Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



nes nicht würdig, und doch blieb sie in einer
Hitze.

Man mochte gehöret haben, daß wir laut
wurden, denn Elisabeth kam von meiner Mut-
ter, und brachte meiner Schwester Befehl, zu
ihr zu kommen. Sie gieng also hinunter, und
drohete, es allen Leuten zu sagen, daß sie es er-
fahren hätte, was ich für ein heftiges Mensch
wäre.

Dienstag Mittags den 21. März.

Bisher habe ich noch nichts weiter von mei-
ner Schwester gehöret, und ich habe nicht Muth
genug, darauf zu bestehen, daß ich vor meinem
Vater und Mutter einen Fußfall thun wollte,
wozu ich mich in der ersten Hitze fähig hielt.
Jch bin nun so ruhig geworden, als jemals,
und sollte Arabella wieder herauf kommen, so
würde sie mich eben so gut, wie vorher, zum
besten haben können.

Es thut mir würklich leid, daß ich sie so auf-
gebracht von mir gehen ließ. Aber mein Va-
ter setzt mich durch seinen Brief, worin er mir
mit meines Oheims Antons Hause und Capel-
le drohet, in eine gewaltige Angst. Aus ihrem
Stillschweigen fürchte ich, daß sich etwa ein
neues Wetter zusammen ziehet.

Aber was fange ich mit dem Lovelace an?
Jch habe nur eben durch die unverdächtige Oef-
nung in der Mauer, wovon ich durch die Han-
na
in meinem Briefe erwehnte, einen Brief von

ihm



nes nicht wuͤrdig, und doch blieb ſie in einer
Hitze.

Man mochte gehoͤret haben, daß wir laut
wurden, denn Eliſabeth kam von meiner Mut-
ter, und brachte meiner Schweſter Befehl, zu
ihr zu kommen. Sie gieng alſo hinunter, und
drohete, es allen Leuten zu ſagen, daß ſie es er-
fahren haͤtte, was ich fuͤr ein heftiges Menſch
waͤre.

Dienſtag Mittags den 21. Maͤrz.

Bisher habe ich noch nichts weiter von mei-
ner Schweſter gehoͤret, und ich habe nicht Muth
genug, darauf zu beſtehen, daß ich vor meinem
Vater und Mutter einen Fußfall thun wollte,
wozu ich mich in der erſten Hitze faͤhig hielt.
Jch bin nun ſo ruhig geworden, als jemals,
und ſollte Arabella wieder herauf kommen, ſo
wuͤrde ſie mich eben ſo gut, wie vorher, zum
beſten haben koͤnnen.

Es thut mir wuͤrklich leid, daß ich ſie ſo auf-
gebracht von mir gehen ließ. Aber mein Va-
ter ſetzt mich durch ſeinen Brief, worin er mir
mit meines Oheims Antons Hauſe und Capel-
le drohet, in eine gewaltige Angſt. Aus ihrem
Stillſchweigen fuͤrchte ich, daß ſich etwa ein
neues Wetter zuſammen ziehet.

Aber was fange ich mit dem Lovelace an?
Jch habe nur eben durch die unverdaͤchtige Oef-
nung in der Mauer, wovon ich durch die Han-
na
in meinem Briefe erwehnte, einen Brief von

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="18"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nes nicht wu&#x0364;rdig, und doch blieb &#x017F;ie in einer<lb/>
Hitze.</p><lb/>
          <p>Man mochte geho&#x0364;ret haben, daß wir laut<lb/>
wurden, denn <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth</hi> kam von meiner Mut-<lb/>
ter, und brachte meiner Schwe&#x017F;ter Befehl, zu<lb/>
ihr zu kommen. Sie gieng al&#x017F;o hinunter, und<lb/>
drohete, es allen Leuten zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie es er-<lb/>
fahren ha&#x0364;tte, was ich <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi> ein heftiges Men&#x017F;ch<lb/>
wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tag Mittags den 21. Ma&#x0364;rz.</hi> </p><lb/>
          <p>Bisher habe ich noch nichts weiter von mei-<lb/>
ner Schwe&#x017F;ter geho&#x0364;ret, und ich habe nicht Muth<lb/>
genug, darauf zu be&#x017F;tehen, daß ich vor meinem<lb/>
Vater und Mutter einen Fußfall thun wollte,<lb/>
wozu ich mich in der er&#x017F;ten Hitze fa&#x0364;hig hielt.<lb/>
Jch bin nun &#x017F;o ruhig geworden, als jemals,<lb/>
und &#x017F;ollte <hi rendition="#fr">Arabella</hi> wieder herauf kommen, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ie mich eben &#x017F;o gut, wie vorher, zum<lb/>
be&#x017F;ten haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es thut mir wu&#x0364;rklich leid, daß ich &#x017F;ie &#x017F;o auf-<lb/>
gebracht von mir gehen ließ. Aber mein Va-<lb/>
ter &#x017F;etzt mich durch &#x017F;einen Brief, worin er mir<lb/>
mit meines Oheims <hi rendition="#fr">Antons</hi> Hau&#x017F;e und Capel-<lb/>
le drohet, in eine gewaltige Ang&#x017F;t. Aus ihrem<lb/>
Still&#x017F;chweigen fu&#x0364;rchte ich, daß &#x017F;ich etwa ein<lb/>
neues Wetter zu&#x017F;ammen ziehet.</p><lb/>
          <p>Aber was fange ich mit dem <hi rendition="#fr">Lovelace an?</hi><lb/>
Jch habe nur eben durch die unverda&#x0364;chtige Oef-<lb/>
nung in der Mauer, wovon ich durch die <hi rendition="#fr">Han-<lb/>
na</hi> in meinem Briefe erwehnte, einen Brief von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] nes nicht wuͤrdig, und doch blieb ſie in einer Hitze. Man mochte gehoͤret haben, daß wir laut wurden, denn Eliſabeth kam von meiner Mut- ter, und brachte meiner Schweſter Befehl, zu ihr zu kommen. Sie gieng alſo hinunter, und drohete, es allen Leuten zu ſagen, daß ſie es er- fahren haͤtte, was ich fuͤr ein heftiges Menſch waͤre. Dienſtag Mittags den 21. Maͤrz. Bisher habe ich noch nichts weiter von mei- ner Schweſter gehoͤret, und ich habe nicht Muth genug, darauf zu beſtehen, daß ich vor meinem Vater und Mutter einen Fußfall thun wollte, wozu ich mich in der erſten Hitze faͤhig hielt. Jch bin nun ſo ruhig geworden, als jemals, und ſollte Arabella wieder herauf kommen, ſo wuͤrde ſie mich eben ſo gut, wie vorher, zum beſten haben koͤnnen. Es thut mir wuͤrklich leid, daß ich ſie ſo auf- gebracht von mir gehen ließ. Aber mein Va- ter ſetzt mich durch ſeinen Brief, worin er mir mit meines Oheims Antons Hauſe und Capel- le drohet, in eine gewaltige Angſt. Aus ihrem Stillſchweigen fuͤrchte ich, daß ſich etwa ein neues Wetter zuſammen ziehet. Aber was fange ich mit dem Lovelace an? Jch habe nur eben durch die unverdaͤchtige Oef- nung in der Mauer, wovon ich durch die Han- na in meinem Briefe erwehnte, einen Brief von ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/26
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/26>, abgerufen am 11.05.2021.