Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Des warhafftigen
gung der Pflaster/ denn ein klein Stück-
lein mit rechter Vorsichtigkeit auffgelegt/
kan eben daß verrichten/ was ein grosses thun
kan/ zudeme so sind auch so grosse Verblut-
tungen ins gemein hierbey nicht verhan-
den. Wenn es nicht mehr nöthig/ so bemü-
he dich es sauber weg zu bringen/ und
brauche an statt der Wundbalsamen etliche
Tage ein recht bereitetes Mel Rosarum denn
Fettigkeiten und hitzige Oehle leiden die
Hauptwunden gar nicht. Jst die Wunde
so daß das häfften nöthig/ so verrichte es
mit einem Häfftpflaster und continuire mit
aufflegen des Hauptpflasters Bauschen
und Bändern biß der Patient curiret.

Cap. III.
Verwundung mit einem Bruch/
so durch die Hirnschale gegangen
doch ohne Verletzung des har-
ten Hirnhäutleins.

WEil im vorhergehenden nur der
Wunden gedacht worden/ so die
euserliche Haut und das innerliche
Häutlein verletzet/ so wollen wir auch die
folgenden/ wobey die Hirnschaale selbsten
zerbrochen/ besehen. Erst handle mit sau-

bern

Des warhafftigen
gung der Pflaſter/ denn ein klein Stuͤck-
lein mit rechter Vorſichtigkeit auffgelegt/
kan eben daß verꝛichtẽ/ was ein gꝛoſſes thun
kan/ zudeme ſo ſind auch ſo groſſe Verblut-
tungen ins gemein hierbey nicht verhan-
den. Wenn es nicht mehr noͤthig/ ſo bemuͤ-
he dich es ſauber weg zu bringen/ und
brauche an ſtatt der Wundbalſamen etliche
Tage ein recht bereitetes Mel Roſarum denn
Fettigkeiten und hitzige Oehle leiden die
Hauptwunden gar nicht. Jſt die Wunde
ſo daß das haͤfften noͤthig/ ſo verrichte es
mit einem Haͤfftpflaſter und continuire mit
aufflegen des Hauptpflaſters Bauſchen
und Baͤndern biß der Patient curiret.

Cap. III.
Verwundung mit einem Bruch/
ſo durch die Hirnſchale gegangen
doch ohne Verletzung des har-
ten Hirnhaͤutleins.

WEil im vorhergehenden nur der
Wunden gedacht worden/ ſo die
euſerliche Haut und das innerliche
Haͤutlein verletzet/ ſo wollen wir auch die
folgenden/ wobey die Hirnſchaale ſelbſten
zerbrochen/ beſehen. Erſt handle mit ſau-

bern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des warhafftigen</hi></fw><lb/>
gung der Pfla&#x017F;ter/ denn ein klein Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein mit rechter Vor&#x017F;ichtigkeit auffgelegt/<lb/>
kan eben daß ver&#xA75B;ichte&#x0303;/ was ein g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;es thun<lb/>
kan/ zudeme &#x017F;o &#x017F;ind auch &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Verblut-<lb/>
tungen ins gemein hierbey nicht verhan-<lb/>
den. Wenn es nicht mehr no&#x0364;thig/ &#x017F;o bemu&#x0364;-<lb/>
he dich es &#x017F;auber weg zu bringen/ und<lb/>
brauche an &#x017F;tatt der Wundbal&#x017F;amen etliche<lb/>
Tage ein recht bereitetes <hi rendition="#aq">Mel Ro&#x017F;arum</hi> denn<lb/>
Fettigkeiten und hitzige Oehle leiden die<lb/>
Hauptwunden gar nicht. J&#x017F;t die Wunde<lb/>
&#x017F;o daß das ha&#x0364;fften no&#x0364;thig/ &#x017F;o verrichte es<lb/>
mit einem Ha&#x0364;fftpfla&#x017F;ter und <hi rendition="#aq">continui</hi>re mit<lb/>
aufflegen des Hauptpfla&#x017F;ters Bau&#x017F;chen<lb/>
und Ba&#x0364;ndern biß der <hi rendition="#aq">Patient curi</hi>ret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. <hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#b">Verwundung mit einem Bruch/<lb/>
&#x017F;o durch die Hirn&#x017F;chale gegangen<lb/>
doch ohne Verletzung des har-<lb/>
ten Hirnha&#x0364;utleins.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil im vorhergehenden nur der<lb/>
Wunden gedacht worden/ &#x017F;o die<lb/>
eu&#x017F;erliche Haut und das innerliche<lb/>
Ha&#x0364;utlein verletzet/ &#x017F;o wollen wir auch die<lb/>
folgenden/ wobey die Hirn&#x017F;chaale &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
zerbrochen/ be&#x017F;ehen. Er&#x017F;t handle mit &#x017F;au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0046] Des warhafftigen gung der Pflaſter/ denn ein klein Stuͤck- lein mit rechter Vorſichtigkeit auffgelegt/ kan eben daß verꝛichtẽ/ was ein gꝛoſſes thun kan/ zudeme ſo ſind auch ſo groſſe Verblut- tungen ins gemein hierbey nicht verhan- den. Wenn es nicht mehr noͤthig/ ſo bemuͤ- he dich es ſauber weg zu bringen/ und brauche an ſtatt der Wundbalſamen etliche Tage ein recht bereitetes Mel Roſarum denn Fettigkeiten und hitzige Oehle leiden die Hauptwunden gar nicht. Jſt die Wunde ſo daß das haͤfften noͤthig/ ſo verrichte es mit einem Haͤfftpflaſter und continuire mit aufflegen des Hauptpflaſters Bauſchen und Baͤndern biß der Patient curiret. Cap. III. Verwundung mit einem Bruch/ ſo durch die Hirnſchale gegangen doch ohne Verletzung des har- ten Hirnhaͤutleins. WEil im vorhergehenden nur der Wunden gedacht worden/ ſo die euſerliche Haut und das innerliche Haͤutlein verletzet/ ſo wollen wir auch die folgenden/ wobey die Hirnſchaale ſelbſten zerbrochen/ beſehen. Erſt handle mit ſau- bern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/46
Zitationshilfe: Purmann, Matthäus Gottfried: Der rechte und wahrhafftige Feldscher. Halberstadt, 1680, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/purmann_feldscher_1680/46>, abgerufen am 18.04.2024.