Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 27. März 1885.

Bild:
erste Seite
Meine liebe, verehrte, gute Freundin,


Wie viel und oft wir Ihrer gedenken, wissen Sie, und auch daß diese Gedanken
am heutigen Tage, dem 27. März ganz besonders stark und rege sind. Es ist deßhalb
eigentlich überflüssig, Ihnen dies in diesen Zeilen noch besonders zu versichern
und doch möchte ich es nicht unterlassen als ein Zeugnis dafür, daß ein
geistiges Band, welches Freunde verbindet, in treuen Gemüthern, die Wechsel der
Zeiten überdauernd, sich fortgespinnt und fortwebt. Wär mir's doch, als ob unser
Adolf's Geist mich umschwebte da mir urplötzlich der nachstehende Einfall durch
den Kopf schoß:

Zum 1. April 1885.
Einem unverbürgtem Gerücht gemäß soll sich unter den [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] zu
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt] auch ein mit den kurzen Versen befunden haben:
"Ihr wollt?
Schweigt still!
Ich will.
Ihr sollt
April!" Dr. Sch_ng_r.

Vielleicht verspüren auch Sie in diesem Einfall einen Hang von unseres
Adolf's Geist und nur deshalb habe ich imn diesen Zeilen einverleibt.
Lassen Sie uns recht bald einmal von Sich und Ihrem Ergehen hören.
Ich hoffte, Sie haben im Ganzen Günstiges zu berichten, wie ich es Ihnen von

Meine liebe, verehrte, gute Freundin,


Wie viel und oft wir Ihrer gedenken, wissen Sie, und auch daß diese Gedanken
am heutigen Tage, dem 27. März ganz besonders stark und rege sind. Es ist deßhalb
eigentlich überflüssig, Ihnen dies in diesen Zeilen noch besonders zu versichern
und doch möchte ich es nicht unterlassen als ein Zeugnis dafür, daß ein
geistiges Band, welches Freunde verbindet, in treuen Gemüthern, die Wechsel der
Zeiten überdauernd, sich fortgespiñt und fortwebt. Wär mir‘s doch, als ob unser
Adolf‘s Geist mich umschwebte da mir urplötzlich der nachstehende Einfall durch
den Kopf schoß:

Zum 1. April 1885.
Einem unverbürgtem Gerücht gemäß soll sich unter den [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] zu
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt] auch ein mit den kurzen Versen befunden haben:
„Ihr wollt?
Schweigt still!
Ich will.
Ihr sollt
April!“ Dr. Sch_ng_r.

Vielleicht verspüren auch Sie in diesem Einfall einen Hang von unseres
Adolf‘s Geist und nur deshalb habe ich imn diesen Zeilen einverleibt.
Lassen Sie uns recht bald einmal von Sich und Ihrem Ergehen hören.
Ich hoffte, Sie haben im Ganzen Günstiges zu berichten, wie ich es Ihnen von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Meine liebe, verehrte, gute Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Wie viel und oft wir Ihrer gedenken, wissen Sie, und auch daß diese Gedanken<lb/>
am heutigen Tage, dem 27. März ganz besonders stark und rege sind. Es ist deßhalb<lb/>
eigentlich überflüssig, Ihnen dies in diesen Zeilen noch besonders zu versichern<lb/>
und doch möchte ich es nicht unterlassen als ein Zeugnis dafür, daß ein<lb/>
geistiges Band, welches Freunde verbindet, in treuen Gemüthern, die Wechsel der<lb/>
Zeiten überdauernd, sich fortgespin&#x0303;t und fortwebt. Wär mir&#x2018;s doch, als ob unser<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName>&#x2018;s Geist mich umschwebte da mir urplötzlich der nachstehende Einfall durch<lb/>
den Kopf schoß:</p><lb/>
        <p>
          <quote rendition="#et2">Zum 1. April 1885.<lb/>
Einem unverbürgtem Gerücht gemäß soll sich unter den <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> zu<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> auch ein mit den kurzen Versen befunden haben:<lb/>
&#x201E;Ihr wollt?<lb/>
Schweigt still!<lb/>
Ich will.<lb/>
Ihr sollt<lb/>
April!&#x201C; Dr. <hi rendition="#aq">Sch_ng_r</hi>.</quote>
        </p><lb/>
        <p>Vielleicht verspüren auch Sie in diesem Einfall einen Hang von unseres<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName>&#x2018;s Geist und nur deshalb habe ich imn diesen Zeilen einverleibt.<lb/>
Lassen Sie uns recht bald einmal von Sich und Ihrem Ergehen hören.<lb/>
Ich hoffte, Sie haben im Ganzen Günstiges zu berichten, wie ich es Ihnen von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, verehrte, gute Freundin, Wie viel und oft wir Ihrer gedenken, wissen Sie, und auch daß diese Gedanken am heutigen Tage, dem 27. März ganz besonders stark und rege sind. Es ist deßhalb eigentlich überflüssig, Ihnen dies in diesen Zeilen noch besonders zu versichern und doch möchte ich es nicht unterlassen als ein Zeugnis dafür, daß ein geistiges Band, welches Freunde verbindet, in treuen Gemüthern, die Wechsel der Zeiten überdauernd, sich fortgespiñt und fortwebt. Wär mir‘s doch, als ob unser Adolf‘s Geist mich umschwebte da mir urplötzlich der nachstehende Einfall durch den Kopf schoß: Zum 1. April 1885. Einem unverbürgtem Gerücht gemäß soll sich unter den _ zu _ auch ein mit den kurzen Versen befunden haben: „Ihr wollt? Schweigt still! Ich will. Ihr sollt April!“ Dr. Sch_ng_r. Vielleicht verspüren auch Sie in diesem Einfall einen Hang von unseres Adolf‘s Geist und nur deshalb habe ich imn diesen Zeilen einverleibt. Lassen Sie uns recht bald einmal von Sich und Ihrem Ergehen hören. Ich hoffte, Sie haben im Ganzen Günstiges zu berichten, wie ich es Ihnen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1885/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 27. März 1885, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1885/1>, abgerufen am 25.06.2022.