Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 2. Februar 1881.

Bild:
erste Seite
[irrelevantes Material - 1 Wort fehlt]
Verehrter Herr Professor,

[Stempel]
I,488


dass Sie mich durch Ihren Brief sehr erfreut und zu
lebhaftem Dank verpflichtet haben, werden Sie allerdings
auch ohne mich wissen, aber schwerlich doch, in wie hohem
Grad. Denn es wird Ihnen vielleicht nicht einmal
Kund geworden und, wenn auch, doch wahrscheinlich
kaum in Erinnerung geblieben sein, daß ich Ihre per-
sönliche Bekanntschaft schon gesucht, als ich an die Ausar-
beitung meines Wörterbuchs gehen wollte. Damals
suchte ich Sie auf Anregung und Empfehlung der
inzwischen verstorbenen Wilhelm Wolfsohn in Berlin auf,
fand Sie aber nicht und ein um Jahre späterer
zweiter Versuch war von ähnlichem Mißerfolg
begleitet, wie Ihnen vielleicht Prof. Steinthal, den

ich
[irrelevantes Material – 1 Wort fehlt]
Verehrter Herr Professor,

[Stempel]
I,488


dass Sie mich durch Ihren Brief sehr erfreut und zu
lebhaftem Dank verpflichtet haben, werden Sie allerdings
auch ohne mich wissen, aber schwerlich doch, in wie hohem
Grad. Denn es wird Ihnen vielleicht nicht einmal
Kund geworden und, wenn auch, doch wahrscheinlich
kaum in Eriñerung geblieben sein, daß ich Ihre per-
sönliche Bekañtschaft schon gesucht, als ich an die Ausar-
beitung meines Wörterbuchs gehen wollte. Damals
suchte ich Sie auf Anregung und Empfehlung der
inzwischen verstorbenen Wilhelm Wolfsohn in Berlin auf,
fand Sie aber nicht und ein um Jahre späterer
zweiter Versuch war von ähnlichem Mißerfolg
begleitet, wie Ihnen vielleicht Prof. Steinthal, den

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <gap reason="insignificant" unit="words" quantity="1"/>
        <opener rendition="#et">
          <salute>Verehrter Herr Professor,</salute>
        </opener><lb/>
        <figure type="stamp"/><lb/>
        <note place="left">I,488</note><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>dass Sie mich durch Ihren Brief sehr erfreut und zu<lb/>
lebhaftem Dank verpflichtet haben, werden Sie allerdings<lb/>
auch ohne mich wissen, aber schwerlich doch, in wie hohem<lb/>
Grad. Denn es wird Ihnen vielleicht nicht einmal<lb/>
Kund geworden und, wenn auch, doch wahrscheinlich<lb/>
kaum in Erin&#x0303;erung geblieben sein, daß ich Ihre per-<lb/>
sönliche Bekan&#x0303;tschaft schon gesucht, als ich an die Ausar-<lb/>
beitung meines Wörterbuchs gehen wollte. Damals<lb/>
suchte ich Sie auf Anregung und Empfehlung der<lb/>
inzwischen verstorbenen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118847104"><choice><abbr>Wilh.</abbr><expan>Wilhelm</expan></choice> Wolfsohn</persName></hi> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName> auf,<lb/>
fand Sie aber nicht und ein um Jahre späterer<lb/>
zweiter Versuch war von ähnlichem Mißerfolg<lb/>
begleitet, wie Ihnen vielleicht Prof. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118617583">Steinthal</persName></hi>, den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] _ Verehrter Herr Professor, [Abbildung] dass Sie mich durch Ihren Brief sehr erfreut und zu lebhaftem Dank verpflichtet haben, werden Sie allerdings auch ohne mich wissen, aber schwerlich doch, in wie hohem Grad. Denn es wird Ihnen vielleicht nicht einmal Kund geworden und, wenn auch, doch wahrscheinlich kaum in Eriñerung geblieben sein, daß ich Ihre per- sönliche Bekañtschaft schon gesucht, als ich an die Ausar- beitung meines Wörterbuchs gehen wollte. Damals suchte ich Sie auf Anregung und Empfehlung der inzwischen verstorbenen Wilh. Wolfsohn in Berlin auf, fand Sie aber nicht und ein um Jahre späterer zweiter Versuch war von ähnlichem Mißerfolg begleitet, wie Ihnen vielleicht Prof. Steinthal, den ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1881/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 2. Februar 1881, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus_1881/1>, abgerufen am 18.08.2022.