Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
so wol meinen Successoribus vnd vielen andern zum besten/ Jch
vnterthäniger vnd guter Wolmeynung hinzu gefüget/ vnd auß
Raht/ Anregung vnd Handbietung vornehmer gelehrter Leute
vnd Gönner (denn mein Vermögen sonst viel zu wenig/ daß ein
solches mich zu vnterfangen/ zumahlen viel berühmte vnd erfahr-
ne Männer vnlängst hiervon geschrieben/ ich nie gedurfft hätte)
zum Druck übergeben.

Vnd damit dieses Wercklein einem vnd anderm desto ange-
nehmer were/ so hab Jch noch zwo Capitul/ als eine Zugabe/ an-
gehängt/ eins von rechter Nützung vnd Zubereitung allerley son-
derlichen Garten-Gewächse vnd Früchte/ das andere von denen
Kräutern vnd Blumen/ so vnter andern in vnd auff den benach-
barten Wäldern/ Bergen/ Gründen/ Brüchen vnd der Gater-
schlebischen Jnsul zu finden/ vnd nach belieben außzuheben/ zu
verpflantzen oder sonst zugebrauchen sind.

Diese meine geringe Arbeit/ gnädigste Fürstin vnd Fraw/
wil E. Hoch-Fürstl. Durchl. Jch hiemit in schüldiger Vnterthä-
nigkeit dediciret, zugeschrieben vnd übergeben haben/ Demütigst
bittend/ Sie wolle dieselbige allergnädigst auff- vnd annehmen/
vnd Mir in meinem Alter/ wie auch den armen Meinigen/ noch
ferner mit allen Gnaden zugethan seyn vnd verbleiben/ Wir wol-
len den Allmächtigen Gott ümb E. Hoch-Fürstl. Durchleuch-
tigkeit glückliche Regierung/ beständige langwirige Gesundheit
vnd alles Fürstliche Wohlergehen früh vnd spät embsig anzu-
ruffen nimmer vergessen. Datum Hessem/ den 26 Julij/ wel-
cher E. Hoch Fürstl. Durchl. gewünschter Namens-Tag/ 1648.

E. Doch Fürstl. Durchl. vnd Gnaden
Vnterthänigster/ gehorsamster Diener
vnd bestallter Gärtner
Johann Royer.
In
(a) 3

Vorꝛede.
ſo wol meinen Succeſſoribus vnd vielen andern zum beſten/ Jch
vnterthaͤniger vnd guter Wolmeynung hinzu gefuͤget/ vnd auß
Raht/ Anregung vnd Handbietung vornehmer gelehrter Leute
vnd Goͤnner (denn mein Vermoͤgen ſonſt viel zu wenig/ daß ein
ſolches mich zu vnterfangen/ zumahlen viel beruͤhmte vnd erfahr-
ne Maͤnner vnlaͤngſt hiervon geſchrieben/ ich nie gedurfft haͤtte)
zum Druck uͤbergeben.

Vnd damit dieſes Wercklein einem vnd anderm deſto ange-
nehmer were/ ſo hab Jch noch zwo Capitul/ als eine Zugabe/ an-
gehaͤngt/ eins von rechter Nuͤtzung vnd Zubereitung allerley ſon-
derlichen Garten-Gewaͤchſe vnd Fruͤchte/ das andere von denen
Kraͤutern vnd Blumen/ ſo vnter andern in vnd auff den benach-
barten Waͤldern/ Bergen/ Gruͤnden/ Bruͤchen vnd der Gater-
ſchlebiſchen Jnſul zu finden/ vnd nach belieben außzuheben/ zu
verpflantzen oder ſonſt zugebrauchen ſind.

Dieſe meine geringe Arbeit/ gnaͤdigſte Fuͤrſtin vnd Fraw/
wil E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. Jch hiemit in ſchuͤldiger Vnterthaͤ-
nigkeit dediciret, zugeſchrieben vnd uͤbergeben haben/ Demuͤtigſt
bittend/ Sie wolle dieſelbige allergnaͤdigſt auff- vnd annehmen/
vnd Mir in meinem Alter/ wie auch den armen Meinigen/ noch
ferner mit allen Gnaden zugethan ſeyn vnd verbleiben/ Wir wol-
len den Allmaͤchtigen Gott uͤmb E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuch-
tigkeit gluͤckliche Regierung/ beſtaͤndige langwirige Geſundheit
vnd alles Fuͤrſtliche Wohlergehen fruͤh vnd ſpaͤt embſig anzu-
ruffen nimmer vergeſſen. Datum Heſſem/ den 26 Julij/ wel-
cher E. Hoch Fuͤrſtl. Durchl. gewuͤnſchter Namens-Tag/ 1648.

E. Doch Fuͤrſtl. Durchl. vnd Gnaden
Vnterthaͤnigſter/ gehorſamſter Diener
vnd beſtallter Gaͤrtner
Johann Royer.
In
(a) 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0011"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wol meinen <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oribus</hi> vnd vielen andern zum be&#x017F;ten/ Jch<lb/>
vntertha&#x0364;niger vnd guter Wolmeynung hinzu gefu&#x0364;get/ vnd auß<lb/>
Raht/ Anregung vnd Handbietung vornehmer gelehrter Leute<lb/>
vnd Go&#x0364;nner (denn mein Vermo&#x0364;gen &#x017F;on&#x017F;t viel zu wenig/ daß ein<lb/>
&#x017F;olches mich zu vnterfangen/ zumahlen viel beru&#x0364;hmte vnd erfahr-<lb/>
ne Ma&#x0364;nner vnla&#x0364;ng&#x017F;t hiervon ge&#x017F;chrieben/ ich nie gedurfft ha&#x0364;tte)<lb/>
zum Druck u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
        <p>Vnd damit die&#x017F;es Wercklein einem vnd anderm de&#x017F;to ange-<lb/>
nehmer were/ &#x017F;o hab Jch noch zwo Capitul/ als eine Zugabe/ an-<lb/>
geha&#x0364;ngt/ eins von rechter Nu&#x0364;tzung vnd Zubereitung allerley &#x017F;on-<lb/>
derlichen Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vnd Fru&#x0364;chte/ das andere von denen<lb/>
Kra&#x0364;utern vnd Blumen/ &#x017F;o vnter andern in vnd auff den benach-<lb/>
barten Wa&#x0364;ldern/ Bergen/ Gru&#x0364;nden/ Bru&#x0364;chen vnd der Gater-<lb/>
&#x017F;chlebi&#x017F;chen Jn&#x017F;ul zu finden/ vnd nach belieben außzuheben/ zu<lb/>
verpflantzen oder &#x017F;on&#x017F;t zugebrauchen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e meine geringe Arbeit/ gna&#x0364;dig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Fraw/<lb/>
wil E. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. Jch hiemit in &#x017F;chu&#x0364;ldiger Vntertha&#x0364;-<lb/>
nigkeit <hi rendition="#aq">dedici</hi>ret, zuge&#x017F;chrieben vnd u&#x0364;bergeben haben/ Demu&#x0364;tig&#x017F;t<lb/>
bittend/ Sie wolle die&#x017F;elbige allergna&#x0364;dig&#x017F;t auff- vnd annehmen/<lb/>
vnd Mir in meinem Alter/ wie auch den armen Meinigen/ noch<lb/>
ferner mit allen Gnaden zugethan &#x017F;eyn vnd verbleiben/ Wir wol-<lb/>
len den Allma&#x0364;chtigen Gott u&#x0364;mb E. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchleuch-<lb/>
tigkeit glu&#x0364;ckliche Regierung/ be&#x017F;ta&#x0364;ndige langwirige Ge&#x017F;undheit<lb/>
vnd alles Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Wohlergehen fru&#x0364;h vnd &#x017F;pa&#x0364;t emb&#x017F;ig anzu-<lb/>
ruffen nimmer verge&#x017F;&#x017F;en. Datum He&#x017F;&#x017F;em/ den 26 Julij/ wel-<lb/>
cher E. Hoch Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. gewu&#x0364;n&#x017F;chter Namens-Tag/ 1648.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">E. Doch Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. vnd Gnaden</hi><lb/>
Vntertha&#x0364;nig&#x017F;ter/ gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener<lb/>
vnd be&#x017F;tallter Ga&#x0364;rtner<lb/><hi rendition="#fr">Johann Royer.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#aq">a</hi>) 3</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">In</hi> </hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorꝛede. ſo wol meinen Succeſſoribus vnd vielen andern zum beſten/ Jch vnterthaͤniger vnd guter Wolmeynung hinzu gefuͤget/ vnd auß Raht/ Anregung vnd Handbietung vornehmer gelehrter Leute vnd Goͤnner (denn mein Vermoͤgen ſonſt viel zu wenig/ daß ein ſolches mich zu vnterfangen/ zumahlen viel beruͤhmte vnd erfahr- ne Maͤnner vnlaͤngſt hiervon geſchrieben/ ich nie gedurfft haͤtte) zum Druck uͤbergeben. Vnd damit dieſes Wercklein einem vnd anderm deſto ange- nehmer were/ ſo hab Jch noch zwo Capitul/ als eine Zugabe/ an- gehaͤngt/ eins von rechter Nuͤtzung vnd Zubereitung allerley ſon- derlichen Garten-Gewaͤchſe vnd Fruͤchte/ das andere von denen Kraͤutern vnd Blumen/ ſo vnter andern in vnd auff den benach- barten Waͤldern/ Bergen/ Gruͤnden/ Bruͤchen vnd der Gater- ſchlebiſchen Jnſul zu finden/ vnd nach belieben außzuheben/ zu verpflantzen oder ſonſt zugebrauchen ſind. Dieſe meine geringe Arbeit/ gnaͤdigſte Fuͤrſtin vnd Fraw/ wil E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. Jch hiemit in ſchuͤldiger Vnterthaͤ- nigkeit dediciret, zugeſchrieben vnd uͤbergeben haben/ Demuͤtigſt bittend/ Sie wolle dieſelbige allergnaͤdigſt auff- vnd annehmen/ vnd Mir in meinem Alter/ wie auch den armen Meinigen/ noch ferner mit allen Gnaden zugethan ſeyn vnd verbleiben/ Wir wol- len den Allmaͤchtigen Gott uͤmb E. Hoch-Fuͤrſtl. Durchleuch- tigkeit gluͤckliche Regierung/ beſtaͤndige langwirige Geſundheit vnd alles Fuͤrſtliche Wohlergehen fruͤh vnd ſpaͤt embſig anzu- ruffen nimmer vergeſſen. Datum Heſſem/ den 26 Julij/ wel- cher E. Hoch Fuͤrſtl. Durchl. gewuͤnſchter Namens-Tag/ 1648. E. Doch Fuͤrſtl. Durchl. vnd Gnaden Vnterthaͤnigſter/ gehorſamſter Diener vnd beſtallter Gaͤrtner Johann Royer. In (a) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/11
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/11>, abgerufen am 18.04.2021.