Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Georg Karl Frommann. Altstrelitz, 16. August 1868.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Sehr geehrter Herr.


Entschuldigen Sie, wenn ich Sie mit einer Anfrage be-
lästige, deren Beantwortung ich wohl am ehesten von Ih-
nen erwarten darf.

Ist Ihnen vielleicht bekannt, daß in irgend einer Gegend
Deutschlands ein Superlativ von irgend (im Sinn von: ge-
ringst) in Gebrauch ist, in Wendungen wie: "Nicht oder nur im
irgendsten" oder: "Wenn er sich nur die irgendste Mühe gege-
ben hätte" und ähnliches mehr?

Sie würden mich sehr verpflichten, wenn Sie mir mittheilen
könnten und wollten, wo diese Ausdrucksweise
üblich ist. Doch möchte ich Sie bitten, für den unverhofften
Fall, daß selbst Ihnen diese Redeweise nirgend aufge-
stoßen sein sollte, mir wenigstens diese negative Auskunft
nicht vorenthalten zu wollen.

In hochachtungsvoller Ergebenheit
Daniel Sanders[.]
Sehr geehrter Herr.


Entschuldigen Sie, weñ ich Sie mit einer Anfrage be-
lästige, deren Beantwortung ich wohl am ehesten von Ih-
nen erwarten darf.

Ist Ihnen vielleicht bekañt, daß in irgend einer Gegend
Deutschlands ein Superlativ von irgend (im Siñ von: ge-
ringst) in Gebrauch ist, in Wendungen wie: „Nicht oder nur im
irgendsten“ oder: „Weñ er sich nur die irgendste Mühe gege-
ben hätte“ und ähnliches mehr?

Sie würden mich sehr verpflichten, weñ Sie mir mittheilen
könnten und wollten, wo diese Ausdrucksweise
üblich ist. Doch möchte ich Sie bitten, für den unverhofften
Fall, daß selbst Ihnen diese Redeweise nirgend aufge-
stoßen sein sollte, mir wenigstens diese negative Auskunft
nicht vorenthalten zu wollen.

In hochachtungsvoller Ergebenheit
Daniel Sanders[.]
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Sehr geehrter Herr.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Entschuldigen Sie, wen&#x0303; ich Sie mit einer Anfrage be-<lb/>
lästige, deren Beantwortung ich wohl am ehesten von Ih-<lb/>
nen erwarten darf.</p><lb/>
        <p>Ist Ihnen vielleicht <subst><add place="superlinear">bekan&#x0303;t</add></subst>, daß in irgend einer Gegend<lb/>
Deutschlands ein Superlativ von irgend (im Sin&#x0303; von: ge-<lb/>
ringst) in Gebrauch ist, in Wendungen wie: &#x201E;Nicht <choice><abbr>od.</abbr><expan>oder</expan></choice> nur im<lb/>
irgendsten&#x201C; <choice><abbr>od.</abbr><expan>oder</expan></choice>: &#x201E;Wen&#x0303; er sich nur die irgendste Mühe gege-<lb/>
ben hätte&#x201C; <choice><abbr>u.ä.m.</abbr><expan>und ähnliches mehr</expan></choice>?</p><lb/>
        <p>Sie würden mich sehr verpflichten, wen&#x0303; Sie mir mittheilen<lb/>
könnten und wollten, wo diese Ausdrucksweise<lb/>
üblich ist. Doch möchte ich Sie bitten, für den unverhofften<lb/>
Fall, daß selbst Ihnen diese Redeweise nirgend aufge-<lb/>
stoßen sein sollte, mir wenigstens diese negative Auskunft<lb/>
nicht vorenthalten zu wollen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>In hochachtungsvoller Ergebenheit<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Daniel Sanders</persName>
            <supplied>.</supplied>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922">Alt-Strelitz</placeName><supplied>,</supplied> 16. <choice><abbr>Aug.</abbr><expan>August</expan></choice> 1868.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Sehr geehrter Herr. Entschuldigen Sie, weñ ich Sie mit einer Anfrage be- lästige, deren Beantwortung ich wohl am ehesten von Ih- nen erwarten darf. Ist Ihnen vielleicht bekañt, daß in irgend einer Gegend Deutschlands ein Superlativ von irgend (im Siñ von: ge- ringst) in Gebrauch ist, in Wendungen wie: „Nicht od. nur im irgendsten“ od.: „Weñ er sich nur die irgendste Mühe gege- ben hätte“ u.ä.m.? Sie würden mich sehr verpflichten, weñ Sie mir mittheilen könnten und wollten, wo diese Ausdrucksweise üblich ist. Doch möchte ich Sie bitten, für den unverhofften Fall, daß selbst Ihnen diese Redeweise nirgend aufge- stoßen sein sollte, mir wenigstens diese negative Auskunft nicht vorenthalten zu wollen. In hochachtungsvoller Ergebenheit Daniel Sanders. Alt-Strelitz, 16. Aug. 1868.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann_1868/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Georg Karl Frommann. Altstrelitz, 16. August 1868, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_frommann_1868/1>, abgerufen am 25.02.2024.