Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 24. Dezember 1869.

Bild:
erste Seite
Höchst verehrter Freund.


Mit Verwunderng und mit aufrichtigem Bedauern ersehe
ich aus Ihrem Briefe vom 22[.] des Monats, daß ich Ihnen als ein umge[-]
kehrter Bileam erschien, dessen beabsichtigter Segen sich in das Gegentheil
verwandelt hat. Nun will ich Ihnen freilich gern zugestehen, daß
ich bei knapper Muße und in dem engen Raum einer Feuilleton-
Besprechung nicht im Stande gewessen bin, einem so bedeutsamen
Werke wie Ihrem letzten Roman nach allen Seiten hin vollgerecht
zu werden, zumal ich Ihrem Wunsche gemäß auch auf Ihre früheren
Erzeugnisse Rücksicht zu nehmen gesucht habe. Aber ich sollte doch
denken, daß ich den Hauptpunkt nachdrücklich und warm genug her-
vorgehoben habe. Als solcher erscheint mir nämlich, daß Sie in Ihrem
Werke die höchsten Fragen, welche die heutige Zeit bewegen, zur
Sprache gebracht und zugleich durch eine glücklich erfundene

Fabel
Höchst verehrter Freund.


Mit Verwunderng und mit aufrichtigem Bedauern ersehe
ich aus Ihrem Briefe vom 22[.] des Monats, daß ich Ihnen als ein umge[-]
kehrter Bileam erschien, dessen beabsichtigter Segen sich in das Gegentheil
verwandelt hat. Nun will ich Ihnen freilich gern zugestehen, daß
ich bei knapper Muße und in dem engen Raum einer Feuilleton-
Besprechung nicht im Stande gewessen bin, einem so bedeutsamen
Werke wie Ihrem letzten Roman nach allen Seiten hin vollgerecht
zu werden, zumal ich Ihrem Wunsche gemäß auch auf Ihre früheren
Erzeugnisse Rücksicht zu nehmen gesucht habe. Aber ich sollte doch
denken, daß ich den Hauptpunkt nachdrücklich und warm genug her-
vorgehoben habe. Als solcher erscheint mir nämlich, daß Sie in Ihrem
Werke die höchsten Fragen, welche die heutige Zeit bewegen, zur
Sprache gebracht und zugleich durch eine glücklich erfundene

Fabel
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst verehrter Freund.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Mit Verwunderng und mit aufrichtigem Bedauern ersehe<lb/>
ich aus Ihrem Briefe vom 22<supplied>.</supplied> <choice><abbr>dM.</abbr><expan>des Monats</expan></choice>, daß ich Ihnen als ein umge<supplied>-</supplied><lb/>
kehrter Bileam erschien, dessen beabsichtigter Segen sich in das Gegentheil<lb/>
verwandelt <choice><sic>habe</sic><corr>hat</corr></choice>. Nun will ich Ihnen freilich gern zugestehen, daß<lb/>
ich bei knapper Muße und in dem engen Raum einer Feuilleton-<lb/>
Besprechung nicht im Stande gewes<del rendition="#ow">s</del>en bin, einem so bedeutsamen<lb/>
Werke wie Ihrem letzten Roman<note type="editorial"><bibl>Auerbach, Berthold: Das Landhaus am Rhein. Stuttgart 1869.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_71g6AAAAcAAJ"> Erster Band online verfügbar: Internet Archive abgerufen am 26.02.2019.</ref></note> nach allen Seiten hin vollgerecht<lb/>
zu werden, zumal ich Ihrem Wunsche gemäß auch auf Ihre früheren<lb/>
Erzeugnisse Rücksicht zu nehmen gesucht habe. Aber ich sollte doch<lb/>
denken, daß ich den Hauptpunkt nachdrücklich und warm genug her-<lb/>
vorgehoben habe. Als solcher erscheint mir nämlich, daß Sie in Ihrem<lb/>
Werke die höchsten Fragen, welche die heutige Zeit bewegen, zur<lb/>
Sprache gebracht und zugleich durch eine glücklich erfundene<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Fabel</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst verehrter Freund. Mit Verwunderng und mit aufrichtigem Bedauern ersehe ich aus Ihrem Briefe vom 22. dM., daß ich Ihnen als ein umge- kehrter Bileam erschien, dessen beabsichtigter Segen sich in das Gegentheil verwandelt hat. Nun will ich Ihnen freilich gern zugestehen, daß ich bei knapper Muße und in dem engen Raum einer Feuilleton- Besprechung nicht im Stande gewessen bin, einem so bedeutsamen Werke wie Ihrem letzten Roman nach allen Seiten hin vollgerecht zu werden, zumal ich Ihrem Wunsche gemäß auch auf Ihre früheren Erzeugnisse Rücksicht zu nehmen gesucht habe. Aber ich sollte doch denken, daß ich den Hauptpunkt nachdrücklich und warm genug her- vorgehoben habe. Als solcher erscheint mir nämlich, daß Sie in Ihrem Werke die höchsten Fragen, welche die heutige Zeit bewegen, zur Sprache gebracht und zugleich durch eine glücklich erfundene Fabel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach4_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach4_1869/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 24. Dezember 1869, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach4_1869/1>, abgerufen am 09.05.2021.