Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
gen/ die Stimm deß Himmlischen Vatters thäte offentlich er-
schallen/ welche JEsum für einen Göttlichen Sohn und Welt
Erlöser erkläret. Alles dieses hat sich begeben bey dem Wasser/
in dem Wasser/ ober dem Wasser deß Fluß Jordans. Nun ge-
dachte der gütigste Heyland/ daß er bey nechster Gelegenheit sich
gegen dem Wasser wiederumb einstellen wolle/ uud die so grosse er-
zeigte Ehr bester massen erwiederen; welches auch bald hernach
geschehen/ als er nit im Feuer/ in diesem so hoch schwebenden Ele-
ment/ nit im Lufft/ in diesem so aufgeblasenen Element/ nit in der
Erden/ in diesem so goldreichen Schatz-Kasten/ und anbey so nie-
derträchtigen Element/ das erste sichtbare Miracul und Wun-
derwerck auf dieser Welt gewürckt/ sondern im Wasser/ und
zwar zu Cana Galilaea, woselbst er bey der Hochzeit das Was-
ser in den besten Wein/ und wie die meiste Lehrer ausgeben/ in
den besten rothen Wein verkehrt und verwandlet; hierdurch zu-
vergelten die Ehr/ so ihme der Fluß Jordan angethan. Wann
dann der gütigste GOtt solche Ding nit unvergolten last/ son-
dern auch belohnt/ was ihme die verstandlose Creaturen/ die doch
alles freyen Willen beraubt/ erweisen thun/ was werden nit erst
zugewarten haben die fromme Diener GOttes/ welche Tag und
Nacht den Allmächtigen benedeyen und loben? unter solche ab-
sonderlich zu zehlen ist der Heil. Beichtiger Amatus zu Salude-
rio,
einem Marck-Fleck in dem Ariminischen Gebieth/ durch
welchen GOtt sehr viel und grosse Wunderwerck/ in Ansehung
seiner grossen Verdiensten gewürckt hat/ also zwar/ daß er auch
seine Kleider an die Sonnenstrahlen/ wie an den stärcksten Na-
gel gehenckt. Es wolte aber der Allerhöchste auch ihne mit ei-
nem herrlichen Grab begnaden; dann wie die Stadt Arimini
seinen Heil. Leib hat wollen von dem Marck-Fleck Saluderio
zu sich nehmen/ und bereits die Heil. Gebein auf dem Wagen
geführt worden/ da ist der Wagen bey der Haupt-Kirchen erst-
benennten Orths also unbeweglich gestanden/ daß er auch nach al-
ler angewendter Möglichkeit nit weiter kunte gebracht werden/

und

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
gen/ die Stimm deß Himmliſchen Vatters thaͤte offentlich er-
ſchallen/ welche JEſum fuͤr einen Goͤttlichen Sohn und Welt
Erloͤſer erklaͤret. Alles dieſes hat ſich begeben bey dem Waſſer/
in dem Waſſer/ ober dem Waſſer deß Fluß Jordans. Nun ge-
dachte der guͤtigſte Heyland/ daß er bey nechſter Gelegenheit ſich
gegen dem Waſſer wiederumb einſtellen wolle/ uud die ſo groſſe er-
zeigte Ehr beſter maſſen erwiederen; welches auch bald hernach
geſchehen/ als er nit im Feuer/ in dieſem ſo hoch ſchwebenden Ele-
ment/ nit im Lufft/ in dieſem ſo aufgeblaſenen Element/ nit in der
Erden/ in dieſem ſo goldreichen Schatz-Kaſten/ und anbey ſo nie-
dertraͤchtigen Element/ das erſte ſichtbare Miracul und Wun-
derwerck auf dieſer Welt gewuͤrckt/ ſondern im Waſſer/ und
zwar zu Cana Galilæa, woſelbſt er bey der Hochzeit das Waſ-
ſer in den beſten Wein/ und wie die meiſte Lehrer ausgeben/ in
den beſten rothen Wein verkehrt und verwandlet; hierdurch zu-
vergelten die Ehr/ ſo ihme der Fluß Jordan angethan. Wann
dann der guͤtigſte GOtt ſolche Ding nit unvergolten laſt/ ſon-
dern auch belohnt/ was ihme die verſtandloſe Creaturen/ die doch
alles freyen Willen beraubt/ erweiſen thun/ was werden nit erſt
zugewarten haben die fromme Diener GOttes/ welche Tag und
Nacht den Allmaͤchtigen benedeyen und loben? unter ſolche ab-
ſonderlich zu zehlen iſt der Heil. Beichtiger Amatus zu Salude-
rio,
einem Marck-Fleck in dem Ariminiſchen Gebieth/ durch
welchen GOtt ſehr viel und groſſe Wunderwerck/ in Anſehung
ſeiner groſſen Verdienſten gewuͤrckt hat/ alſo zwar/ daß er auch
ſeine Kleider an die Sonnenſtrahlen/ wie an den ſtaͤrckſten Na-
gel gehenckt. Es wolte aber der Allerhoͤchſte auch ihne mit ei-
nem herꝛlichen Grab begnaden; dann wie die Stadt Arimini
ſeinen Heil. Leib hat wollen von dem Marck-Fleck Saluderio
zu ſich nehmen/ und bereits die Heil. Gebein auf dem Wagen
gefuͤhrt worden/ da iſt der Wagen bey der Haupt-Kirchen erſt-
benennten Orths alſo unbeweglich geſtanden/ daß er auch nach al-
ler angewendter Moͤglichkeit nit weiter kunte gebracht werden/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
gen/ die Stimm deß Himmli&#x017F;chen Vatters tha&#x0364;te offentlich er-<lb/>
&#x017F;challen/ welche JE&#x017F;um fu&#x0364;r einen Go&#x0364;ttlichen Sohn und Welt<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er erkla&#x0364;ret. Alles die&#x017F;es hat &#x017F;ich begeben bey dem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
in dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ ober dem Wa&#x017F;&#x017F;er deß Fluß Jordans. Nun ge-<lb/>
dachte der gu&#x0364;tig&#x017F;te Heyland/ daß er bey nech&#x017F;ter Gelegenheit &#x017F;ich<lb/>
gegen dem Wa&#x017F;&#x017F;er wiederumb ein&#x017F;tellen wolle/ uud die &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e er-<lb/>
zeigte Ehr be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en erwiederen; welches auch bald hernach<lb/>
ge&#x017F;chehen/ als er nit im Feuer/ in die&#x017F;em &#x017F;o hoch &#x017F;chwebenden Ele-<lb/>
ment/ nit im Lufft/ in die&#x017F;em &#x017F;o aufgebla&#x017F;enen Element/ nit in der<lb/>
Erden/ in die&#x017F;em &#x017F;o goldreichen Schatz-Ka&#x017F;ten/ und anbey &#x017F;o nie-<lb/>
dertra&#x0364;chtigen Element/ das er&#x017F;te &#x017F;ichtbare Miracul und Wun-<lb/>
derwerck auf die&#x017F;er Welt gewu&#x0364;rckt/ &#x017F;ondern im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
zwar zu <hi rendition="#aq">Cana Galilæa,</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t er bey der Hochzeit das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in den be&#x017F;ten Wein/ und wie die mei&#x017F;te Lehrer ausgeben/ in<lb/>
den be&#x017F;ten rothen Wein verkehrt und verwandlet; hierdurch zu-<lb/>
vergelten die Ehr/ &#x017F;o ihme der Fluß Jordan angethan. Wann<lb/>
dann der gu&#x0364;tig&#x017F;te GOtt &#x017F;olche Ding nit unvergolten la&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch belohnt/ was ihme die ver&#x017F;tandlo&#x017F;e Creaturen/ die doch<lb/>
alles freyen Willen beraubt/ erwei&#x017F;en thun/ was werden nit er&#x017F;t<lb/>
zugewarten haben die fromme Diener GOttes/ welche Tag und<lb/>
Nacht den Allma&#x0364;chtigen benedeyen und loben? unter &#x017F;olche ab-<lb/>
&#x017F;onderlich zu zehlen i&#x017F;t der Heil. Beichtiger <hi rendition="#aq">Amatus</hi> zu <hi rendition="#aq">Salude-<lb/>
rio,</hi> einem Marck-Fleck in dem <hi rendition="#aq">Arimini</hi>&#x017F;chen Gebieth/ durch<lb/>
welchen GOtt &#x017F;ehr viel und gro&#x017F;&#x017F;e Wunderwerck/ in An&#x017F;ehung<lb/>
&#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Verdien&#x017F;ten gewu&#x0364;rckt hat/ al&#x017F;o zwar/ daß er auch<lb/>
&#x017F;eine Kleider an die Sonnen&#x017F;trahlen/ wie an den &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Na-<lb/>
gel gehenckt. Es wolte aber der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te auch ihne mit ei-<lb/>
nem her&#xA75B;lichen Grab begnaden; dann wie die Stadt <hi rendition="#aq">Arimini</hi><lb/>
&#x017F;einen Heil. Leib hat wollen von dem Marck-Fleck <hi rendition="#aq">Saluderio</hi><lb/>
zu &#x017F;ich nehmen/ und bereits die Heil. Gebein auf dem Wagen<lb/>
gefu&#x0364;hrt worden/ da i&#x017F;t der Wagen bey der Haupt-Kirchen er&#x017F;t-<lb/>
benennten Orths al&#x017F;o unbeweglich ge&#x017F;tanden/ daß er auch nach al-<lb/>
ler angewendter Mo&#x0364;glichkeit nit weiter kunte gebracht werden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. gen/ die Stimm deß Himmliſchen Vatters thaͤte offentlich er- ſchallen/ welche JEſum fuͤr einen Goͤttlichen Sohn und Welt Erloͤſer erklaͤret. Alles dieſes hat ſich begeben bey dem Waſſer/ in dem Waſſer/ ober dem Waſſer deß Fluß Jordans. Nun ge- dachte der guͤtigſte Heyland/ daß er bey nechſter Gelegenheit ſich gegen dem Waſſer wiederumb einſtellen wolle/ uud die ſo groſſe er- zeigte Ehr beſter maſſen erwiederen; welches auch bald hernach geſchehen/ als er nit im Feuer/ in dieſem ſo hoch ſchwebenden Ele- ment/ nit im Lufft/ in dieſem ſo aufgeblaſenen Element/ nit in der Erden/ in dieſem ſo goldreichen Schatz-Kaſten/ und anbey ſo nie- dertraͤchtigen Element/ das erſte ſichtbare Miracul und Wun- derwerck auf dieſer Welt gewuͤrckt/ ſondern im Waſſer/ und zwar zu Cana Galilæa, woſelbſt er bey der Hochzeit das Waſ- ſer in den beſten Wein/ und wie die meiſte Lehrer ausgeben/ in den beſten rothen Wein verkehrt und verwandlet; hierdurch zu- vergelten die Ehr/ ſo ihme der Fluß Jordan angethan. Wann dann der guͤtigſte GOtt ſolche Ding nit unvergolten laſt/ ſon- dern auch belohnt/ was ihme die verſtandloſe Creaturen/ die doch alles freyen Willen beraubt/ erweiſen thun/ was werden nit erſt zugewarten haben die fromme Diener GOttes/ welche Tag und Nacht den Allmaͤchtigen benedeyen und loben? unter ſolche ab- ſonderlich zu zehlen iſt der Heil. Beichtiger Amatus zu Salude- rio, einem Marck-Fleck in dem Ariminiſchen Gebieth/ durch welchen GOtt ſehr viel und groſſe Wunderwerck/ in Anſehung ſeiner groſſen Verdienſten gewuͤrckt hat/ alſo zwar/ daß er auch ſeine Kleider an die Sonnenſtrahlen/ wie an den ſtaͤrckſten Na- gel gehenckt. Es wolte aber der Allerhoͤchſte auch ihne mit ei- nem herꝛlichen Grab begnaden; dann wie die Stadt Arimini ſeinen Heil. Leib hat wollen von dem Marck-Fleck Saluderio zu ſich nehmen/ und bereits die Heil. Gebein auf dem Wagen gefuͤhrt worden/ da iſt der Wagen bey der Haupt-Kirchen erſt- benennten Orths alſo unbeweglich geſtanden/ daß er auch nach al- ler angewendter Moͤglichkeit nit weiter kunte gebracht werden/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/50
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/50>, abgerufen am 13.04.2021.