Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 18. März 1864.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr.


Nach einem oft erprobten Wort, daß es immer das Richtigste und
Sicherste ist, gleich an die rechte Schmiede zu gehen, wende ich mich - zumal
ich Ihres Interesses an meinem Wörterbuch versichert bin - mit
folgender Anfrage an Sie:

In Ihrem "Edelweiß" (1861) Seite 223 findet sich folgende Stelle:
"So eben hat meine Frau zum zweiten Mal Zwillinge die kleinen Ter-
kel"
und so weiter Das unterstrichene Wort ist mir, dem Norddeutschen, fremd;
seine Bedeutung in den angeführten Worten freilich durch den Zu-
sammenhang klar; aber ich möchte wissen, ob Terkel nicht, wie catulus
im Lateinischen, zunächst das junge Hündlein bezeichnet, in welchem Fall ich
auch mit der Etymologie im Reinen wäre.

Von Ihrer Güte erwarte ich baldige Auskunft über das
Wort, die mir sagt, ob ich mit meiner Vermuthung das Richtige
getroffen oder ins Blaue geschossen.

Mit den freundlichsten Grüßen für Sie und mit der
Höchst geehrter Herr.


Nach einem oft erprobten Wort, daß es im̃er das Richtigste und
Sicherste ist, gleich an die rechte Schmiede zu gehen, wende ich mich – zumal
ich Ihres Interesses an meinem Wörterbuch versichert bin – mit
folgender Anfrage an Sie:

In Ihrem „Edelweiß“ (1861) Seite 223 findet sich folgende Stelle:
„So eben hat meine Frau zum zweiten Mal Zwillinge die kleinen Ter-
kel“
und so weiter Das unterstrichene Wort ist mir, dem Norddeutschen, fremd;
seine Bedeutung in den angeführten Worten freilich durch den Zu-
sam̃enhang klar; aber ich möchte wissen, ob Terkel nicht, wie catulus
im Lateinischen, zunächst das junge Hündlein bezeichnet, in welchem Fall ich
auch mit der Etymologie im Reinen wäre.

Von Ihrer Güte erwarte ich baldige Auskunft über das
Wort, die mir sagt, ob ich mit meiner Vermuthung das Richtige
getroffen oder ins Blaue geschossen.

Mit den freundlichsten Grüßen für Sie und mit der
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Nach einem oft erprobten Wort, daß es im&#x0303;er das Richtigste und<lb/>
Sicherste ist, gleich an die rechte Schmiede zu gehen, wende ich mich &#x2013; zumal<lb/>
ich Ihres Interesses an meinem Wörterbuch versichert bin &#x2013; mit<lb/>
folgender Anfrage an Sie:</p><lb/>
        <p>In Ihrem &#x201E;Edelweiß&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Auerbach, Berthold: Edelweiß. Stuttgart 1861.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_N8QFAAAAQAAJ">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 23.01.2019.</ref></note> (1861) <choice><abbr>S.</abbr><expan>Seite</expan></choice> 223 findet sich folgende Stelle:<lb/><quote>&#x201E;So eben hat meine Frau zum zweiten Mal Zwillinge die kleinen Ter-<lb/>
kel&#x201C;</quote> <choice><abbr>u.s.w.</abbr><expan>und so weiter</expan></choice> Das <choice><sic>unterstrichne</sic><corr>unterstrichene</corr></choice> Wort ist mir, dem Norddeutschen, fremd;<lb/>
seine Bedeutung in den  angeführten Worten freilich durch den Zu-<lb/>
sam&#x0303;enhang klar; aber ich möchte wissen, ob <hi rendition="#u">Terkel</hi> nicht, wie <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">catulus</foreign></hi><lb/>
im <choice><abbr>Lat.</abbr><expan>Lateinischen</expan></choice>, zunächst das junge Hündlein bezeichnet, in welchem Fall ich<lb/>
auch mit der Etymologie im Reinen wäre.</p><lb/>
        <p>Von Ihrer Güte erwarte ich baldige Auskunft über das<lb/>
Wort, die mir sagt, ob ich mit meiner Vermuthung das Richtige<lb/>
getroffen oder ins Blaue geschossen.</p><lb/>
        <closer>Mit den freundlichsten Grüßen für Sie und mit der<lb/></closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst geehrter Herr. Nach einem oft erprobten Wort, daß es im̃er das Richtigste und Sicherste ist, gleich an die rechte Schmiede zu gehen, wende ich mich – zumal ich Ihres Interesses an meinem Wörterbuch versichert bin – mit folgender Anfrage an Sie: In Ihrem „Edelweiß“ (1861) S. 223 findet sich folgende Stelle: „So eben hat meine Frau zum zweiten Mal Zwillinge die kleinen Ter- kel“ u.s.w. Das unterstrichene Wort ist mir, dem Norddeutschen, fremd; seine Bedeutung in den angeführten Worten freilich durch den Zu- sam̃enhang klar; aber ich möchte wissen, ob Terkel nicht, wie catulus im Lat., zunächst das junge Hündlein bezeichnet, in welchem Fall ich auch mit der Etymologie im Reinen wäre. Von Ihrer Güte erwarte ich baldige Auskunft über das Wort, die mir sagt, ob ich mit meiner Vermuthung das Richtige getroffen oder ins Blaue geschossen. Mit den freundlichsten Grüßen für Sie und mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1864
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1864/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 18. März 1864, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1864/1>, abgerufen am 18.08.2022.