Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
X. Stimmen der secularisirten Länder und eini-
ger neuen Fürsten auf dem Reichstage berichtiget.
Neuer Deputationstag und Tod des Kaisers. S.
248-254.
I. II. Im Reichsfürstenrathe bekamen die evangelischen
Bisthümer eine eigene Querbank. S. 248. -- III. Die
secularisirten Länder kamen von der geistlichen Bank zur welt-
lichen hinüber, -- als namentlich Bremen, S. 249. --
IV. Verden, S. 249. -- V. Halberstadt, Minden, Schwe-
rin, Camin, Ratzeburg, Hirschfeld, S. 250. -- VI. Ei-
nigen neuen Fürsten wurde zwar Sitz und Stimme gestattet;
S. 250. -- VII. aber mit erheblichen Verwahrungen für
die Zukunft. S. 251. -- VIII. IX. Womit nunmehr der
Reichsfürstenrath vollends seine geschlossene Anzahl Stimmen
bekam, S. 251. -- X. indem jetzt auch die Curiatstimmen
der Grafen und Prälaten auf den heutigen Fuß kamen. S.
253. -- XI. Ende des Reichstages 1654. und Anfang der
Reichsdeputation 1655. S. 254.
Neuntes Buch. Der neueren Zeiten sechs-
ter Abschnitt von den Kaisern Leopold und Joseph
dem I. 1657-1711. S. 255-374.
I. Interregnum und erste Regierungsjahre Leo-
polds; insonderheit Anfang des seitdem immerwäh-
rend gewordenen Reichstages und dessen Verfas-
sung 1657-1670. S. 255-270.
I. Streit zwischen Churbaiern und Churpfalz über das
Rheinische Reichsvicariat. S. 256. -- II. Thätlichkeiten,
die darüber auf dem Wahlconvente vorfielen. S. 257. --
III. Wahl Leopolds, und dessen Wahlcapitulation. --
Vergleich zwischen Churmainz und Churcölln über das Krö-
nungsrecht. S. 257. -- IV. Pyrenäische und Olivische Frie-
densschlüsse. -- Unabhängigkeit des Herzogthums Preus-
sen. S. 258. -- V. Rheinische Allianz und andere reichs-
ständische Bündnisse. -- Ueberwältigung der Stadt Mün-
ster.
b 2
Inhalt.
X. Stimmen der ſeculariſirten Laͤnder und eini-
ger neuen Fuͤrſten auf dem Reichstage berichtiget.
Neuer Deputationstag und Tod des Kaiſers. S.
248-254.
I. II. Im Reichsfuͤrſtenrathe bekamen die evangeliſchen
Biſthuͤmer eine eigene Querbank. S. 248. — III. Die
ſeculariſirten Laͤnder kamen von der geiſtlichen Bank zur welt-
lichen hinuͤber, — als namentlich Bremen, S. 249. —
IV. Verden, S. 249. — V. Halberſtadt, Minden, Schwe-
rin, Camin, Ratzeburg, Hirſchfeld, S. 250. — VI. Ei-
nigen neuen Fuͤrſten wurde zwar Sitz und Stimme geſtattet;
S. 250. — VII. aber mit erheblichen Verwahrungen fuͤr
die Zukunft. S. 251. — VIII. IX. Womit nunmehr der
Reichsfuͤrſtenrath vollends ſeine geſchloſſene Anzahl Stimmen
bekam, S. 251. — X. indem jetzt auch die Curiatſtimmen
der Grafen und Praͤlaten auf den heutigen Fuß kamen. S.
253. — XI. Ende des Reichstages 1654. und Anfang der
Reichsdeputation 1655. S. 254.
Neuntes Buch. Der neueren Zeiten ſechs-
ter Abſchnitt von den Kaiſern Leopold und Joſeph
dem I. 1657-1711. S. 255-374.
I. Interregnum und erſte Regierungsjahre Leo-
polds; inſonderheit Anfang des ſeitdem immerwaͤh-
rend gewordenen Reichstages und deſſen Verfaſ-
ſung 1657-1670. S. 255-270.
I. Streit zwiſchen Churbaiern und Churpfalz uͤber das
Rheiniſche Reichsvicariat. S. 256. — II. Thaͤtlichkeiten,
die daruͤber auf dem Wahlconvente vorfielen. S. 257. —
III. Wahl Leopolds, und deſſen Wahlcapitulation. —
Vergleich zwiſchen Churmainz und Churcoͤlln uͤber das Kroͤ-
nungsrecht. S. 257. — IV. Pyrenaͤiſche und Oliviſche Frie-
densſchluͤſſe. — Unabhaͤngigkeit des Herzogthums Preuſ-
ſen. S. 258. — V. Rheiniſche Allianz und andere reichs-
ſtaͤndiſche Buͤndniſſe. — Ueberwaͤltigung der Stadt Muͤn-
ſter.
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0027"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">X.</hi> Stimmen der &#x017F;eculari&#x017F;irten La&#x0364;nder und eini-<lb/>
ger neuen Fu&#x0364;r&#x017F;ten auf dem Reichstage berichtiget.<lb/>
Neuer Deputationstag und Tod des Kai&#x017F;ers. S.<lb/>
248-254.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Im Reichsfu&#x0364;r&#x017F;tenrathe bekamen die evangeli&#x017F;chen<lb/>
Bi&#x017F;thu&#x0364;mer eine eigene Querbank. S. 248. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Die<lb/>
&#x017F;eculari&#x017F;irten La&#x0364;nder kamen von der gei&#x017F;tlichen Bank zur welt-<lb/>
lichen hinu&#x0364;ber, &#x2014; als namentlich Bremen, S. 249. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Verden, S. 249. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Halber&#x017F;tadt, Minden, Schwe-<lb/>
rin, Camin, Ratzeburg, Hir&#x017F;chfeld, S. 250. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Ei-<lb/>
nigen neuen Fu&#x0364;r&#x017F;ten wurde zwar Sitz und Stimme ge&#x017F;tattet;<lb/>
S. 250. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> aber mit erheblichen Verwahrungen fu&#x0364;r<lb/>
die Zukunft. S. 251. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> Womit nunmehr der<lb/>
Reichsfu&#x0364;r&#x017F;tenrath vollends &#x017F;eine ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Anzahl Stimmen<lb/>
bekam, S. 251. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> indem jetzt auch die Curiat&#x017F;timmen<lb/>
der Grafen und Pra&#x0364;laten auf den heutigen Fuß kamen. S.<lb/>
253. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Ende des Reichstages 1654. und Anfang der<lb/>
Reichsdeputation 1655. S. 254.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neuntes Buch</hi>.</hi> Der neueren Zeiten &#x017F;echs-<lb/>
ter Ab&#x017F;chnitt von den Kai&#x017F;ern Leopold und Jo&#x017F;eph<lb/>
dem <hi rendition="#aq">I.</hi> 1657-1711. S. 255-374.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Interregnum und er&#x017F;te Regierungsjahre Leo-<lb/>
polds; in&#x017F;onderheit Anfang des &#x017F;eitdem immerwa&#x0364;h-<lb/>
rend gewordenen Reichstages und de&#x017F;&#x017F;en Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung 1657-1670. S. 255-270.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Streit zwi&#x017F;chen Churbaiern und Churpfalz u&#x0364;ber das<lb/>
Rheini&#x017F;che Reichsvicariat. S. 256. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Tha&#x0364;tlichkeiten,<lb/>
die daru&#x0364;ber auf dem Wahlconvente vorfielen. S. 257. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Wahl Leopolds, und de&#x017F;&#x017F;en Wahlcapitulation. &#x2014;<lb/>
Vergleich zwi&#x017F;chen Churmainz und Churco&#x0364;lln u&#x0364;ber das Kro&#x0364;-<lb/>
nungsrecht. S. 257. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Pyrena&#x0364;i&#x017F;che und Olivi&#x017F;che Frie-<lb/>
dens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Unabha&#x0364;ngigkeit des Herzogthums Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. S. 258. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Rheini&#x017F;che Allianz und andere reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;che Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Ueberwa&#x0364;ltigung der Stadt Mu&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter.</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] Inhalt. X. Stimmen der ſeculariſirten Laͤnder und eini- ger neuen Fuͤrſten auf dem Reichstage berichtiget. Neuer Deputationstag und Tod des Kaiſers. S. 248-254. I. II. Im Reichsfuͤrſtenrathe bekamen die evangeliſchen Biſthuͤmer eine eigene Querbank. S. 248. — III. Die ſeculariſirten Laͤnder kamen von der geiſtlichen Bank zur welt- lichen hinuͤber, — als namentlich Bremen, S. 249. — IV. Verden, S. 249. — V. Halberſtadt, Minden, Schwe- rin, Camin, Ratzeburg, Hirſchfeld, S. 250. — VI. Ei- nigen neuen Fuͤrſten wurde zwar Sitz und Stimme geſtattet; S. 250. — VII. aber mit erheblichen Verwahrungen fuͤr die Zukunft. S. 251. — VIII. IX. Womit nunmehr der Reichsfuͤrſtenrath vollends ſeine geſchloſſene Anzahl Stimmen bekam, S. 251. — X. indem jetzt auch die Curiatſtimmen der Grafen und Praͤlaten auf den heutigen Fuß kamen. S. 253. — XI. Ende des Reichstages 1654. und Anfang der Reichsdeputation 1655. S. 254. Neuntes Buch. Der neueren Zeiten ſechs- ter Abſchnitt von den Kaiſern Leopold und Joſeph dem I. 1657-1711. S. 255-374. I. Interregnum und erſte Regierungsjahre Leo- polds; inſonderheit Anfang des ſeitdem immerwaͤh- rend gewordenen Reichstages und deſſen Verfaſ- ſung 1657-1670. S. 255-270. I. Streit zwiſchen Churbaiern und Churpfalz uͤber das Rheiniſche Reichsvicariat. S. 256. — II. Thaͤtlichkeiten, die daruͤber auf dem Wahlconvente vorfielen. S. 257. — III. Wahl Leopolds, und deſſen Wahlcapitulation. — Vergleich zwiſchen Churmainz und Churcoͤlln uͤber das Kroͤ- nungsrecht. S. 257. — IV. Pyrenaͤiſche und Oliviſche Frie- densſchluͤſſe. — Unabhaͤngigkeit des Herzogthums Preuſ- ſen. S. 258. — V. Rheiniſche Allianz und andere reichs- ſtaͤndiſche Buͤndniſſe. — Ueberwaͤltigung der Stadt Muͤn- ſter. b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/27
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/27>, abgerufen am 15.07.2024.