Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Otto Braun. Altstrelitz, 6. Frebruar 1880.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Herrn Otto Braun in Augsburg[.]

Höchst verehrter Herr,


Ich hoffe, keine Fehlbitte zu thun, wenn ich Sie freundlichst ersuche,
den beifolgenden Aufsatz möglichst bald in die "Allgemeine Zeitung" auf-
zunehmen. Auf die Festhaltung meiner Orthographie (wenn sie irgend Aufenthalt
verursacht) lege ich dabei keinen besonderen Werth; auch habe ich Nichts da-
gegen, wenn Sie Einzelnes zu ändern für zweckmäßig erachten; aber gehört
und bald gesagt muß das Urtheil über die preußische Schulorthographie werden.
Sie haben in Numero 35 vom 4. Februar in dem aus Berlin datierten Aufsatz
einen erfreulichen Anfang gemacht, wofür ich Ihnen meinen herzli-
chen Dank ausspreche. Ich hoffe, daß die Angelegenheit vor den
deutschen Reichstag kommen und zu einem guten Ausgang
geführt werden soll. Meinen besten Dank für Ihre treue
Unterstützung im Voraus! Gleich nach dem Erscheinen senden
Sie mir wohl einige Abzüge zur Verbreitung an andere
Zeitungen. Ich brauche wohl nicht die Bitte hinzuzufügen, für
den unerwarteten Fall der Nicht-Aufnahme mir mein Manuskript
sofort zurückzusenden. Ich hoffe sicher, daß Sie dem Aufsatz
die Aufnahme nicht versagen.

Mit freundlichsten Grüßen und
vorzüglichster Hochachtung Ihr treulichst ergebener
Daniel Sanders[.]
Herrn Otto Braun in Augsburg[.]

Höchst verehrter Herr,


Ich hoffe, keine Fehlbitte zu thun, weñ ich Sie freundlichst ersuche,
den beifolgenden Aufsatz möglichst bald in die „Allgemeine Zeitung“ auf-
zunehmen. Auf die Festhaltung meiner Orthographie (weñ sie irgend Aufenthalt
verursacht) lege ich dabei keinen besonderen Werth; auch habe ich Nichts da-
gegen, weñ Sie Einzelnes zu ändern für zweckmäßig erachten; aber gehört
und bald gesagt muß das Urtheil über die preußische Schulorthographie werden.
Sie haben in Numero 35 vom 4. Februar in dem aus Berlin datierten Aufsatz
einen erfreulichen Anfang gemacht, wofür ich Ihnen meinen herzli-
chen Dank ausspreche. Ich hoffe, daß die Angelegenheit vor den
deutschen Reichstag kom̃en und zu einem guten Ausgang
geführt werden soll. Meinen besten Dank für Ihre treue
Unterstützung im Voraus! Gleich nach dem Erscheinen senden
Sie mir wohl einige Abzüge zur Verbreitung an andere
Zeitungen. Ich brauche wohl nicht die Bitte hinzuzufügen, für
den unerwarteten Fall der Nicht-Aufnahme mir mein Manuskript
sofort zurückzusenden. Ich hoffe sicher, daß Sie dem Aufsatz
die Aufnahme nicht versagen.

Mit freundlichsten Grüßen und
vorzüglichster Hochachtung Ihr treulichst ergebener
Daniel Sanders[.]
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Herrn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116422211">Otto Braun</persName></hi> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="www.geonames.org/2954172/">Augsburg</placeName></hi><supplied>.</supplied></head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Höchst verehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Ich hoffe, keine Fehlbitte zu thun, wen&#x0303; ich Sie freundlichst ersuche,<lb/>
den beifolgenden Aufsatz möglichst bald in die &#x201E;Allgemeine Zeitung&#x201C; auf-<lb/>
zunehmen. Auf die Festhaltung meiner Orthographie<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Orthographisches Wörterbuch oder alphabetisches Verzeichnis aller deutschen oder im Deutschen eingebürgerten Wörter mit schwieriger oder fraglicher Schreibweise in endgültiger Feststellung. Leipzig 1875.</bibl><ref target="https://archive.org/details/orthographische00sandgoog">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 21.03.2019.</ref></note>                      (wen&#x0303; sie irgend Aufenthalt<lb/>
verursacht) lege ich dabei keinen besonderen Werth; auch habe ich Nichts da-<lb/>
gegen, wen&#x0303; Sie Einzelnes zu ändern für zweckmäßig erachten; aber <unclear reason="illegible" resp="#LM">gehört</unclear><lb/>
und bald gesagt muß das Urtheil über die <choice><abbr>preuß.</abbr><expan>preußische</expan></choice> <choice><abbr>Schulorthogr.</abbr><expan>Schulorthographie</expan></choice> werden.<lb/>
Sie haben in <choice><abbr>No.</abbr><expan>Numero</expan></choice> 35 vom 4. <choice><abbr>Febr.</abbr><expan>Februar</expan></choice><note type="editorial"><bibl>Braun Otto: Deutsches Reich. Berlin. In: Allgemeine Zeitung, Nr. 35, Augsburg 04.02.1880, S. 500.</bibl><ref target="https://digipress.digitale-sammlungen.de/view/bsb00085422_00501_u001">Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 21.03.2019.</ref></note> in dem aus <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName> datierten Aufsatz<lb/>
einen erfreulichen Anfang gemacht, wofür ich Ihnen meinen herzli-<lb/>
chen Dank ausspreche. Ich hoffe, daß die Angelegenheit vor den<lb/><orgName ref="http://d-nb.info/gnd/35236-6">deutschen Reichstag</orgName> kom&#x0303;en und zu einem guten Ausgang<lb/>
geführt werden soll. Meinen besten Dank für Ihre treue<lb/>
Unterstützung im Voraus! Gleich nach dem Erscheinen senden<lb/>
Sie mir wohl einige Abzüge zur Verbreitung an andere<lb/>
Zeitungen. Ich brauche wohl nicht die Bitte hinzuzufügen, für<lb/>
den unerwarteten Fall der Nicht-Aufnahme mir mein <choice><abbr>Man.</abbr><expan>Manuskript</expan></choice><lb/>
sofort zurückzusenden. Ich hoffe sicher, daß Sie dem Aufsatz<lb/>
die Aufnahme nicht versagen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Mit freundlichsten Grüßen <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice><lb/>
vorzüglichster Hochachtung Ihr treulichst ergebener<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044"><choice><abbr>Dan.</abbr><expan>Daniel</expan></choice> Sanders</persName>
            <supplied>.</supplied>
          </signed><lb/><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922"><choice><abbr>Altstr.</abbr><expan>Altstrelitz</expan></choice></placeName><supplied>,</supplied> 6/2 80.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Herrn Otto Braun in Augsburg. Höchst verehrter Herr, Ich hoffe, keine Fehlbitte zu thun, weñ ich Sie freundlichst ersuche, den beifolgenden Aufsatz möglichst bald in die „Allgemeine Zeitung“ auf- zunehmen. Auf die Festhaltung meiner Orthographie (weñ sie irgend Aufenthalt verursacht) lege ich dabei keinen besonderen Werth; auch habe ich Nichts da- gegen, weñ Sie Einzelnes zu ändern für zweckmäßig erachten; aber gehört und bald gesagt muß das Urtheil über die preuß. Schulorthogr. werden. Sie haben in No. 35 vom 4. Febr. in dem aus Berlin datierten Aufsatz einen erfreulichen Anfang gemacht, wofür ich Ihnen meinen herzli- chen Dank ausspreche. Ich hoffe, daß die Angelegenheit vor den deutschen Reichstag kom̃en und zu einem guten Ausgang geführt werden soll. Meinen besten Dank für Ihre treue Unterstützung im Voraus! Gleich nach dem Erscheinen senden Sie mir wohl einige Abzüge zur Verbreitung an andere Zeitungen. Ich brauche wohl nicht die Bitte hinzuzufügen, für den unerwarteten Fall der Nicht-Aufnahme mir mein Man. sofort zurückzusenden. Ich hoffe sicher, daß Sie dem Aufsatz die Aufnahme nicht versagen. Mit freundlichsten Grüßen u. vorzüglichster Hochachtung Ihr treulichst ergebener Dan. Sanders. Altstr., 6/2 80.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_braun_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_braun_1880/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Otto Braun. Altstrelitz, 6. Frebruar 1880, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_braun_1880/1>, abgerufen am 08.08.2022.