Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere Geistliche Lection
Tag lang verschwiegen. Endlich aber/ da er von ihme gefragt worden/
hat er/ wiewohlen ungern/ geantwortet/ daß er der Zahl der Verdambten
zugeeignet seye: dann selbiger/ weilen er in der heiligen Schrifft sonder-
lich erfahren; mit danckbahrem Hertzen gesprochen: Gebenedeyet sey
GOTT: nun will ich gleichwohl nicht verzweifelen; sondern will viel-
mehr diejenige Buß/ so ich zum Eingang in das Geistliche Leben hab
angefangen/ hinführo zwey- ja dreyfach vermehren/ biß ich endlich Gnad
und Barmhertzigkeit bey deme/ der unendlich gütig ist/ finden möge. Nach
geraumer Zeit hernach ist abermahl dem vorgemeldten Geistlichen offen-
bahret worden/ daß dieser sein Mit-Bruder unter die Seeligmässige ge-
zehlet wurde; und nachdem er selbige Zeitung ihme mit grossem Frohlo-
cken hinterbracht/ ist dieser nicht ohne sonderbahre Freud in seinen Göttli-
chen Ubungen standhäfftig fortgefahren/ und also täglich von einer Tugend
zu der andern schreitend ohne unterlaß im Guten verharret.

14. Jst dann nicht wahr/ mein Christliche Seel/ was der Königliche
Prophet meldet: Wer auff den HErrn vertrauet/ den wird
Psal. 31.
v.
10.
Barmhertzigkeit umbgeben. Jn was für elenden Stand solte
dieser Geistliche gerathen seyn/ wann er auff so traurige Bottschafft als-
bald die Hoffnung von sich geworffen hette! meines erachtens würde er
sich in der Tieffe der Verzweiffelung/ und folgens in den Abgrund der
Höllen gestürtzet haben. Weilen er aber wohl wuste/ daß der Menschen-
Heyland nicht kommen seye/ die Sünder zu verderben/ sondern seelig zu
machen/ darumb hat er festiglich geglaubet/ daß ihm nicht die Hölle/
sondern der Himmel zu Theil werden könne: und/ siehe/ was er gehoffet/
das hat er erlanget/ nach dem Spruch deß weissen Man: Wisset/
Eccl. c. 2.
v.
11.
daß keiner auff den HERR vertrauet hat/ und ist zu
schanden worden.
Damit wir nun dich mit Verziehung dieser
unserer Ermahnung nicht zu lang auffhalten/ so wollen wir dieselbe schliessen
mit deme/ was die gelehrte Scribenten Evagrius, Nicephorus und an-
dere lassen hervorkommen; daß nemblich unter andern Mahlen/ auch
im Jahr CHristi 528. die Stadt Antiochia mit einer gefährlichen Erd-Be-
wegung seye heimbgesucht worden. Zu selbiger Zeit hat GOTT einem
sichern heiligen Mann diesen Rath gegeben; daß man über alle Hauß-
thüren ausserhalb schreiben solle: Christus est nobiscum, sta. Chri-
stus ist mit uns/ stehe.
Dieser ware freywillig ein sehr heylsa-
mer Rath: dann allen den jenigen/ so ihre Häuser mit diesem Schild be-
waffnet haben/ hat diese erschreckliche Erdbidem keinen Schaden zuge-
fügt: dahero diese Stadt einen neuen Nahmen bekommen/ nemblich Teo-

polis

Die andere Geiſtliche Lection
Tag lang verſchwiegen. Endlich aber/ da er von ihme gefragt worden/
hat er/ wiewohlen ungern/ geantwortet/ daß er der Zahl der Verdambten
zugeeignet ſeye: dann ſelbiger/ weilen er in der heiligen Schrifft ſonder-
lich erfahren; mit danckbahrem Hertzen geſprochen: Gebenedeyet ſey
GOTT: nun will ich gleichwohl nicht verzweifelen; ſondern will viel-
mehr diejenige Buß/ ſo ich zum Eingang in das Geiſtliche Leben hab
angefangen/ hinfuͤhro zwey- ja dreyfach vermehren/ biß ich endlich Gnad
und Barmhertzigkeit bey deme/ der unendlich guͤtig iſt/ finden moͤge. Nach
geraumer Zeit hernach iſt abermahl dem vorgemeldten Geiſtlichen offen-
bahret worden/ daß dieſer ſein Mit-Bruder unter die Seeligmaͤſſige ge-
zehlet wurde; und nachdem er ſelbige Zeitung ihme mit groſſem Frohlo-
cken hinterbracht/ iſt dieſer nicht ohne ſonderbahre Freud in ſeinen Goͤttli-
chen Ubungen ſtandhaͤfftig fortgefahren/ und alſo taͤglich von einer Tugend
zu der andern ſchreitend ohne unterlaß im Guten verharret.

14. Jſt dann nicht wahr/ mein Chriſtliche Seel/ was der Koͤnigliche
Prophet meldet: Wer auff den HErrn vertrauet/ den wird
Pſal. 31.
v.
10.
Barmhertzigkeit umbgeben. Jn was fuͤr elenden Stand ſolte
dieſer Geiſtliche gerathen ſeyn/ wann er auff ſo traurige Bottſchafft als-
bald die Hoffnung von ſich geworffen hette! meines erachtens wuͤrde er
ſich in der Tieffe der Verzweiffelung/ und folgens in den Abgrund der
Hoͤllen geſtuͤrtzet haben. Weilen er aber wohl wuſte/ daß der Menſchen-
Heyland nicht kommen ſeye/ die Suͤnder zu verderben/ ſondern ſeelig zu
machen/ darumb hat er feſtiglich geglaubet/ daß ihm nicht die Hoͤlle/
ſondern der Himmel zu Theil werden koͤnne: und/ ſiehe/ was er gehoffet/
das hat er erlanget/ nach dem Spruch deß weiſſen Man: Wiſſet/
Eccl. c. 2.
v.
11.
daß keiner auff den HERR vertrauet hat/ und iſt zu
ſchanden worden.
Damit wir nun dich mit Verziehung dieſer
unſerer Ermahnung nicht zu lang auffhalten/ ſo wollen wir dieſelbe ſchlieſſen
mit deme/ was die gelehrte Scribenten Evagrius, Nicephorus und an-
dere laſſen hervorkommen; daß nemblich unter andern Mahlen/ auch
im Jahr CHriſti 528. die Stadt Antiochia mit einer gefaͤhrlichen Erd-Be-
wegung ſeye heimbgeſucht worden. Zu ſelbiger Zeit hat GOTT einem
ſichern heiligen Mann dieſen Rath gegeben; daß man uͤber alle Hauß-
thuͤren auſſerhalb ſchreiben ſolle: Chriſtus eſt nobiscum, ſta. Chri-
ſtus iſt mit uns/ ſtehe.
Dieſer ware freywillig ein ſehr heylſa-
mer Rath: dann allen den jenigen/ ſo ihre Haͤuſer mit dieſem Schild be-
waffnet haben/ hat dieſe erſchreckliche Erdbidem keinen Schaden zuge-
fuͤgt: dahero dieſe Stadt einen neuen Nahmen bekommen/ nemblich Teo-

polis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="22"/><fw place="top" type="header">Die andere Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/>
Tag lang ver&#x017F;chwiegen. Endlich aber/ da er von ihme gefragt worden/<lb/>
hat er/ wiewohlen ungern/ geantwortet/ daß er der Zahl der Verdambten<lb/>
zugeeignet &#x017F;eye: dann &#x017F;elbiger/ weilen er in der heiligen Schrifft &#x017F;onder-<lb/>
lich erfahren; mit danckbahrem Hertzen ge&#x017F;prochen: Gebenedeyet &#x017F;ey<lb/><hi rendition="#g">GOTT:</hi> nun will ich gleichwohl nicht verzweifelen; &#x017F;ondern will viel-<lb/>
mehr diejenige Buß/ &#x017F;o ich zum Eingang in das Gei&#x017F;tliche Leben hab<lb/>
angefangen/ hinfu&#x0364;hro zwey- ja dreyfach vermehren/ biß ich endlich Gnad<lb/>
und Barmhertzigkeit bey deme/ der unendlich gu&#x0364;tig i&#x017F;t/ finden mo&#x0364;ge. Nach<lb/>
geraumer Zeit hernach i&#x017F;t abermahl dem vorgemeldten Gei&#x017F;tlichen offen-<lb/>
bahret worden/ daß die&#x017F;er &#x017F;ein Mit-Bruder unter die Seeligma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige ge-<lb/>
zehlet wurde; und nachdem er &#x017F;elbige Zeitung ihme mit gro&#x017F;&#x017F;em Frohlo-<lb/>
cken hinterbracht/ i&#x017F;t die&#x017F;er nicht ohne &#x017F;onderbahre Freud in &#x017F;einen Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Ubungen &#x017F;tandha&#x0364;fftig fortgefahren/ und al&#x017F;o ta&#x0364;glich von einer Tugend<lb/>
zu der andern &#x017F;chreitend ohne unterlaß im Guten verharret.</p><lb/>
          <p>14. J&#x017F;t dann nicht wahr/ mein Chri&#x017F;tliche Seel/ was der Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Prophet meldet: <hi rendition="#fr">Wer auff den HErrn vertrauet/ den wird</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 31.<lb/>
v.</hi> 10.</note><hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit umbgeben.</hi> Jn was fu&#x0364;r elenden Stand &#x017F;olte<lb/>
die&#x017F;er Gei&#x017F;tliche gerathen &#x017F;eyn/ wann er auff &#x017F;o traurige Bott&#x017F;chafft als-<lb/>
bald die Hoffnung von &#x017F;ich geworffen hette! meines erachtens wu&#x0364;rde er<lb/>
&#x017F;ich in der Tieffe der Verzweiffelung/ und folgens in den Abgrund der<lb/>
Ho&#x0364;llen ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet haben. Weilen er aber wohl wu&#x017F;te/ daß der Men&#x017F;chen-<lb/>
Heyland nicht kommen &#x017F;eye/ die Su&#x0364;nder zu verderben/ &#x017F;ondern &#x017F;eelig zu<lb/>
machen/ darumb hat er fe&#x017F;tiglich geglaubet/ daß ihm nicht die Ho&#x0364;lle/<lb/>
&#x017F;ondern der Himmel zu Theil werden ko&#x0364;nne: und/ &#x017F;iehe/ was er gehoffet/<lb/>
das hat er erlanget/ nach dem Spruch deß wei&#x017F;&#x017F;en Man: <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;et/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccl. c. 2.<lb/>
v.</hi> 11.</note><hi rendition="#fr">daß keiner auff den HERR vertrauet hat/ und i&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chanden worden.</hi> Damit wir nun dich mit Verziehung die&#x017F;er<lb/>
un&#x017F;erer Ermahnung nicht zu lang auffhalten/ &#x017F;o wollen wir die&#x017F;elbe &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit deme/ was die gelehrte <hi rendition="#aq">Scribenten Evagrius, Nicephorus</hi> und an-<lb/>
dere la&#x017F;&#x017F;en hervorkommen; daß nemblich unter andern Mahlen/ auch<lb/>
im Jahr CHri&#x017F;ti 528. die Stadt Antiochia mit einer gefa&#x0364;hrlichen Erd-Be-<lb/>
wegung &#x017F;eye heimbge&#x017F;ucht worden. Zu &#x017F;elbiger Zeit hat <hi rendition="#g">GOTT</hi> einem<lb/>
&#x017F;ichern heiligen Mann die&#x017F;en Rath gegeben; daß man u&#x0364;ber alle Hauß-<lb/>
thu&#x0364;ren au&#x017F;&#x017F;erhalb &#x017F;chreiben &#x017F;olle: <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus e&#x017F;t nobiscum, &#x017F;ta.</hi> <hi rendition="#fr">Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t mit uns/ &#x017F;tehe.</hi> Die&#x017F;er ware freywillig ein &#x017F;ehr heyl&#x017F;a-<lb/>
mer Rath: dann allen den jenigen/ &#x017F;o ihre Ha&#x0364;u&#x017F;er mit die&#x017F;em Schild be-<lb/>
waffnet haben/ hat die&#x017F;e er&#x017F;chreckliche Erdbidem keinen Schaden zuge-<lb/>
fu&#x0364;gt: dahero die&#x017F;e Stadt einen neuen Nahmen bekommen/ nemblich <hi rendition="#fr">Teo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">polis</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0050] Die andere Geiſtliche Lection Tag lang verſchwiegen. Endlich aber/ da er von ihme gefragt worden/ hat er/ wiewohlen ungern/ geantwortet/ daß er der Zahl der Verdambten zugeeignet ſeye: dann ſelbiger/ weilen er in der heiligen Schrifft ſonder- lich erfahren; mit danckbahrem Hertzen geſprochen: Gebenedeyet ſey GOTT: nun will ich gleichwohl nicht verzweifelen; ſondern will viel- mehr diejenige Buß/ ſo ich zum Eingang in das Geiſtliche Leben hab angefangen/ hinfuͤhro zwey- ja dreyfach vermehren/ biß ich endlich Gnad und Barmhertzigkeit bey deme/ der unendlich guͤtig iſt/ finden moͤge. Nach geraumer Zeit hernach iſt abermahl dem vorgemeldten Geiſtlichen offen- bahret worden/ daß dieſer ſein Mit-Bruder unter die Seeligmaͤſſige ge- zehlet wurde; und nachdem er ſelbige Zeitung ihme mit groſſem Frohlo- cken hinterbracht/ iſt dieſer nicht ohne ſonderbahre Freud in ſeinen Goͤttli- chen Ubungen ſtandhaͤfftig fortgefahren/ und alſo taͤglich von einer Tugend zu der andern ſchreitend ohne unterlaß im Guten verharret. 14. Jſt dann nicht wahr/ mein Chriſtliche Seel/ was der Koͤnigliche Prophet meldet: Wer auff den HErrn vertrauet/ den wird Barmhertzigkeit umbgeben. Jn was fuͤr elenden Stand ſolte dieſer Geiſtliche gerathen ſeyn/ wann er auff ſo traurige Bottſchafft als- bald die Hoffnung von ſich geworffen hette! meines erachtens wuͤrde er ſich in der Tieffe der Verzweiffelung/ und folgens in den Abgrund der Hoͤllen geſtuͤrtzet haben. Weilen er aber wohl wuſte/ daß der Menſchen- Heyland nicht kommen ſeye/ die Suͤnder zu verderben/ ſondern ſeelig zu machen/ darumb hat er feſtiglich geglaubet/ daß ihm nicht die Hoͤlle/ ſondern der Himmel zu Theil werden koͤnne: und/ ſiehe/ was er gehoffet/ das hat er erlanget/ nach dem Spruch deß weiſſen Man: Wiſſet/ daß keiner auff den HERR vertrauet hat/ und iſt zu ſchanden worden. Damit wir nun dich mit Verziehung dieſer unſerer Ermahnung nicht zu lang auffhalten/ ſo wollen wir dieſelbe ſchlieſſen mit deme/ was die gelehrte Scribenten Evagrius, Nicephorus und an- dere laſſen hervorkommen; daß nemblich unter andern Mahlen/ auch im Jahr CHriſti 528. die Stadt Antiochia mit einer gefaͤhrlichen Erd-Be- wegung ſeye heimbgeſucht worden. Zu ſelbiger Zeit hat GOTT einem ſichern heiligen Mann dieſen Rath gegeben; daß man uͤber alle Hauß- thuͤren auſſerhalb ſchreiben ſolle: Chriſtus eſt nobiscum, ſta. Chri- ſtus iſt mit uns/ ſtehe. Dieſer ware freywillig ein ſehr heylſa- mer Rath: dann allen den jenigen/ ſo ihre Haͤuſer mit dieſem Schild be- waffnet haben/ hat dieſe erſchreckliche Erdbidem keinen Schaden zuge- fuͤgt: dahero dieſe Stadt einen neuen Nahmen bekommen/ nemblich Teo- polis Pſal. 31. v. 10. Eccl. c. 2. v. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/50
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/50>, abgerufen am 18.05.2021.