Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
I. Alle Reichsstädte haben eine republicanische Regie-
rungsform. S. 207. -- II. III. nur mehr oder minder
aristocratisch; S. 208. -- IV. zum Theil auch wohl demo-
cratisch. S. 209. -- V. Einige haben noch Ueberbleibsel
ehemaliger Reichsvogteyen. S. 210. -- VI. Uebrigens hat
eine jede Reichsstadt jetzt ihre Landeshoheit. S. 211. --
VII. Der Kaiser erhebt aber noch eine jährliche Steuer aus
einigen Reichsstädten; -- übt auch sonst wohl noch mehr
Gewalt über Reichsstädte als über andere Reichsstände aus.
S. 211.
VII. Verfolg der Geschichte nach dem West-
phälischen Frieden. Römische Königswahl. Reichs-
hofrathsordnung. Reichsabschied 1654. S. 212-
225.
I. Römische Königswahl Ferdinands des IV. S. 212. --
II. Jüngster Reichsabschied. S. 213. -- III. IV. Reichs-
hofrathsordnung. S. 214. -- V. Der Reichsstände Erin-
nerungen dawider, und darüber erfolgtes kaiserliches De-
cret. S. 216. -- VI. Der jüngste Reichsabschied gedenkt
des Reichshofraths nur in wenigen Stellen; in den meisten
spricht er nur vom Cammergerichte. S. 217. -- VII. Die
heutigen Cammerzieler nehmen hier ihren Anfang; S. 218. --
VIII. wie auch das heutige Präsentationswesen. S. 219. --
IX. X. Um die Revision am Cammergerichte wieder in Gang
zu bringen ward eine Visitation beschlossen, die von fünf
Classen, jeder von 24. Ständen vorgenommen werden soll-
te, die aber erst nach 100. Jahren zu Stande kam und doch
verunglückte. S. 220. -- XI. Die Anzahl der Rechtssa-
chen am Cammergerichte verminderte sich inzwischen durch
erhöhete Appellationssummen und Privilegien; S. 221. --
XII. wogegen Verschickung der Acten gestattet, oder eigne
Oberappellationsgerichte angelegt werden mußten. S. 223. --
VIII. XIV. Erneuerte Executionsordnung, und den Reichs-
ständen gestattete Beyziehung der Unterthanen zu Unterhal-
tung nöthiger Festungen und Besatzungen. S. 224.
VIII. Streit der beiden Religionstheile über das
so genannte Simultaneum. S. 226-239.

I. II.
b
Inhalt.
I. Alle Reichsſtaͤdte haben eine republicaniſche Regie-
rungsform. S. 207. — II. III. nur mehr oder minder
ariſtocratiſch; S. 208. — IV. zum Theil auch wohl demo-
cratiſch. S. 209. — V. Einige haben noch Ueberbleibſel
ehemaliger Reichsvogteyen. S. 210. — VI. Uebrigens hat
eine jede Reichsſtadt jetzt ihre Landeshoheit. S. 211. —
VII. Der Kaiſer erhebt aber noch eine jaͤhrliche Steuer aus
einigen Reichsſtaͤdten; — uͤbt auch ſonſt wohl noch mehr
Gewalt uͤber Reichsſtaͤdte als uͤber andere Reichsſtaͤnde aus.
S. 211.
VII. Verfolg der Geſchichte nach dem Weſt-
phaͤliſchen Frieden. Roͤmiſche Koͤnigswahl. Reichs-
hofrathsordnung. Reichsabſchied 1654. S. 212-
225.
I. Roͤmiſche Koͤnigswahl Ferdinands des IV. S. 212. —
II. Juͤngſter Reichsabſchied. S. 213. — III. IV. Reichs-
hofrathsordnung. S. 214. — V. Der Reichsſtaͤnde Erin-
nerungen dawider, und daruͤber erfolgtes kaiſerliches De-
cret. S. 216. — VI. Der juͤngſte Reichsabſchied gedenkt
des Reichshofraths nur in wenigen Stellen; in den meiſten
ſpricht er nur vom Cammergerichte. S. 217. — VII. Die
heutigen Cammerzieler nehmen hier ihren Anfang; S. 218. —
VIII. wie auch das heutige Praͤſentationsweſen. S. 219. —
IX. X. Um die Reviſion am Cammergerichte wieder in Gang
zu bringen ward eine Viſitation beſchloſſen, die von fuͤnf
Claſſen, jeder von 24. Staͤnden vorgenommen werden ſoll-
te, die aber erſt nach 100. Jahren zu Stande kam und doch
verungluͤckte. S. 220. — XI. Die Anzahl der Rechtsſa-
chen am Cammergerichte verminderte ſich inzwiſchen durch
erhoͤhete Appellationsſummen und Privilegien; S. 221. —
XII. wogegen Verſchickung der Acten geſtattet, oder eigne
Oberappellationsgerichte angelegt werden mußten. S. 223. —
VIII. XIV. Erneuerte Executionsordnung, und den Reichs-
ſtaͤnden geſtattete Beyziehung der Unterthanen zu Unterhal-
tung noͤthiger Feſtungen und Beſatzungen. S. 224.
VIII. Streit der beiden Religionstheile uͤber das
ſo genannte Simultaneum. S. 226-239.

I. II.
b
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0025"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte haben eine republicani&#x017F;che Regie-<lb/>
rungsform. S. 207. &#x2014; <hi rendition="#aq">II. III.</hi> nur mehr oder minder<lb/>
ari&#x017F;tocrati&#x017F;ch; S. 208. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> zum Theil auch wohl demo-<lb/>
crati&#x017F;ch. S. 209. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Einige haben noch Ueberbleib&#x017F;el<lb/>
ehemaliger Reichsvogteyen. S. 210. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Uebrigens hat<lb/>
eine jede Reichs&#x017F;tadt jetzt ihre Landeshoheit. S. 211. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> Der Kai&#x017F;er erhebt aber noch eine ja&#x0364;hrliche Steuer aus<lb/>
einigen Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten; &#x2014; u&#x0364;bt auch &#x017F;on&#x017F;t wohl noch mehr<lb/>
Gewalt u&#x0364;ber Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte als u&#x0364;ber andere Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde aus.<lb/>
S. 211.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VII.</hi> Verfolg der Ge&#x017F;chichte nach dem We&#x017F;t-<lb/>
pha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden. Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ko&#x0364;nigswahl. Reichs-<lb/>
hofrathsordnung. Reichsab&#x017F;chied 1654. S. 212-<lb/>
225.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ko&#x0364;nigswahl Ferdinands des <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 212. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Ju&#x0364;ng&#x017F;ter Reichsab&#x017F;chied. S. 213. &#x2014; <hi rendition="#aq">III. IV.</hi> Reichs-<lb/>
hofrathsordnung. S. 214. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde Erin-<lb/>
nerungen dawider, und daru&#x0364;ber erfolgtes kai&#x017F;erliches De-<lb/>
cret. S. 216. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Der ju&#x0364;ng&#x017F;te Reichsab&#x017F;chied gedenkt<lb/>
des Reichshofraths nur in wenigen Stellen; in den mei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;pricht er nur vom Cammergerichte. S. 217. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Die<lb/>
heutigen Cammerzieler nehmen hier ihren Anfang; S. 218. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> wie auch das heutige Pra&#x0364;&#x017F;entationswe&#x017F;en. S. 219. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IX. X.</hi> Um die Revi&#x017F;ion am Cammergerichte wieder in Gang<lb/>
zu bringen ward eine Vi&#x017F;itation be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die von fu&#x0364;nf<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en, jeder von 24. Sta&#x0364;nden vorgenommen werden &#x017F;oll-<lb/>
te, die aber er&#x017F;t nach 100. Jahren zu Stande kam und doch<lb/>
verunglu&#x0364;ckte. S. 220. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Die Anzahl der Rechts&#x017F;a-<lb/>
chen am Cammergerichte verminderte &#x017F;ich inzwi&#x017F;chen durch<lb/>
erho&#x0364;hete Appellations&#x017F;ummen und Privilegien; S. 221. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XII.</hi> wogegen Ver&#x017F;chickung der Acten ge&#x017F;tattet, oder eigne<lb/>
Oberappellationsgerichte angelegt werden mußten. S. 223. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VIII. XIV.</hi> Erneuerte Executionsordnung, und den Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden ge&#x017F;tattete Beyziehung der Unterthanen zu Unterhal-<lb/>
tung no&#x0364;thiger Fe&#x017F;tungen und Be&#x017F;atzungen. S. 224.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Streit der beiden Religionstheile u&#x0364;ber das<lb/>
&#x017F;o genannte Simultaneum. S. 226-239.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">I. II.</hi> </fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Inhalt. I. Alle Reichsſtaͤdte haben eine republicaniſche Regie- rungsform. S. 207. — II. III. nur mehr oder minder ariſtocratiſch; S. 208. — IV. zum Theil auch wohl demo- cratiſch. S. 209. — V. Einige haben noch Ueberbleibſel ehemaliger Reichsvogteyen. S. 210. — VI. Uebrigens hat eine jede Reichsſtadt jetzt ihre Landeshoheit. S. 211. — VII. Der Kaiſer erhebt aber noch eine jaͤhrliche Steuer aus einigen Reichsſtaͤdten; — uͤbt auch ſonſt wohl noch mehr Gewalt uͤber Reichsſtaͤdte als uͤber andere Reichsſtaͤnde aus. S. 211. VII. Verfolg der Geſchichte nach dem Weſt- phaͤliſchen Frieden. Roͤmiſche Koͤnigswahl. Reichs- hofrathsordnung. Reichsabſchied 1654. S. 212- 225. I. Roͤmiſche Koͤnigswahl Ferdinands des IV. S. 212. — II. Juͤngſter Reichsabſchied. S. 213. — III. IV. Reichs- hofrathsordnung. S. 214. — V. Der Reichsſtaͤnde Erin- nerungen dawider, und daruͤber erfolgtes kaiſerliches De- cret. S. 216. — VI. Der juͤngſte Reichsabſchied gedenkt des Reichshofraths nur in wenigen Stellen; in den meiſten ſpricht er nur vom Cammergerichte. S. 217. — VII. Die heutigen Cammerzieler nehmen hier ihren Anfang; S. 218. — VIII. wie auch das heutige Praͤſentationsweſen. S. 219. — IX. X. Um die Reviſion am Cammergerichte wieder in Gang zu bringen ward eine Viſitation beſchloſſen, die von fuͤnf Claſſen, jeder von 24. Staͤnden vorgenommen werden ſoll- te, die aber erſt nach 100. Jahren zu Stande kam und doch verungluͤckte. S. 220. — XI. Die Anzahl der Rechtsſa- chen am Cammergerichte verminderte ſich inzwiſchen durch erhoͤhete Appellationsſummen und Privilegien; S. 221. — XII. wogegen Verſchickung der Acten geſtattet, oder eigne Oberappellationsgerichte angelegt werden mußten. S. 223. — VIII. XIV. Erneuerte Executionsordnung, und den Reichs- ſtaͤnden geſtattete Beyziehung der Unterthanen zu Unterhal- tung noͤthiger Feſtungen und Beſatzungen. S. 224. VIII. Streit der beiden Religionstheile uͤber das ſo genannte Simultaneum. S. 226-239. I. II. b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/25
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/25>, abgerufen am 03.03.2024.