Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 27. September 1876.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Meine liebe, gute, theure
Adele
,


Wie ein Schlag aus heiterem Himmel trifft mich die Kunde von
Ihrem, von unserem schweren, unersetzlichen Verlust! In meinem tiefen Mith-
gefühl um den mir seit mehr 30 Jahren durch alle Wechselfälle des
Lebens treu und innig verbundenen Bruder und Freund fühle ich
so recht von Herzen das tiefe [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] mit, das Sie jetzt, ach! nur zu be-
rechtigt erfüllt. Vergebens sage ich mir, wenn ich ruhiger zu denken
versuche, daß sein Ende ein beneidenswerthes gewesen, ohne die Qua-
len und Leiden eines langen Krankenlagers und Sichthums: - ich
kann es mir eben noch nicht recht denken, daß der Rüstige, Lebens-
frohe, Hoffnungsmuthige, dessen Herz so warm für alles Edle ge-
schlagen, dessen Geist und Humor so viel Tausend erfreut und
erhoben, daß mein guter, biederer, treuer Freund und Bruder
wirklich dahin sein soll! Und wie mir, ergeht es uns Allen hier.
Ich weiß daher auch kaum, was ich Ihnen schreibe und schreiben
soll. Sehen Sie in diesen Zeilen eben nur den Drang
des Herzens, Ihnen ein Zeichen unsers innigsten Mitgefühls
zu geben. Lassen Sie uns, bitte wir, wenn und wie es irgend
angeht, ein Wort über Ihr Ergehen zukommen!

Ihr treuer Freund
Dan. Sanders.
Meine liebe, gute, theure
Adele
,


Wie ein Schlag aus heiterem Him̃el trifft mich die Kunde von
Ihrem, von unserem schweren, unersetzlichen Verlust! In meinem tiefen Mith-
gefühl um den mir seit mehr 30 Jahren durch alle Wechselfälle des
Lebens treu und iñig verbundenen Bruder und Freund fühle ich
so recht von Herzen das tiefe [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] mit, das Sie jetzt, ach! nur zu be-
rechtigt erfüllt. Vergebens sage ich mir, weñ ich ruhiger zu denken
versuche, daß sein Ende ein beneidenswerthes gewesen, ohne die Qua-
len und Leiden eines langen Krankenlagers und Sichthums: – ich
kañ es mir eben noch nicht recht denken, daß der Rüstige, Lebens-
frohe, Hoffnungsmuthige, dessen Herz so warm für alles Edle ge-
schlagen, dessen Geist und Humor so viel Tausend erfreut und
erhoben, daß mein guter, biederer, treuer Freund und Bruder
wirklich dahin sein soll! Und wie mir, ergeht es uns Allen hier.
Ich weiß daher auch kaum, was ich Ihnen schreibe und schreiben
soll. Sehen Sie in diesen Zeilen eben nur den Drang
des Herzens, Ihnen ein Zeichen unsers iñigsten Mitgefühls
zu geben. Lassen Sie uns, bitte wir, weñ und wie es irgend
angeht, ein Wort über Ihr Ergehen zukom̃en!

Ihr treuer Freund
Dan. Sanders.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Meine liebe, gute, theure </salute>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">
            <salute>Adele</salute>
          </persName>
          <salute>,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Wie ein Schlag aus heiterem Him&#x0303;el trifft mich die Kunde von<lb/>
Ihrem, von unserem schweren, unersetzlichen Verlust! In meinem tiefen Mith-<lb/>
gefühl um den mir seit mehr 30 Jahren durch alle Wechselfälle des<lb/>
Lebens treu und in&#x0303;ig verbundenen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Bruder</persName> und Freund fühle ich<lb/>
so recht von Herzen das tiefe <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> mit, das Sie jetzt, ach! nur zu be-<lb/>
rechtigt erfüllt. Vergebens sage ich mir, wen&#x0303; ich ruhiger zu denken<lb/>
versuche, daß sein Ende ein beneidenswerthes gewesen, ohne die Qua-<lb/>
len und Leiden eines langen Krankenlagers und Sichthums: &#x2013; ich<lb/>
kan&#x0303; es mir eben noch nicht recht denken, daß der Rüstige, Lebens-<lb/>
frohe, Hoffnungsmuthige, dessen Herz so warm für alles Edle ge-<lb/>
schlagen, dessen Geist und Humor so viel Tausend erfreut und<lb/>
erhoben, daß mein guter, biederer, treuer Freund und Bruder<lb/>
wirklich dahin sein soll! Und wie mir, ergeht es uns Allen hier.<lb/>
Ich weiß daher auch kaum, was ich Ihnen schreibe und schreiben<lb/>
soll. Sehen Sie in diesen Zeilen eben nur den Drang<lb/>
des Herzens, Ihnen ein Zeichen unsers in&#x0303;igsten Mitgefühls<lb/>
zu geben. Lassen Sie uns, bitte wir, wen&#x0303; und wie es irgend<lb/>
angeht, ein Wort über Ihr Ergehen zukom&#x0303;en!</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Ihr treuer Freund<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders.</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Altstrelitz</placeName> d 27.9.76</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, gute, theure Adele, Wie ein Schlag aus heiterem Him̃el trifft mich die Kunde von Ihrem, von unserem schweren, unersetzlichen Verlust! In meinem tiefen Mith- gefühl um den mir seit mehr 30 Jahren durch alle Wechselfälle des Lebens treu und iñig verbundenen Bruder und Freund fühle ich so recht von Herzen das tiefe _ mit, das Sie jetzt, ach! nur zu be- rechtigt erfüllt. Vergebens sage ich mir, weñ ich ruhiger zu denken versuche, daß sein Ende ein beneidenswerthes gewesen, ohne die Qua- len und Leiden eines langen Krankenlagers und Sichthums: – ich kañ es mir eben noch nicht recht denken, daß der Rüstige, Lebens- frohe, Hoffnungsmuthige, dessen Herz so warm für alles Edle ge- schlagen, dessen Geist und Humor so viel Tausend erfreut und erhoben, daß mein guter, biederer, treuer Freund und Bruder wirklich dahin sein soll! Und wie mir, ergeht es uns Allen hier. Ich weiß daher auch kaum, was ich Ihnen schreibe und schreiben soll. Sehen Sie in diesen Zeilen eben nur den Drang des Herzens, Ihnen ein Zeichen unsers iñigsten Mitgefühls zu geben. Lassen Sie uns, bitte wir, weñ und wie es irgend angeht, ein Wort über Ihr Ergehen zukom̃en! Ihr treuer Freund Dan. Sanders. Altstrelitz d 27.9.76

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 27. September 1876, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1876/1>, abgerufen am 21.04.2021.