Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Friedrich Spielhagen. Altstrelitz, 7. April 1883.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr,


Ihrer Aufforderung entsprechend, habe ich die verschiedenen Jahrgänge
meines Briefwechsels seit 1864 durchgesehen und sende Ihnen beifolgend
(um gefällige baldthunlichste Rücksendung) bittend in der Urschrift
die 14 Briefe,
die ich darunter von meinem verewigten Freunde Berthold Auerbach
aufgefunden habe.

Ich habe ihn - wie auch der erste Brief vom 21. März 1864 zeigt
im Frühjahr 1863 persönlich kennen gelernt und eigenthümlicherweise
wovon es in der "guten Stunde", die wir damals zusammen im Ber-
liner Thiergarten
in lebhaften Gedankenaustausch verbrachten, Ihre
kurz vorher erschienenen "Problematischen Naturen", welche den Haupt-
punkt unserer Unterredung bildeten. Welche innige und eingehende
Theilnahme ich diesen, wie überhaupt allen Ihren Werken zugewen[-]
det, werden Sie vielleicht aus meinem Wörterbuche (und dem sich
daran anschließenden Ergänzungs-Wörterbuch) wissen und es machte
auf mich einen sehr wohlthuenden Eindruck, mich mit dem nun erwor[-]
benen Freunde in vollster Übereinstimmung zu finden. Es wird Sie gewiß
erfreuen - obgleich es Ihnen nichts Neues sagt ´- aus dem dritten Briefe zu
erfahren, wie unser verstorbener Freund sich über Sie ausgespro-
chen.

Da mir bei dem Heraussuchen der Briefe auch das Schreiben von Kinkel
in die Hand gekommen, auf welches sich meine im 2. Brief erwähnte

Mittheilung
Höchst geehrter Herr,


Ihrer Aufforderung entsprechend, habe ich die verschiedenen Jahrgänge
meines Briefwechsels seit 1864 durchgesehen und sende Ihnen beifolgend
(um gefällige baldthunlichste Rücksendung) bittend in der Urschrift
die 14 Briefe,
die ich darunter von meinem verewigten Freunde Berthold Auerbach
aufgefunden habe.

Ich habe ihn – wie auch der erste Brief vom 21. März 1864 zeigt
im Frühjahr 1863 persönlich keñen gelernt und eigenthümlicherweise
wovon es in der „guten Stunde“, die wir damals zusam̃en im Ber-
liner Thiergarten
in lebhaften Gedankenaustausch verbrachten, Ihre
kurz vorher erschienenen „Problematischen Naturen“, welche den Haupt-
punkt unserer Unterredung bildeten. Welche iñige und eingehende
Theilnahme ich diesen, wie überhaupt allen Ihren Werken zugewen[-]
det, werden Sie vielleicht aus meinem Wörterbuche (und dem sich
daran anschließenden Ergänzungs-Wörterbuch) wissen und es machte
auf mich einen sehr wohlthuenden Eindruck, mich mit dem nun erwor[-]
benen Freunde in vollster Übereinstim̃ung zu finden. Es wird Sie gewiß
erfreuen – obgleich es Ihnen nichts Neues sagt ´– aus dem dritten Briefe zu
erfahren, wie unser verstorbener Freund sich über Sie ausgespro-
chen.

Da mir bei dem Heraussuchen der Briefe auch das Schreiben von Kinkel
in die Hand gekom̃en, auf welches sich meine im 2. Brief erwähnte

Mittheilung
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Ihrer Aufforderung entsprechend, habe ich die verschiedenen Jahrgänge<lb/>
meines Briefwechsels seit 1864 durchgesehen und sende Ihnen beifolgend<lb/>
(um <choice><abbr>gefl.</abbr><expan>gefällige</expan></choice> baldthunlichste Rücksendung) bittend in der Urschrift<lb/><hi rendition="#et2">die 14 Briefe,</hi><lb/>
die ich darunter von meinem verewigten Freunde <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11865103X">Berthold Auerbach</persName><lb/>
aufgefunden habe.</p><lb/>
        <p>Ich habe ihn &#x2013; wie auch der erste Brief vom 21. März 1864 zeigt<lb/>
im Frühjahr 1863 persönlich ken&#x0303;en gelernt und eigenthümlicherweise<lb/>
wovon es in der &#x201E;guten Stunde&#x201C;, die wir damals zusam&#x0303;en im <placeName ref="http://www.geonames.org/6255002">Ber-<lb/>
liner Thiergarten</placeName> in lebhaften Gedankenaustausch verbrachten, Ihre<lb/>
kurz vorher erschienenen &#x201E;Problematischen Naturen&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. 4 Bände. Berlin 1861.</bibl><ref target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000170B300000000">Erster Band. Online verfügbar: SBB digital, abgerufen am 28.02.2019.</ref></note>, welche den Haupt-<lb/>
punkt unserer Unterredung bildeten. Welche in&#x0303;ige und eingehende<lb/>
Theilnahme ich diesen, wie überhaupt allen Ihren Werken zugewen<supplied>-</supplied><lb/>
det, werden Sie vielleicht aus meinem Wörterbuche<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 28.02.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 28.02.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 28.02.2019.</ref></note> (und dem sich<lb/>
daran anschließenden Ergänzungs-Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Ergänzungs-Wörterbuch der deutschen Sprache. Eine Vervollständigung und Erweiterung aller bisher erschienen deutsch-sprachlichen Wörterbücher (einschließlich des Grimm'schen). Mit Belegen von Luther bis auf die neueste Gegenwart. Berlin 1885.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_mBQ9AAAAYAAJ_2">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 28.02.2019.</ref></note>) wissen und es machte<lb/>
auf mich einen sehr wohlthuenden Eindruck, mich mit dem nun erwor<supplied>-</supplied><lb/>
benen Freunde in vollster Übereinstim&#x0303;ung zu finden. Es wird Sie gewiß<lb/>
erfreuen &#x2013; obgleich es Ihnen nichts Neues sagt ´&#x2013; aus dem dritten Briefe zu<lb/>
erfahren, wie unser verstorbener Freund sich über Sie ausgespro-<lb/>
chen.</p><lb/>
        <p>Da mir bei dem Heraussuchen der Briefe auch das Schreiben von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11856224X">Kinkel</persName><lb/>
in die Hand gekom&#x0303;en, auf welches sich meine im 2. Brief erwähnte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mittheilung</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst geehrter Herr, Ihrer Aufforderung entsprechend, habe ich die verschiedenen Jahrgänge meines Briefwechsels seit 1864 durchgesehen und sende Ihnen beifolgend (um gefl. baldthunlichste Rücksendung) bittend in der Urschrift die 14 Briefe, die ich darunter von meinem verewigten Freunde Berthold Auerbach aufgefunden habe. Ich habe ihn – wie auch der erste Brief vom 21. März 1864 zeigt im Frühjahr 1863 persönlich keñen gelernt und eigenthümlicherweise wovon es in der „guten Stunde“, die wir damals zusam̃en im Ber- liner Thiergarten in lebhaften Gedankenaustausch verbrachten, Ihre kurz vorher erschienenen „Problematischen Naturen“, welche den Haupt- punkt unserer Unterredung bildeten. Welche iñige und eingehende Theilnahme ich diesen, wie überhaupt allen Ihren Werken zugewen- det, werden Sie vielleicht aus meinem Wörterbuche (und dem sich daran anschließenden Ergänzungs-Wörterbuch) wissen und es machte auf mich einen sehr wohlthuenden Eindruck, mich mit dem nun erwor- benen Freunde in vollster Übereinstim̃ung zu finden. Es wird Sie gewiß erfreuen – obgleich es Ihnen nichts Neues sagt ´– aus dem dritten Briefe zu erfahren, wie unser verstorbener Freund sich über Sie ausgespro- chen. Da mir bei dem Heraussuchen der Briefe auch das Schreiben von Kinkel in die Hand gekom̃en, auf welches sich meine im 2. Brief erwähnte Mittheilung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_spielhagen_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_spielhagen_1883/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Friedrich Spielhagen. Altstrelitz, 7. April 1883, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_spielhagen_1883/1>, abgerufen am 28.02.2021.