Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 12. Januar 1884.

Bild:
erste Seite
Mein lieber, hochverehrter Freund.



[Stempel] I, 621


Herzlichsten Dank für Ihre liebevollen Zeilen, die mich mit Freude und
Stolz erfüllt haben. Sie können Sich nicht sehnlicher die Verwandlung unserer
brieflichen Bekanntschaft in eine persönliche wünschen als ich es thue. Ich
will augenblicklich Nichts weiter sagen, als daß ich hoffe, mit Gottes Hilfe diesen
Wunsch in diesem Jahr auf eine oder die andere Weise erfüllt zu sehen.
Auf Ihre Frage bedauere ich Ihnen keine recht befriedigende Auskunft
ertheilen zu können. In dem "Quellenverzeichnis" zu meinem "Wörterbuch" Band 2
(oder 3) S. 1825l finden Sie ein Buch von Wilhelm Abraham Teller:
Vollständige Darstellung und Beurtheilung der deutschen Sprache in Lut-
ther's Bibelübersetzung (Berlin 1794ff)

das Ihnen vielleicht einiges für Ihren Zweck Brauchbare liefert (vgl. auch, die Psalmen-
Übersetzt von Moses Mendelssohn Berlin 1783 S. XIff)
; aber so viel ich mich entsinne, ist die
Frage, die Sie im Auge haben, nur oberflächlich berührt. Es müssten natürlich
auch die vorluther'schen Bibelübersetzungen (s. darüber einen Aufsatz in Herrig's
Archiv für das Studium der neueren Sprachen pp., [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] ich nicht, in einem der Bände von 60-70,
vgl. auch in meinem "Ergänzungs-Wörterbuch" s.v. Sarg, Sorge, versorgen pp.) und schon die gothische
mit in Betracht gezogen werden. Ein Werk, worin die Frage von diesem um-
fassenden Gesichtspunkt aus behandelt wäre, ist wenigstens mir nicht bekannt. Ich
habe oft gewünscht, daß ein Befähigter einmal das Thema über den Einfluss der
Juden auf die übrigen Völker behandelt; ich habe selbst einmal vor langen Jahren
in einem "Jahrbuch für Israeliten" von Isidor Busch einen geringfügigen Baustein
zu einem solchen Werke beigetragen (Über den Einfluss der Juden auf die neugriechi-
sche Volkspoesie
), - aber freilich die umfassende Behandlung des Gegenstands
erfrischt eine seltene Vereinigung von Wissen in verschiedenen Gebieten, die sich
selten finden wird. Doch ich komme in diesen flüchtig in später Nachtstunde

Mein lieber, hochverehrter Freund.



[Stempel] I, 621


Herzlichsten Dank für Ihre liebevollen Zeilen, die mich mit Freude und
Stolz erfüllt haben. Sie können Sich nicht sehnlicher die Verwandlung unserer
brieflichen Bekañtschaft in eine persönliche wünschen als ich es thue. Ich
will augenblicklich Nichts weiter sagen, als daß ich hoffe, mit Gottes Hilfe diesen
Wunsch in diesem Jahr auf eine oder die andere Weise erfüllt zu sehen.
Auf Ihre Frage bedauere ich Ihnen keine recht befriedigende Auskunft
ertheilen zu köñen. In dem „Quellenverzeichnis“ zu meinem „WörterbuchBand 2
(oder 3) S. 1825l finden Sie ein Buch von Wilhelm Abraham Teller:
Vollständige Darstellung und Beurtheilung der deutschen Sprache in Lut-
ther‘s Bibelübersetzung (Berlin 1794ff)

das Ihnen vielleicht einiges für Ihren Zweck Brauchbare liefert (vgl. auch, die Psalmen-
Übersetzt von Moses Mendelssohn Berlin 1783 S. XIff)
; aber so viel ich mich entsiñe, ist die
Frage, die Sie im Auge haben, nur oberflächlich berührt. Es müssten natürlich
auch die vorluther‘schen Bibelübersetzungen (s. darüber einen Aufsatz in Herrig‘s
Archiv für das Studium der neueren Sprachen pp., [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] ich nicht, in einem der Bände von 60-70,
vgl. auch in meinem „Ergänzungs-Wörterbuch“ s.v. Sarg, Sorge, versorgen pp.) und schon die gothische
mit in Betracht gezogen werden. Ein Werk, worin die Frage von diesem um-
fassenden Gesichtspunkt aus behandelt wäre, ist wenigstens mir nicht bekañt. Ich
habe oft gewünscht, daß ein Befähigter einmal das Thema über den Einfluss der
Juden auf die übrigen Völker behandelt; ich habe selbst einmal vor langen Jahren
in einem „Jahrbuch für Israeliten“ von Isidor Busch einen geringfügigen Baustein
zu einem solchen Werke beigetragen (Über den Einfluss der Juden auf die neugriechi-
sche Volkspoesie
), – aber freilich die umfassende Behandlung des Gegenstands
erfrischt eine seltene Vereinigung von Wissen in verschiedenen Gebieten, die sich
selten finden wird. Doch ich kom̃e in diesen flüchtig in später Nachtstunde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Mein lieber, hochverehrter Freund.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <figure type="stamp"/>
        <note place="right">I, 621</note><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Herzlichsten Dank für Ihre liebevollen Zeilen, die mich mit Freude und<lb/>
Stolz erfüllt haben. Sie können Sich nicht sehnlicher die Verwandlung unserer<lb/>
brieflichen Bekan&#x0303;tschaft in eine persönliche wünschen als ich es thue. Ich<lb/>
will augenblicklich Nichts weiter sagen, als daß ich hoffe, mit Gottes Hilfe diesen<lb/>
Wunsch in diesem Jahr auf eine oder die andere Weise erfüllt zu sehen.<lb/>
Auf Ihre Frage bedauere ich Ihnen keine recht befriedigende Auskunft<lb/>
ertheilen zu kön&#x0303;en. In dem &#x201E;Quellenverzeichnis&#x201C; zu meinem &#x201E;<bibl>Wörterbuch</bibl>&#x201C; <choice><abbr>Bd.</abbr><expan>Band</expan></choice> 2<lb/>
(<choice><abbr>od.</abbr><expan>oder</expan></choice> 3) S. 1825l finden Sie ein Buch von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/104359676"><hi rendition="#aq"><choice><abbr>Wh. Abr.</abbr><expan>Wilhelm Abraham</expan></choice> Teller</hi></persName>:<lb/><bibl rendition="#et">Vollständige Darstellung <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Beurtheilung der deutschen Sprache in Lut-<lb/>
ther&#x2018;s Bibelübersetzung (<choice><abbr>Berl.</abbr><expan>Berlin</expan></choice> 1794ff)</bibl><lb/>
das Ihnen vielleicht einiges für Ihren Zweck Brauchbare liefert (vgl. auch, <bibl>die Psalmen-<lb/>
Übersetzt <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118580744"><choice><abbr>Mos.</abbr><expan>Moses</expan></choice> Mendelssohn</persName> <choice><abbr>Berl</abbr><expan>Berlin</expan></choice> 1783 S. <hi rendition="#aq">XI</hi>ff)</bibl>; aber so viel ich mich entsin&#x0303;e, ist die<lb/>
Frage, die Sie im Auge haben, nur oberflächlich berührt. Es müssten natürlich<lb/>
auch die vorluther&#x2018;schen Bibelübersetzungen (s. darüber einen Aufsatz in <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/11674569X">Herrig</persName>&#x2018;s</hi><lb/><bibl>Archiv für das <choice><abbr>Stud.</abbr><expan>Studium</expan></choice> der neueren Sprachen</bibl> <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice>, <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> ich nicht, in einem der Bände von 60-70,<lb/>
vgl. auch in meinem &#x201E;<bibl>Ergänzungs-<choice><abbr>Wörterb.</abbr><expan>Wörterbuch</expan></choice></bibl>&#x201C; s.v. Sarg, Sorge, versorgen <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice>) und schon die gothische<lb/>
mit in Betracht gezogen werden. Ein Werk, worin die Frage von diesem um-<lb/>
fassenden Gesichtspunkt aus behandelt wäre, ist wenigstens mir nicht bekan&#x0303;t. Ich<lb/>
habe oft gewünscht, daß ein Befähigter einmal das Thema über den Einfluss der<lb/>
Juden auf die übrigen Völker behandelt; ich habe selbst einmal vor langen Jahren<lb/>
in einem &#x201E;<bibl><choice><abbr>Jahrb.</abbr><expan>Jahrbuch</expan></choice> für Israeliten</bibl>&#x201C; von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/136675506"><choice><abbr>Isid.</abbr><expan>Isidor</expan></choice> Busch</persName> einen geringfügigen Baustein<lb/>
zu einem solchen Werke beigetragen (<bibl>Über den Einfluss der Juden auf die neugriechi-<lb/>
sche Volkspoesie</bibl>), &#x2013; aber freilich die umfassende Behandlung des Gegenstands<lb/><unclear reason="illegible" cert="low">erfrischt</unclear> eine <del rendition="#s">seltene</del> Vereinigung von Wissen in verschiedenen Gebieten, die sich<lb/>
selten finden wird. Doch ich kom&#x0303;e in diesen flüchtig in später Nachtstunde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Mein lieber, hochverehrter Freund. [Abbildung] Herzlichsten Dank für Ihre liebevollen Zeilen, die mich mit Freude und Stolz erfüllt haben. Sie können Sich nicht sehnlicher die Verwandlung unserer brieflichen Bekañtschaft in eine persönliche wünschen als ich es thue. Ich will augenblicklich Nichts weiter sagen, als daß ich hoffe, mit Gottes Hilfe diesen Wunsch in diesem Jahr auf eine oder die andere Weise erfüllt zu sehen. Auf Ihre Frage bedauere ich Ihnen keine recht befriedigende Auskunft ertheilen zu köñen. In dem „Quellenverzeichnis“ zu meinem „Wörterbuch“ Bd. 2 (od. 3) S. 1825l finden Sie ein Buch von Wh. Abr. Teller: Vollständige Darstellung u. Beurtheilung der deutschen Sprache in Lut- ther‘s Bibelübersetzung (Berl. 1794ff) das Ihnen vielleicht einiges für Ihren Zweck Brauchbare liefert (vgl. auch, die Psalmen- Übersetzt v. Mos. Mendelssohn Berl 1783 S. XIff); aber so viel ich mich entsiñe, ist die Frage, die Sie im Auge haben, nur oberflächlich berührt. Es müssten natürlich auch die vorluther‘schen Bibelübersetzungen (s. darüber einen Aufsatz in Herrig‘s Archiv für das Stud. der neueren Sprachen p, _ ich nicht, in einem der Bände von 60-70, vgl. auch in meinem „Ergänzungs-Wörterb.“ s.v. Sarg, Sorge, versorgen p) und schon die gothische mit in Betracht gezogen werden. Ein Werk, worin die Frage von diesem um- fassenden Gesichtspunkt aus behandelt wäre, ist wenigstens mir nicht bekañt. Ich habe oft gewünscht, daß ein Befähigter einmal das Thema über den Einfluss der Juden auf die übrigen Völker behandelt; ich habe selbst einmal vor langen Jahren in einem „Jahrb. für Israeliten“ von Isid. Busch einen geringfügigen Baustein zu einem solchen Werke beigetragen (Über den Einfluss der Juden auf die neugriechi- sche Volkspoesie), – aber freilich die umfassende Behandlung des Gegenstands erfrischt eine seltene Vereinigung von Wissen in verschiedenen Gebieten, die sich selten finden wird. Doch ich kom̃e in diesen flüchtig in später Nachtstunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1884/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 12. Januar 1884, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1884/1>, abgerufen am 08.08.2022.