Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 6. März 1876.

Bild:
erste Seite
Herrn Professor Wilhelm Scherer in Straßburg.

Höchst geehrter Herr.


Für Ihren ausgezeichneten Aufsatz in der "Rundschau" über
unsere Konferenz fühle ich mich gedrungen, Ihnen meinen
herzlichsten und wärmsten Dank auszusprechen, sowohl um
der Sache willen, wie auch für das Wohlwollen, mit dem
Sie in Ihrem Aufsatze meiner und meiner Bestrebungen ge-
denken. Den sachlichen Erfolg unserer Berathungen kann
ich nicht eben besonders hoch anschlagen, aber persönlich
für mich halte ich es für einen unschätzbaren Gewinn, durch
diese Berathungen zu Ihnen in eine nähere Beziehung
getreten zu sein und ich gebe mich der frohen Erwartung
hin, daß durch die an unsere Konferenz sich anknüpfende
Erörterungen, zu denen Sie in so ausgezeichneter Weise den Ton
angeben, auch die Regelung und Feststellung unserer
Rechtschreibung eine wesentliche Förderung erfahren wird und muß.

So weit hatte ich eben geschrieben, als der Briefbote
mir den von Ihnen zugesandten Sonderdruck Ihres Au-
fsatzes aus der "Rundschau" bringt. Empfangen Sie auch

für
Herrn Professor Wilhelm Scherer in Straßburg.

Höchst geehrter Herr.


Für Ihren ausgezeichneten Aufsatz in der „Rundschau“ über
unsere Konferenz fühle ich mich gedrungen, Ihnen meinen
herzlichsten und wärmsten Dank auszusprechen, sowohl um
der Sache willen, wie auch für das Wohlwollen, mit dem
Sie in Ihrem Aufsatze meiner und meiner Bestrebungen ge-
denken. Den sachlichen Erfolg unserer Berathungen kann
ich nicht eben besonders hoch anschlagen, aber persönlich
für mich halte ich es für einen unschätzbaren Gewinn, durch
diese Berathungen zu Ihnen in eine nähere Beziehung
getreten zu sein und ich gebe mich der frohen Erwartung
hin, daß durch die an unsere Konferenz sich anknüpfende
Erörterungen, zu denen Sie in so ausgezeichneter Weise den Ton
angeben, auch die Regelung und Feststellung unserer
Rechtschreibung eine wesentliche Förderung erfahren wird und muß.

So weit hatte ich eben geschrieben, als der Briefbote
mir den von Ihnen zugesandten Sonderdruck Ihres Au-
fsatzes aus der „Rundschau“ bringt. Empfangen Sie auch

für
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Herrn Professor <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118607200">Wilhelm Scherer</persName></hi> in <placeName ref="http://www.geonames.org/2973783">Straßburg</placeName>.</head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener rendition="#et">
          <salute>Höchst geehrter Herr.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Für Ihren ausgezeichneten Aufsatz in der &#x201E;<bibl>Rundschau</bibl>&#x201C; über<lb/>
unsere Konferenz fühle ich mich gedrungen, Ihnen meinen<lb/>
herzlichsten und wärmsten Dank auszusprechen, sowohl um<lb/>
der Sache willen, wie auch für das Wohlwollen, mit dem<lb/>
Sie in Ihrem Aufsatze meiner und meiner Bestrebungen ge-<lb/>
denken. Den sachlichen Erfolg unserer Berathungen kann<lb/>
ich nicht eben besonders hoch anschlagen, aber persönlich<lb/>
für mich halte ich es für einen unschätzbaren Gewinn, durch<lb/>
diese Berathungen zu Ihnen in eine nähere Beziehung<lb/>
getreten zu sein und ich gebe mich der frohen Erwartung<lb/>
hin, daß durch die an unsere Konferenz sich anknüpfende<lb/>
Erörterungen, zu denen Sie in so ausgezeichneter Weise den Ton<lb/>
angeben, auch die Regelung und Feststellung unserer<lb/>
Rechtschreibung eine wesentliche Förderung erfahren wird und muß.</p><lb/>
        <p>So weit hatte ich eben geschrieben, als der Briefbote<lb/>
mir den von Ihnen zugesandten Sonderdruck Ihres Au-<lb/>
fsatzes aus der &#x201E;<bibl>Rundschau</bibl>&#x201C; bringt. Empfangen Sie auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">für</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Herrn Professor Wilhelm Scherer in Straßburg. Höchst geehrter Herr. Für Ihren ausgezeichneten Aufsatz in der „Rundschau“ über unsere Konferenz fühle ich mich gedrungen, Ihnen meinen herzlichsten und wärmsten Dank auszusprechen, sowohl um der Sache willen, wie auch für das Wohlwollen, mit dem Sie in Ihrem Aufsatze meiner und meiner Bestrebungen ge- denken. Den sachlichen Erfolg unserer Berathungen kann ich nicht eben besonders hoch anschlagen, aber persönlich für mich halte ich es für einen unschätzbaren Gewinn, durch diese Berathungen zu Ihnen in eine nähere Beziehung getreten zu sein und ich gebe mich der frohen Erwartung hin, daß durch die an unsere Konferenz sich anknüpfende Erörterungen, zu denen Sie in so ausgezeichneter Weise den Ton angeben, auch die Regelung und Feststellung unserer Rechtschreibung eine wesentliche Förderung erfahren wird und muß. So weit hatte ich eben geschrieben, als der Briefbote mir den von Ihnen zugesandten Sonderdruck Ihres Au- fsatzes aus der „Rundschau“ bringt. Empfangen Sie auch für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer4_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer4_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 6. März 1876, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer4_1876/1>, abgerufen am 01.12.2021.