Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 27. Juni 1891.

Bild:
erste Seite
Höchst verehrter Herr,


Freilich hätte ich nicht erst heute durch die Zeitung daran gemahnt
werden sollen, daß Sie gestern Ihren sechzigsten Geburtstag gefeiert;
aber ich kann die Thatsache doch einmal nicht ungeschehen machen;
und vielleicht entschuldigt mich, das ich mich durchaus nicht rechtfer-
tigen kann und will, bei Ihnen, der sich mir seit langer, langer
Zeit von den Tagen des "Bazar" und des "Salon" her immer als ein so
gütig, nachsichtig und liebevoll Urtheilender bewiesen und dieser sei-
ner Gesinnung auch noch bei meinem Eintritt in die Siebziger so herzlichen
und erfreulichen Ausdruck gegeben, - vielleicht, sage ich, entschuldigt mich
gerade bei Ihnen außer dem rückhaltslosen Geständnis: Pater peccavi!
meine Arbeitslast, die fast an Überbürdung grenzt. Die Gegenwart und
ihre Arbeit nimmt mich Tag für Tag so in Anspruch, daß ich bei dem besten
Willen der Vergangenheit und der Zukunft nicht voll gerecht werden
kann und so manchen werthen und theuren Gedächtnistag versäumt habe und
- voraussichtlich auch noch künftig versäumen werde, auf gütige und nach-
sichtige Berücksichtigung der Umstände rechnend.

Höchst verehrter Herr,


Freilich hätte ich nicht erst heute durch die Zeitung daran gemahnt
werden sollen, daß Sie gestern Ihren sechzigsten Geburtstag gefeiert;
aber ich kann die Thatsache doch einmal nicht ungeschehen machen;
und vielleicht entschuldigt mich, das ich mich durchaus nicht rechtfer-
tigen kann und will, bei Ihnen, der sich mir seit langer, langer
Zeit von den Tagen des „Bazar“ und des „Salon“ her im̃er als ein so
gütig, nachsichtig und liebevoll Urtheilender bewiesen und dieser sei-
ner Gesiñung auch noch bei meinem Eintritt in die Siebziger so herzlichen
und erfreulichen Ausdruck gegeben, – vielleicht, sage ich, entschuldigt mich
gerade bei Ihnen außer dem rückhaltslosen Geständnis: Pater peccavi!
meine Arbeitslast, die fast an Überbürdung grenzt. Die Gegenwart und
ihre Arbeit nim̃t mich Tag für Tag so in Anspruch, daß ich bei dem besten
Willen der Vergangenheit und der Zukunft nicht voll gerecht werden
kann und so manchen werthen und theuren Gedächtnistag versäumt habe und
– voraussichtlich auch noch künftig versäumen werde, auf gütige und nach-
sichtige Berücksichtigung der Umstände rechnend.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="1r"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst verehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Freilich hätte ich nicht erst heute durch die Zeitung daran gemahnt<lb/>
werden sollen, daß Sie gestern Ihren sechzigsten Geburtstag gefeiert;<lb/>
aber ich kann die Thatsache doch einmal nicht ungeschehen machen;<lb/>
und vielleicht entschuldigt mich, das ich mich durchaus nicht rechtfer-<lb/>
tigen kann und will, bei Ihnen, der sich mir seit langer, langer<lb/>
Zeit von den Tagen des &#x201E;Bazar&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Der Bazar. Illustrirte Damen-Zeitung. Herausgegeben von Bazar-A.G. Berlin 1855-1937.</bibl></note> und des &#x201E;Salon&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft. Herausgegeben von  Ernst Dohm und Julius Rodenberg, Franz Hirsch, Hermann Tischler und Albert Henry Payne. Berlin 1867-1890.</bibl></note> her im&#x0303;er als ein so<lb/>
gütig, nachsichtig und liebevoll Urtheilender bewiesen und dieser sei-<lb/>
ner Gesin&#x0303;ung auch noch bei meinem Eintritt in die  Siebziger so herzlichen<lb/>
und erfreulichen Ausdruck gegeben, &#x2013; vielleicht, sage ich, entschuldigt mich<lb/>
gerade bei Ihnen außer dem rückhaltslosen Geständnis: <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Pater peccavi!</foreign></hi><lb/>
meine Arbeitslast, die fast an Überbürdung grenzt. Die Gegenwart und<lb/>
ihre Arbeit nim&#x0303;t mich Tag für Tag so in Anspruch, daß ich bei dem besten<lb/>
Willen der Vergangenheit und der Zukunft nicht voll gerecht werden<lb/>
kann und so manchen werthen und theuren Gedächtnistag versäumt habe und<lb/>
&#x2013; voraussichtlich auch noch künftig versäumen werde, auf gütige und nach-<lb/>
sichtige Berücksichtigung der Umstände rechnend.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1r/0001] Höchst verehrter Herr, Freilich hätte ich nicht erst heute durch die Zeitung daran gemahnt werden sollen, daß Sie gestern Ihren sechzigsten Geburtstag gefeiert; aber ich kann die Thatsache doch einmal nicht ungeschehen machen; und vielleicht entschuldigt mich, das ich mich durchaus nicht rechtfer- tigen kann und will, bei Ihnen, der sich mir seit langer, langer Zeit von den Tagen des „Bazar“ und des „Salon“ her im̃er als ein so gütig, nachsichtig und liebevoll Urtheilender bewiesen und dieser sei- ner Gesiñung auch noch bei meinem Eintritt in die Siebziger so herzlichen und erfreulichen Ausdruck gegeben, – vielleicht, sage ich, entschuldigt mich gerade bei Ihnen außer dem rückhaltslosen Geständnis: Pater peccavi! meine Arbeitslast, die fast an Überbürdung grenzt. Die Gegenwart und ihre Arbeit nim̃t mich Tag für Tag so in Anspruch, daß ich bei dem besten Willen der Vergangenheit und der Zukunft nicht voll gerecht werden kann und so manchen werthen und theuren Gedächtnistag versäumt habe und – voraussichtlich auch noch künftig versäumen werde, auf gütige und nach- sichtige Berücksichtigung der Umstände rechnend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Joe Dunlop: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 27. Juni 1891, S. 1r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891/1>, abgerufen am 12.04.2021.