Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

künstliche Gartenbau damals schon genau mit
einander verbunden, und fast eins gewesen,
erhellet unter andern auch aus dem Beyspiele
des großen Churfürsten August von Sachsen,
von welchen die geheimere Geschichte erzählt,
daß er beständig ein Säckchen mit Obstkernen
bey sich geführt, und auf seinen Reisen in
seinen Aemtern und Kammergütern sie hin
und wieder gesteckt, und sodann versetzen las-
sen a). So weist er auch in einer Pachtver-
schreibung auf Wiederkauf dem Pachter,
gleich einem Lehrer der Oekonomie, seine Pflich-
ten in den Baumgärten an. Er solle, sagt
er daselbst, die Obstbäume schneittelnn,
schabenn, raupen, thüngem, einige Stäm-
me pflanzen
b). Eben so sorgte seine Ge-
mahlin, die berühmte Churfürstin, Anna,
welche die vaterländische Geschichte unter den
ehrenvollen Namen der Mutter Anna kennt,
für dieses Geschäft, und legte Gärten an auf
dem Kammergute bey Lichtenburg, und ihrem
Vorwerke Ostra bey Dresden, welches die
heutige Friedrichsstadt ist. In dem Bran-
denburgischen sahe der Churfürst Johann
Georg, bey Anlegung seines Gartens, vor-
nehmlich auf die ökonomische Nutzbarkeit für
seine Küche. Denn so giebt er dem Gärtner,

Deside-
a) S. Gerber unerkannte Wohlthaten Gottes Th.
1. S. 906.
b) S. Schreber v. Kammergütern S. 161.

kuͤnſtliche Gartenbau damals ſchon genau mit
einander verbunden, und faſt eins geweſen,
erhellet unter andern auch aus dem Beyſpiele
des großen Churfuͤrſten Auguſt von Sachſen,
von welchen die geheimere Geſchichte erzaͤhlt,
daß er beſtaͤndig ein Saͤckchen mit Obſtkernen
bey ſich gefuͤhrt, und auf ſeinen Reiſen in
ſeinen Aemtern und Kammerguͤtern ſie hin
und wieder geſteckt, und ſodann verſetzen laſ-
ſen a). So weiſt er auch in einer Pachtver-
ſchreibung auf Wiederkauf dem Pachter,
gleich einem Lehrer der Oekonomie, ſeine Pflich-
ten in den Baumgaͤrten an. Er ſolle, ſagt
er daſelbſt, die Obſtbaͤume ſchneittelnn,
ſchabenn, raupen, thuͤngem, einige Staͤm-
me pflanzen
b). Eben ſo ſorgte ſeine Ge-
mahlin, die beruͤhmte Churfuͤrſtin, Anna,
welche die vaterlaͤndiſche Geſchichte unter den
ehrenvollen Namen der Mutter Anna kennt,
fuͤr dieſes Geſchaͤft, und legte Gaͤrten an auf
dem Kammergute bey Lichtenburg, und ihrem
Vorwerke Oſtra bey Dresden, welches die
heutige Friedrichsſtadt iſt. In dem Bran-
denburgiſchen ſahe der Churfuͤrſt Johann
Georg, bey Anlegung ſeines Gartens, vor-
nehmlich auf die oͤkonomiſche Nutzbarkeit fuͤr
ſeine Kuͤche. Denn ſo giebt er dem Gaͤrtner,

Deſide-
a) S. Gerber unerkannte Wohlthaten Gottes Th.
1. S. 906.
b) S. Schreber v. Kammerguͤtern S. 161.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="4"/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Gartenbau damals &#x017F;chon genau mit<lb/>
einander verbunden, und fa&#x017F;t eins gewe&#x017F;en,<lb/>
erhellet unter andern auch aus dem Bey&#x017F;piele<lb/>
des großen Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Augu&#x017F;t von Sach&#x017F;en,<lb/>
von welchen die geheimere Ge&#x017F;chichte erza&#x0364;hlt,<lb/>
daß er be&#x017F;ta&#x0364;ndig ein Sa&#x0364;ckchen mit Ob&#x017F;tkernen<lb/>
bey &#x017F;ich gefu&#x0364;hrt, und auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en in<lb/>
&#x017F;einen Aemtern und Kammergu&#x0364;tern &#x017F;ie hin<lb/>
und wieder ge&#x017F;teckt, und &#x017F;odann ver&#x017F;etzen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <note place="foot" n="a)">S. Gerber unerkannte Wohlthaten Gottes Th.<lb/>
1. S. 906.</note>. So wei&#x017F;t er auch in einer Pachtver-<lb/>
&#x017F;chreibung auf Wiederkauf dem Pachter,<lb/>
gleich einem Lehrer der Oekonomie, &#x017F;eine Pflich-<lb/>
ten in den Baumga&#x0364;rten an. <hi rendition="#fr">Er &#x017F;olle</hi>, &#x017F;agt<lb/>
er da&#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#fr">die Ob&#x017F;tba&#x0364;ume &#x017F;chneittelnn,<lb/>
&#x017F;chabenn, raupen, thu&#x0364;ngem, einige Sta&#x0364;m-<lb/>
me pflanzen</hi> <note place="foot" n="b)">S. Schreber v. Kammergu&#x0364;tern S. 161.</note>. Eben &#x017F;o &#x017F;orgte &#x017F;eine Ge-<lb/>
mahlin, die beru&#x0364;hmte Churfu&#x0364;r&#x017F;tin, Anna,<lb/>
welche die vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte unter den<lb/>
ehrenvollen Namen der Mutter Anna kennt,<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, und legte Ga&#x0364;rten an auf<lb/>
dem Kammergute bey Lichtenburg, und ihrem<lb/>
Vorwerke O&#x017F;tra bey Dresden, welches die<lb/>
heutige Friedrichs&#x017F;tadt i&#x017F;t. In dem Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;chen &#x017F;ahe der Churfu&#x0364;r&#x017F;t Johann<lb/>
Georg, bey Anlegung &#x017F;eines Gartens, vor-<lb/>
nehmlich auf die o&#x0364;konomi&#x017F;che Nutzbarkeit fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Ku&#x0364;che. Denn &#x017F;o giebt er dem Ga&#x0364;rtner,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">De&#x017F;ide-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] kuͤnſtliche Gartenbau damals ſchon genau mit einander verbunden, und faſt eins geweſen, erhellet unter andern auch aus dem Beyſpiele des großen Churfuͤrſten Auguſt von Sachſen, von welchen die geheimere Geſchichte erzaͤhlt, daß er beſtaͤndig ein Saͤckchen mit Obſtkernen bey ſich gefuͤhrt, und auf ſeinen Reiſen in ſeinen Aemtern und Kammerguͤtern ſie hin und wieder geſteckt, und ſodann verſetzen laſ- ſen a). So weiſt er auch in einer Pachtver- ſchreibung auf Wiederkauf dem Pachter, gleich einem Lehrer der Oekonomie, ſeine Pflich- ten in den Baumgaͤrten an. Er ſolle, ſagt er daſelbſt, die Obſtbaͤume ſchneittelnn, ſchabenn, raupen, thuͤngem, einige Staͤm- me pflanzen b). Eben ſo ſorgte ſeine Ge- mahlin, die beruͤhmte Churfuͤrſtin, Anna, welche die vaterlaͤndiſche Geſchichte unter den ehrenvollen Namen der Mutter Anna kennt, fuͤr dieſes Geſchaͤft, und legte Gaͤrten an auf dem Kammergute bey Lichtenburg, und ihrem Vorwerke Oſtra bey Dresden, welches die heutige Friedrichsſtadt iſt. In dem Bran- denburgiſchen ſahe der Churfuͤrſt Johann Georg, bey Anlegung ſeines Gartens, vor- nehmlich auf die oͤkonomiſche Nutzbarkeit fuͤr ſeine Kuͤche. Denn ſo giebt er dem Gaͤrtner, Deſide- a) S. Gerber unerkannte Wohlthaten Gottes Th. 1. S. 906. b) S. Schreber v. Kammerguͤtern S. 161.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/14
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/14>, abgerufen am 12.04.2024.