Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
kein Abgang/ sollen auf keine Weiß unter Weltliche grbracht
werden/ massen hierdurch grosse Aergernus entstehen/ und ein
Orden und Religion nit ein wenig verschwärtzt wird/ wann der-
gleichen Closter-Fehler unter die Weltliche getragen werden. Es
wäre zu wünschen/ daß alle Religiosen eine Natur und Tugend
hätten wie der Heil. AEgidius, so ihme öffters gewunschen/ daß
er ein so langen Hals hätte wie ein Kranich/ damit ihme nur die
Wort nit so bald möchten ausbrechen. Gut wäre es/ wann die
Religiosen und Ordens-Leuth mit dem Moyse kundten sagen/
tardioris linguae ego sum: schön wäre es/ wann ein jede Clo-
ster-Persohn kundte sagen/ was einmahl gesagt hat Euripides
als man ihne befragt/ warumb er so starck aus dem Maul schme-
cke? gab er zur Antwort/ weil viel Geheimbnus in seinem
Maul verfaulet. Schweigen ist eine Kunst/ und diese sollen
nach Möglichkeit lernen die Dienstbotten/ welche nit alles sollen
aus dem Haus tragen/ was sie sehen oder hören/ sondern vielmehr
die Mängel deß Hauß vertuschen. An einem Sambstag hat
unser lieber HErr einen Stock-Blinden Menschen angetroffen/
und hatte dieser elende Tropff den Zustand von Mutter-Leib; wie
solches die Apostel gesehen/ fragen sie gleich den Heyland/ Rab-
bi,
sprachen sie/ wer hat gesündiget? dieser oder seine Eltern? daß
er blind gebohren? die gute Jünger haben verhofft/ der HErr
werde alles heraus sagen/ und offenbahr machen den gantzen
Wandel/ den deß Blinden Eltern geführt. Sie haben glaubt/
er werde sagen/ wie daß die Eltern dieses Menschen sehr Laster-
hafft gelebt/ der Vatter seye ein lauter Partitymacher/ die Mut-
ter ein lautere Kupplerin/ der Vatter seye zwar kein Fuhrman/
aber er könne gleichwol jederman hinter das Liecht führen: die
Mutter seye zwar keine Tischlerin/ aber sie wisse gleichwolden
Nechsten aufs ärgste zuverleimbden; der Vatter seye zwar kein
Soldat/ aber mit Krieg gehe er allezeit umb: die Mutter seye
zwar keine gute Wirthin/ aber sie wisse doch stattlich die Leuth
durch die Hächel zu ziehen: der Vatter habe einen guten Stilum

in
C 2

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
kein Abgang/ ſollen auf keine Weiß unter Weltliche grbracht
werden/ maſſen hierdurch groſſe Aergernus entſtehen/ und ein
Orden und Religion nit ein wenig verſchwaͤrtzt wird/ wann der-
gleichen Cloſter-Fehler unter die Weltliche getragen werden. Es
waͤre zu wuͤnſchen/ daß alle Religioſen eine Natur und Tugend
haͤtten wie der Heil. Ægidius, ſo ihme oͤffters gewunſchen/ daß
er ein ſo langen Hals haͤtte wie ein Kranich/ damit ihme nur die
Wort nit ſo bald moͤchten ausbrechen. Gut waͤre es/ wann die
Religioſen und Ordens-Leuth mit dem Moyſe kundten ſagen/
tardioris linguæ ego ſum: ſchoͤn waͤre es/ wann ein jede Clo-
ſter-Perſohn kundte ſagen/ was einmahl geſagt hat Euripides
als man ihne befragt/ warumb er ſo ſtarck aus dem Maul ſchme-
cke? gab er zur Antwort/ weil viel Geheimbnus in ſeinem
Maul verfaulet. Schweigen iſt eine Kunſt/ und dieſe ſollen
nach Moͤglichkeit lernen die Dienſtbotten/ welche nit alles ſollen
aus dem Haus tragen/ was ſie ſehen oder hoͤren/ ſondern vielmehr
die Maͤngel deß Hauß vertuſchen. An einem Sambſtag hat
unſer lieber HErꝛ einen Stock-Blinden Menſchen angetroffen/
und hatte dieſer elende Tropff den Zuſtand von Mutter-Leib; wie
ſolches die Apoſtel geſehen/ fragen ſie gleich den Heyland/ Rab-
bi,
ſprachen ſie/ wer hat geſuͤndiget? dieſer oder ſeine Eltern? daß
er blind gebohren? die gute Juͤnger haben verhofft/ der HErꝛ
werde alles heraus ſagen/ und offenbahr machen den gantzen
Wandel/ den deß Blinden Eltern gefuͤhrt. Sie haben glaubt/
er werde ſagen/ wie daß die Eltern dieſes Menſchen ſehr Laſter-
hafft gelebt/ der Vatter ſeye ein lauter Partitymacher/ die Mut-
ter ein lautere Kupplerin/ der Vatter ſeye zwar kein Fuhrman/
aber er koͤnne gleichwol jederman hinter das Liecht fuͤhren: die
Mutter ſeye zwar keine Tiſchlerin/ aber ſie wiſſe gleichwolden
Nechſten aufs aͤrgſte zuverleimbden; der Vatter ſeye zwar kein
Soldat/ aber mit Krieg gehe er allezeit umb: die Mutter ſeye
zwar keine gute Wirthin/ aber ſie wiſſe doch ſtattlich die Leuth
durch die Haͤchel zu ziehen: der Vatter habe einen guten Stilum

in
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="19"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
kein Abgang/ &#x017F;ollen auf keine Weiß unter Weltliche grbracht<lb/>
werden/ ma&#x017F;&#x017F;en hierdurch gro&#x017F;&#x017F;e Aergernus ent&#x017F;tehen/ und ein<lb/>
Orden und Religion nit ein wenig ver&#x017F;chwa&#x0364;rtzt wird/ wann der-<lb/>
gleichen Clo&#x017F;ter-Fehler unter die Weltliche getragen werden. Es<lb/>
wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß alle Religio&#x017F;en eine Natur und Tugend<lb/>
ha&#x0364;tten wie der Heil. <hi rendition="#aq">Ægidius,</hi> &#x017F;o ihme o&#x0364;ffters gewun&#x017F;chen/ daß<lb/>
er ein &#x017F;o langen Hals ha&#x0364;tte wie ein Kranich/ damit ihme nur die<lb/>
Wort nit &#x017F;o bald mo&#x0364;chten ausbrechen. Gut wa&#x0364;re es/ wann die<lb/>
Religio&#x017F;en und Ordens-Leuth mit dem Moy&#x017F;e kundten &#x017F;agen/<lb/><hi rendition="#aq">tardioris linguæ ego &#x017F;um:</hi> &#x017F;cho&#x0364;n wa&#x0364;re es/ wann ein jede Clo-<lb/>
&#x017F;ter-Per&#x017F;ohn kundte &#x017F;agen/ was einmahl ge&#x017F;agt hat <hi rendition="#aq">Euripides</hi><lb/>
als man ihne befragt/ warumb er &#x017F;o &#x017F;tarck aus dem Maul &#x017F;chme-<lb/>
cke? gab er zur Antwort/ weil viel Geheimbnus in &#x017F;einem<lb/>
Maul verfaulet. Schweigen i&#x017F;t eine Kun&#x017F;t/ und die&#x017F;e &#x017F;ollen<lb/>
nach Mo&#x0364;glichkeit lernen die Dien&#x017F;tbotten/ welche nit alles &#x017F;ollen<lb/>
aus dem Haus tragen/ was &#x017F;ie &#x017F;ehen oder ho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
die Ma&#x0364;ngel deß Hauß vertu&#x017F;chen. An einem Samb&#x017F;tag hat<lb/>
un&#x017F;er lieber HEr&#xA75B; einen Stock-Blinden Men&#x017F;chen angetroffen/<lb/>
und hatte die&#x017F;er elende Tropff den Zu&#x017F;tand von Mutter-Leib; wie<lb/>
&#x017F;olches die Apo&#x017F;tel ge&#x017F;ehen/ fragen &#x017F;ie gleich den Heyland/ <hi rendition="#aq">Rab-<lb/>
bi,</hi> &#x017F;prachen &#x017F;ie/ wer hat ge&#x017F;u&#x0364;ndiget? die&#x017F;er oder &#x017F;eine Eltern? daß<lb/>
er blind gebohren? die gute Ju&#x0364;nger haben verhofft/ der HEr&#xA75B;<lb/>
werde alles heraus &#x017F;agen/ und offenbahr machen den gantzen<lb/>
Wandel/ den deß Blinden Eltern gefu&#x0364;hrt. Sie haben glaubt/<lb/>
er werde &#x017F;agen/ wie daß die Eltern die&#x017F;es Men&#x017F;chen &#x017F;ehr La&#x017F;ter-<lb/>
hafft gelebt/ der Vatter &#x017F;eye ein lauter Partitymacher/ die Mut-<lb/>
ter ein lautere Kupplerin/ der Vatter &#x017F;eye zwar kein Fuhrman/<lb/>
aber er ko&#x0364;nne gleichwol jederman hinter das Liecht fu&#x0364;hren: die<lb/>
Mutter &#x017F;eye zwar keine Ti&#x017F;chlerin/ aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;e gleichwolden<lb/>
Nech&#x017F;ten aufs a&#x0364;rg&#x017F;te zuverleimbden; der Vatter &#x017F;eye zwar kein<lb/>
Soldat/ aber mit Krieg gehe er allezeit umb: die Mutter &#x017F;eye<lb/>
zwar keine gute Wirthin/ aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;e doch &#x017F;tattlich die Leuth<lb/>
durch die Ha&#x0364;chel zu ziehen: der Vatter habe einen guten <hi rendition="#aq">Stilum</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 2</fw><fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] hat nichts verſchweigen koͤnnen. kein Abgang/ ſollen auf keine Weiß unter Weltliche grbracht werden/ maſſen hierdurch groſſe Aergernus entſtehen/ und ein Orden und Religion nit ein wenig verſchwaͤrtzt wird/ wann der- gleichen Cloſter-Fehler unter die Weltliche getragen werden. Es waͤre zu wuͤnſchen/ daß alle Religioſen eine Natur und Tugend haͤtten wie der Heil. Ægidius, ſo ihme oͤffters gewunſchen/ daß er ein ſo langen Hals haͤtte wie ein Kranich/ damit ihme nur die Wort nit ſo bald moͤchten ausbrechen. Gut waͤre es/ wann die Religioſen und Ordens-Leuth mit dem Moyſe kundten ſagen/ tardioris linguæ ego ſum: ſchoͤn waͤre es/ wann ein jede Clo- ſter-Perſohn kundte ſagen/ was einmahl geſagt hat Euripides als man ihne befragt/ warumb er ſo ſtarck aus dem Maul ſchme- cke? gab er zur Antwort/ weil viel Geheimbnus in ſeinem Maul verfaulet. Schweigen iſt eine Kunſt/ und dieſe ſollen nach Moͤglichkeit lernen die Dienſtbotten/ welche nit alles ſollen aus dem Haus tragen/ was ſie ſehen oder hoͤren/ ſondern vielmehr die Maͤngel deß Hauß vertuſchen. An einem Sambſtag hat unſer lieber HErꝛ einen Stock-Blinden Menſchen angetroffen/ und hatte dieſer elende Tropff den Zuſtand von Mutter-Leib; wie ſolches die Apoſtel geſehen/ fragen ſie gleich den Heyland/ Rab- bi, ſprachen ſie/ wer hat geſuͤndiget? dieſer oder ſeine Eltern? daß er blind gebohren? die gute Juͤnger haben verhofft/ der HErꝛ werde alles heraus ſagen/ und offenbahr machen den gantzen Wandel/ den deß Blinden Eltern gefuͤhrt. Sie haben glaubt/ er werde ſagen/ wie daß die Eltern dieſes Menſchen ſehr Laſter- hafft gelebt/ der Vatter ſeye ein lauter Partitymacher/ die Mut- ter ein lautere Kupplerin/ der Vatter ſeye zwar kein Fuhrman/ aber er koͤnne gleichwol jederman hinter das Liecht fuͤhren: die Mutter ſeye zwar keine Tiſchlerin/ aber ſie wiſſe gleichwolden Nechſten aufs aͤrgſte zuverleimbden; der Vatter ſeye zwar kein Soldat/ aber mit Krieg gehe er allezeit umb: die Mutter ſeye zwar keine gute Wirthin/ aber ſie wiſſe doch ſtattlich die Leuth durch die Haͤchel zu ziehen: der Vatter habe einen guten Stilum in C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/31
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/31>, abgerufen am 12.04.2021.