Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Heinrich von Löbell. Altstrelitz, 1. März 1880.

Bild:
erste Seite
1880.
March 3.
Sanders
Herrn Oberst von Löbell in Berlin[.]

Hoch verehrter Oberst,


Verzeihen Sie gütigst, wenn ich auch diesmal wieder
Ihre freundliche Vermittlung für eine Herrn Lt[.] Vincent
zu machende Mittheilung in Anspruch nehme, weil ich glaube,
daß dieselbe ihn auf diese Weise sicherer und schneller er-
reicht, als wenn ich ihm unmittelbar schreibe.

Von den Herren Breitkopf & Härtel in Leipzig habe
ich einen Brief erhalten, aus welchem ich die betreffende
Stelle wörtlich hersetze, ohne mir damit ihre Begründung
vollständig aneignen zu wollen.

"Wir sind allerdings der Meinung, daß Gymnasiasten und
ehemalige Gymnasiasten kaum Neugriechisch treiben werden. Wer
sich das Interesse im Leben für die griechische Sprache bewahren

will
1880.
March 3.
Sanders
Herrn Oberst von Löbell in Berlin[.]

Hoch verehrter Oberst,


Verzeihen Sie gütigst, wenn ich auch diesmal wieder
Ihre freundliche Vermittlung für eine Herrn Lt[.] Vincent
zu machende Mittheilung in Anspruch nehme, weil ich glaube,
daß dieselbe ihn auf diese Weise sicherer und schneller er-
reicht, als wenn ich ihm unmittelbar schreibe.

Von den Herren Breitkopf & Härtel in Leipzig habe
ich einen Brief erhalten, aus welchem ich die betreffende
Stelle wörtlich hersetze, ohne mir damit ihre Begründung
vollständig aneignen zu wollen.

„Wir sind allerdings der Meinung, daß Gymnasiasten und
ehemalige Gymnasiasten kaum Neugriechisch treiben werden. Wer
sich das Interesse im Leben für die griechische Sprache bewahren

will
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <note place="mTop"> <hi rendition="#right">
            <foreign xml:lang="eng">
              <date>1880.<lb/>
March 3.</date><lb/>
              <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Sanders</persName>
            </foreign>
          </hi> </note><lb/>
        <head>Herrn Oberst <persName xml:id="HL" ref="http://d-nb.info/gnd/142684465">von Löbell</persName> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName><supplied>.</supplied></head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Hoch verehrter Oberst,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Verzeihen Sie gütigst, wenn ich auch diesmal wieder<lb/>
Ihre freundliche Vermittlung für eine Herrn Lt<supplied>.</supplied> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11886243X">Vincent</persName><lb/>
zu machende Mittheilung in Anspruch nehme, weil ich glaube,<lb/>
daß dieselbe ihn auf diese Weise sicherer und schneller er-<lb/>
reicht, als wenn ich ihm unmittelbar schreibe.</p><lb/>
        <p>Von den Herren <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2006075-0">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6548737">Leipzig</placeName> habe<lb/>
ich einen Brief erhalten, aus welchem ich die betreffende<lb/>
Stelle wörtlich hersetze, ohne mir damit ihre Begründung<lb/>
vollständig aneignen zu wollen.</p><lb/>
        <p>
          <quote>&#x201E;Wir sind allerdings der Meinung, daß Gymnasiasten und<lb/>
ehemalige Gymnasiasten kaum Neugriechisch treiben werden. Wer<lb/>
sich das Interesse im Leben für die griechische Sprache bewahren<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">will</fw>
</quote>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] 1880. March 3. Sanders Herrn Oberst von Löbell in Berlin. Hoch verehrter Oberst, Verzeihen Sie gütigst, wenn ich auch diesmal wieder Ihre freundliche Vermittlung für eine Herrn Lt. Vincent zu machende Mittheilung in Anspruch nehme, weil ich glaube, daß dieselbe ihn auf diese Weise sicherer und schneller er- reicht, als wenn ich ihm unmittelbar schreibe. Von den Herren Breitkopf & Härtel in Leipzig habe ich einen Brief erhalten, aus welchem ich die betreffende Stelle wörtlich hersetze, ohne mir damit ihre Begründung vollständig aneignen zu wollen. „Wir sind allerdings der Meinung, daß Gymnasiasten und ehemalige Gymnasiasten kaum Neugriechisch treiben werden. Wer sich das Interesse im Leben für die griechische Sprache bewahren will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.

Diesem Brief folgt ein Schreiben von Heinrich von Löbell an Edgar Vincent D'Abernon. Beide sind gemeinsam auf einem Briefbogen abgefasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_loebell2_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_loebell2_1880/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Heinrich von Löbell. Altstrelitz, 1. März 1880, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_loebell2_1880/1>, abgerufen am 04.03.2021.