Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
doch wurden diese Mächte als gegenseitige Bundesgenossen
im Osnabrückischen Frieden mit eingeschlossen. S. 51. --
V. Bewilligte Unabhängigkeit der Schweiz. S. 52.
II. Friedenshandlungen über die Gnugthuung
für die beiden Kronen Schweden und Frankreich,
und über die davon abgehangenen Compensations-
forderungen. S. 53-59.
I. Gemeinschaftlicher und besonderer Inhalt der beiden
Friedensschlüsse zu Münster und Osnabrück. S. 53. -- II-
IV.
Gnugthuungsforderungen der Krone Schweden an Land
und Leuten, und einigen vorzüglichen Gerechtsamen. S.
54. -- V-VII. Davon abgehangene Vergütungen der
Häuser Brandenburg, Mecklenburg und Braunschweig-Lü-
neburg. S. 56. -- VIII. Ganz besondere nur dem Hause
Hessencassel zugestandene Vortheile. S. 58. -- IX. Gnug-
thuung der Krone Frankreich. S. 59.
III. Friedenshandlungen über die Amnestie.
S. 60-63.
I. Schwierigkeiten wegen der Amnestie, S. 60. -- II.
die der Kaiser nur von 1630. oder 1627. her gestatten woll-
te, jedoch der Regel von 1618. nachgeben mußte; S. 60. --
III. nur mit besonderer Bestimmung wegen der in den kai-
serlichen Erblanden confiscirten Güter; S. 61. -- IV. wie
auch wegen der Pfälzischen Restitution, S. 62. -- V. und
vieler noch besonders benannten Partheyen. S. 62. -- VI.
Besondere Entscheidung der Irrungen des Hauses Hessen. --
Aber unentschieden gelaßene Jülichische und Donawerthische
Sache. S. 63.
IV. Friedenshandlungen über die Religionsbe-
schwerden. S. 64-82.
I. Ein Hauptgegenstand des Friedens waren die Be-
schwerden der Reichsstände, wegen derer eigentlich der Krieg
geführet war; -- sowohl politische als Religionsbeschwer-
den; -- letztere wurden nur im Osnabrückischen Frieden
behan-
a 5
Inhalt.
doch wurden dieſe Maͤchte als gegenſeitige Bundesgenoſſen
im Osnabruͤckiſchen Frieden mit eingeſchloſſen. S. 51. —
V. Bewilligte Unabhaͤngigkeit der Schweiz. S. 52.
II. Friedenshandlungen uͤber die Gnugthuung
fuͤr die beiden Kronen Schweden und Frankreich,
und uͤber die davon abgehangenen Compenſations-
forderungen. S. 53-59.
I. Gemeinſchaftlicher und beſonderer Inhalt der beiden
Friedensſchluͤſſe zu Muͤnſter und Osnabruͤck. S. 53. — II-
IV.
Gnugthuungsforderungen der Krone Schweden an Land
und Leuten, und einigen vorzuͤglichen Gerechtſamen. S.
54. — V-VII. Davon abgehangene Verguͤtungen der
Haͤuſer Brandenburg, Mecklenburg und Braunſchweig-Luͤ-
neburg. S. 56. — VIII. Ganz beſondere nur dem Hauſe
Heſſencaſſel zugeſtandene Vortheile. S. 58. — IX. Gnug-
thuung der Krone Frankreich. S. 59.
III. Friedenshandlungen uͤber die Amneſtie.
S. 60-63.
I. Schwierigkeiten wegen der Amneſtie, S. 60. — II.
die der Kaiſer nur von 1630. oder 1627. her geſtatten woll-
te, jedoch der Regel von 1618. nachgeben mußte; S. 60. —
III. nur mit beſonderer Beſtimmung wegen der in den kai-
ſerlichen Erblanden confiſcirten Guͤter; S. 61. — IV. wie
auch wegen der Pfaͤlziſchen Reſtitution, S. 62. — V. und
vieler noch beſonders benannten Partheyen. S. 62. — VI.
Beſondere Entſcheidung der Irrungen des Hauſes Heſſen. —
Aber unentſchieden gelaßene Juͤlichiſche und Donawerthiſche
Sache. S. 63.
IV. Friedenshandlungen uͤber die Religionsbe-
ſchwerden. S. 64-82.
I. Ein Hauptgegenſtand des Friedens waren die Be-
ſchwerden der Reichsſtaͤnde, wegen derer eigentlich der Krieg
gefuͤhret war; — ſowohl politiſche als Religionsbeſchwer-
den; — letztere wurden nur im Osnabruͤckiſchen Frieden
behan-
a 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/>
doch wurden die&#x017F;e Ma&#x0364;chte als gegen&#x017F;eitige Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im Osnabru&#x0364;cki&#x017F;chen Frieden mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. S. 51. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Bewilligte Unabha&#x0364;ngigkeit der Schweiz. S. 52.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber die Gnugthuung<lb/>
fu&#x0364;r die beiden Kronen Schweden und Frankreich,<lb/>
und u&#x0364;ber die davon abgehangenen Compen&#x017F;ations-<lb/>
forderungen. S. 53-59.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Gemein&#x017F;chaftlicher und be&#x017F;onderer Inhalt der beiden<lb/>
Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu Mu&#x0364;n&#x017F;ter und Osnabru&#x0364;ck. S. 53. &#x2014; <hi rendition="#aq">II-<lb/>
IV.</hi> Gnugthuungsforderungen der Krone Schweden an Land<lb/>
und Leuten, und einigen vorzu&#x0364;glichen Gerecht&#x017F;amen. S.<lb/>
54. &#x2014; <hi rendition="#aq">V-VII.</hi> Davon abgehangene Vergu&#x0364;tungen der<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er Brandenburg, Mecklenburg und Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;-<lb/>
neburg. S. 56. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ganz be&#x017F;ondere nur dem Hau&#x017F;e<lb/>
He&#x017F;&#x017F;enca&#x017F;&#x017F;el zuge&#x017F;tandene Vortheile. S. 58. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Gnug-<lb/>
thuung der Krone Frankreich. S. 59.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber die Amne&#x017F;tie.<lb/>
S. 60-63.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Schwierigkeiten wegen der Amne&#x017F;tie, S. 60. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
die der Kai&#x017F;er nur von 1630. oder 1627. her ge&#x017F;tatten woll-<lb/>
te, jedoch der Regel von 1618. nachgeben mußte; S. 60. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> nur mit be&#x017F;onderer Be&#x017F;timmung wegen der in den kai-<lb/>
&#x017F;erlichen Erblanden confi&#x017F;cirten Gu&#x0364;ter; S. 61. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> wie<lb/>
auch wegen der Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Re&#x017F;titution, S. 62. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> und<lb/>
vieler noch be&#x017F;onders benannten Partheyen. S. 62. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Be&#x017F;ondere Ent&#x017F;cheidung der Irrungen des Hau&#x017F;es He&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/>
Aber unent&#x017F;chieden gelaßene Ju&#x0364;lichi&#x017F;che und Donawerthi&#x017F;che<lb/>
Sache. S. 63.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber die Religionsbe-<lb/>
&#x017F;chwerden. S. 64-82.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Ein Hauptgegen&#x017F;tand des Friedens waren die Be-<lb/>
&#x017F;chwerden der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde, wegen derer eigentlich der Krieg<lb/>
gefu&#x0364;hret war; &#x2014; &#x017F;owohl politi&#x017F;che als Religionsbe&#x017F;chwer-<lb/>
den; &#x2014; letztere wurden nur im Osnabru&#x0364;cki&#x017F;chen Frieden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">behan-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Inhalt. doch wurden dieſe Maͤchte als gegenſeitige Bundesgenoſſen im Osnabruͤckiſchen Frieden mit eingeſchloſſen. S. 51. — V. Bewilligte Unabhaͤngigkeit der Schweiz. S. 52. II. Friedenshandlungen uͤber die Gnugthuung fuͤr die beiden Kronen Schweden und Frankreich, und uͤber die davon abgehangenen Compenſations- forderungen. S. 53-59. I. Gemeinſchaftlicher und beſonderer Inhalt der beiden Friedensſchluͤſſe zu Muͤnſter und Osnabruͤck. S. 53. — II- IV. Gnugthuungsforderungen der Krone Schweden an Land und Leuten, und einigen vorzuͤglichen Gerechtſamen. S. 54. — V-VII. Davon abgehangene Verguͤtungen der Haͤuſer Brandenburg, Mecklenburg und Braunſchweig-Luͤ- neburg. S. 56. — VIII. Ganz beſondere nur dem Hauſe Heſſencaſſel zugeſtandene Vortheile. S. 58. — IX. Gnug- thuung der Krone Frankreich. S. 59. III. Friedenshandlungen uͤber die Amneſtie. S. 60-63. I. Schwierigkeiten wegen der Amneſtie, S. 60. — II. die der Kaiſer nur von 1630. oder 1627. her geſtatten woll- te, jedoch der Regel von 1618. nachgeben mußte; S. 60. — III. nur mit beſonderer Beſtimmung wegen der in den kai- ſerlichen Erblanden confiſcirten Guͤter; S. 61. — IV. wie auch wegen der Pfaͤlziſchen Reſtitution, S. 62. — V. und vieler noch beſonders benannten Partheyen. S. 62. — VI. Beſondere Entſcheidung der Irrungen des Hauſes Heſſen. — Aber unentſchieden gelaßene Juͤlichiſche und Donawerthiſche Sache. S. 63. IV. Friedenshandlungen uͤber die Religionsbe- ſchwerden. S. 64-82. I. Ein Hauptgegenſtand des Friedens waren die Be- ſchwerden der Reichsſtaͤnde, wegen derer eigentlich der Krieg gefuͤhret war; — ſowohl politiſche als Religionsbeſchwer- den; — letztere wurden nur im Osnabruͤckiſchen Frieden behan- a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/17
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/17>, abgerufen am 24.02.2024.