Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Ernst Ziel. Altstrelitz, 29. November 1880.

Bild:
erste Seite
Mein lieber, werther Landsmann,


Sie haben mir durch die Zusendung Ihrer Gedichte und den begleitenden
Brief eine schöne Überraschung und eine große, reine Freude b-
ereitet.

Es drängt mich, Ihnen dafür sofort mit treuem landsmänn-
ischem Gruß und Handruck meinen herzinnigen Dank auszusprechen und da
finde ich denn für das, was ich Ihnen sagen möchte, keine besseren Worte
als die unseres gemeinsamen Meisters Goethe (in Wilhelm Meister's Lehrjahre
Buch VII Kap. 5
):
"Lassen Sie uns auch in der Ferne verbunden bleiben! Die Welt ist so
leer, wenn man nur Berge, Flüsse und Städte darin denkt, aber hie und
da Jemand zu wissen, der mit uns übereinstimmt, mit dem wir auch still-
schweigend fortleben, das macht uns dieses Erdenrund erst zu einem
bewohnten Garten."

Ich füge nur noch Weniges hinzu. Gleich gestern Abend las ich,
mit freudigem Genusse und frohem Anklang erweckend, im Kreise

der
Mein lieber, werther Landsmañ,


Sie haben mir durch die Zusendung Ihrer Gedichte und den begleitenden
Brief eine schöne Überraschung und eine große, reine Freude b-
ereitet.

Es drängt mich, Ihnen dafür sofort mit treuem landsmäñ-
ischem Gruß und Handruck meinen herzinnigen Dank auszusprechen und da
finde ich denn für das, was ich Ihnen sagen möchte, keine besseren Worte
als die unseres gemeinsamen Meisters Goethe (in Wilhelm Meister's Lehrjahre
Buch VII Kap. 5
):
„Lassen Sie uns auch in der Ferne verbunden bleiben! Die Welt ist so
leer, wenn man nur Berge, Flüsse und Städte darin denkt, aber hie und
da Jemand zu wissen, der mit uns übereinstim̃t, mit dem wir auch still-
schweigend fortleben, das macht uns dieses Erdenrund erst zu einem
bewohnten Garten.“

Ich füge nur noch Weniges hinzu. Gleich gestern Abend las ich,
mit freudigem Genusse und frohem Anklang erweckend, im Kreise

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Mein lieber, werther <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116988592">Landsman&#x0303;</persName>,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Sie haben mir durch die Zusendung Ihrer Gedichte und den begleitenden<lb/>
Brief eine schöne Überraschung und eine große, reine Freude b-<lb/>
ereitet.</p><lb/>
        <p>Es drängt mich, Ihnen dafür sofort mit treuem landsmän&#x0303;-<lb/>
ischem Gruß und Handruck meinen herzinnigen Dank auszusprechen und da<lb/>
finde ich denn für das, was ich Ihnen sagen möchte, keine besseren Worte<lb/>
als die unseres gemeinsamen Meisters <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118540238">Goethe</persName> (in <bibl><choice><abbr>Wilh.</abbr><expan>Wilhelm</expan></choice> Meister's Lehrjahre<lb/>
Buch VII Kap. 5</bibl>):<lb/><quote><hi rendition="#et">&#x201E;Lassen Sie uns auch in der Ferne verbunden bleiben! Die Welt ist so<lb/></hi> leer, wenn man nur Berge, Flüsse und Städte darin denkt, aber hie und<lb/>
da Jemand zu wissen, der mit uns übereinstim&#x0303;t, mit dem wir auch still-<lb/>
schweigend fortleben, das macht uns dieses Erdenrund erst zu einem<lb/>
bewohnten Garten.&#x201C;</quote></p><lb/>
        <p>Ich füge nur noch Weniges hinzu. Gleich gestern Abend las ich,<lb/>
mit freudigem Genusse und frohem Anklang erweckend, im Kreise<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Mein lieber, werther Landsmañ, Sie haben mir durch die Zusendung Ihrer Gedichte und den begleitenden Brief eine schöne Überraschung und eine große, reine Freude b- ereitet. Es drängt mich, Ihnen dafür sofort mit treuem landsmäñ- ischem Gruß und Handruck meinen herzinnigen Dank auszusprechen und da finde ich denn für das, was ich Ihnen sagen möchte, keine besseren Worte als die unseres gemeinsamen Meisters Goethe (in Wilh. Meister's Lehrjahre Buch VII Kap. 5): „Lassen Sie uns auch in der Ferne verbunden bleiben! Die Welt ist so leer, wenn man nur Berge, Flüsse und Städte darin denkt, aber hie und da Jemand zu wissen, der mit uns übereinstim̃t, mit dem wir auch still- schweigend fortleben, das macht uns dieses Erdenrund erst zu einem bewohnten Garten.“ Ich füge nur noch Weniges hinzu. Gleich gestern Abend las ich, mit freudigem Genusse und frohem Anklang erweckend, im Kreise der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel_1880/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Ernst Ziel. Altstrelitz, 29. November 1880, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel_1880/1>, abgerufen am 18.08.2022.