistliche Anfechtungen / weil er ein Mensch gewesen / vnd noch
                     Fleisch vnd Blut gehabt / seynd auch nicht außgeblies er sich seiner Sünd
                     erinnert / damit er wie alle Menschen sein Lehenzugebracht / denn er kein Engel
                     gewesen / derwegen er sich entsetzt für Gottes Zorn / denn jhm sein Gewissen
                     gesagt / das Gott der Sünden Feindt sey / vnnd sie zeitlich vnnd ewig straffen
                     wölle / wie er denn allbereit an sich etlicher massen gefület. Diese Anfechtung
                     nemen jn hart mit. wiewol er im wahren Glauben an Christum entlich solche
                     Anfechtung vberwunden hat. Entlich da es vmb vnd vmb kommen / haben sich Leib
                     vnnd Seel geschieden / vnd ist jhm der Athem außgeblieben / da er dann
                     angefangen zu riechen / der wegen er auch ins Grab gelegt / vn&#x0303;
                     darin vier Tag gelegen / also / das er / wie alle Menschen gestuncken / vnnd
                     angefangen zu verwesen / vnnd so abschewlich worden / das auch Martha nicht
                     haben wil / das man das Grab eröfnen sol.</p>
        <p>Das ist nun noch etwas seltzamer / als das vorige / das Lazarus stirbt eben so
                     wol / als wenn er Gottlos gewesen were.</p>
        <p>So offt wir nun von Leuten hören / die gestorben sind / oder sehen das Leut
                     sterben / sollen wir vns vnsers Endes erinnern / das wir auch sterben müssen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] seinen lieben Schwestern scheiden solle. Die Geistliche Anfechtungen / weil er ein Mensch gewesen / vnd noch Fleisch vnd Blut gehabt / seynd auch nicht außgeblies er sich seiner Sünd erinnert / damit er wie alle Menschen sein Lehenzugebracht / denn er kein Engel gewesen / derwegen er sich entsetzt für Gottes Zorn / denn jhm sein Gewissen gesagt / das Gott der Sünden Feindt sey / vnnd sie zeitlich vnnd ewig straffen wölle / wie er denn allbereit an sich etlicher massen gefület. Diese Anfechtung nemen jn hart mit. wiewol er im wahren Glauben an Christum entlich solche Anfechtung vberwunden hat. Entlich da es vmb vnd vmb kommen / haben sich Leib vnnd Seel geschieden / vnd ist jhm der Athem außgeblieben / da er dann angefangen zu riechen / der wegen er auch ins Grab gelegt / vñ darin vier Tag gelegen / also / das er / wie alle Menschen gestuncken / vnnd angefangen zu verwesen / vnnd so abschewlich worden / das auch Martha nicht haben wil / das man das Grab eröfnen sol. Das ist nun noch etwas seltzamer / als das vorige / das Lazarus stirbt eben so wol / als wenn er Gottlos gewesen were. So offt wir nun von Leuten hören / die gestorben sind / oder sehen das Leut sterben / sollen wir vns vnsers Endes erinnern / das wir auch sterben müssen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/28
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Eine Predigt in das 11. Capittel Johannis. Gethan bey der Begrebnis/ Der ... Frawen/ Catharinen/ gebornen von Veltheim/ Des ... Arndt von Knistet ... Ehelichen Haußfrawen ; so den 17. Septembris ... verschieden. Wolfenbüttel, 1608, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1608/28>, abgerufen am 17.04.2024.