Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ger rief, er soll den Kerl da unten mit den Hun-
den wegjagen.

Er hatte es kaum gesagt, so rief man ihm
wieder in die Stube an sein Spiel -- und der Jä-
ger hatte Hund und Mann jeden an seinem Ort
gelassen -- aber Sylvia winkte ihm, er solle ihn
hetzen.

Der Karl sah ihn zur Scheuer hinabspringen
und die Hunde ablösen. Was will das geben?
dachte er bey sich selber. Aber als er sie hetzte,
dacht' er nicht mehr -- er lief ihnen, was er ver-
mochte nach, rief sie zurück, faßte den Sultan
der ihm folgte, am Halsband, und lief so den
Hund mit an der Hand dem andern nach, und rief
immer, Türk, Türk, hier, hier, aber er kame nicht.

Sylvia sahe dem Spiel wie eine Komödie von
der Terrasse hinab zu, und rief ihm von da hinun-
ter, du Narrenbub! er wird ihn nicht fressen.

Es ist wahr, er hätte ihn nicht gefressen, er
hätte ihn nicht einmal gebissen, wenn er seine Ord-
nung verstanden hätte. Der Schloßhund war ge-
wohnt, den armen Leuten, gegen die man ihn hetzte,
nichts zu thun als ihnen ein Stück, aber nicht gar
ein kleines von ihren Fetzenkleidern vom Leibe zu
reißen, wenn er dann aber das hatte, setzte er sich
nieder, nahm es zwischen die Tatzen ins Maul,

ger rief, er ſoll den Kerl da unten mit den Hun-
den wegjagen.

Er hatte es kaum geſagt, ſo rief man ihm
wieder in die Stube an ſein Spiel — und der Jaͤ-
ger hatte Hund und Mann jeden an ſeinem Ort
gelaſſen — aber Sylvia winkte ihm, er ſolle ihn
hetzen.

Der Karl ſah ihn zur Scheuer hinabſpringen
und die Hunde abloͤſen. Was will das geben?
dachte er bey ſich ſelber. Aber als er ſie hetzte,
dacht' er nicht mehr — er lief ihnen, was er ver-
mochte nach, rief ſie zuruͤck, faßte den Sultan
der ihm folgte, am Halsband, und lief ſo den
Hund mit an der Hand dem andern nach, und rief
immer, Tuͤrk, Tuͤrk, hier, hier, aber er kame nicht.

Sylvia ſahe dem Spiel wie eine Komoͤdie von
der Terraſſe hinab zu, und rief ihm von da hinun-
ter, du Narrenbub! er wird ihn nicht freſſen.

Es iſt wahr, er haͤtte ihn nicht gefreſſen, er
haͤtte ihn nicht einmal gebiſſen, wenn er ſeine Ord-
nung verſtanden haͤtte. Der Schloßhund war ge-
wohnt, den armen Leuten, gegen die man ihn hetzte,
nichts zu thun als ihnen ein Stuͤck, aber nicht gar
ein kleines von ihren Fetzenkleidern vom Leibe zu
reißen, wenn er dann aber das hatte, ſetzte er ſich
nieder, nahm es zwiſchen die Tatzen ins Maul,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="26"/>
ger rief, er &#x017F;oll den Kerl da unten mit den Hun-<lb/>
den wegjagen.</p><lb/>
        <p>Er hatte es kaum ge&#x017F;agt, &#x017F;o rief man ihm<lb/>
wieder in die Stube an &#x017F;ein Spiel &#x2014; und der Ja&#x0364;-<lb/>
ger hatte Hund und Mann jeden an &#x017F;einem Ort<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en &#x2014; aber Sylvia winkte ihm, er &#x017F;olle ihn<lb/>
hetzen.</p><lb/>
        <p>Der Karl &#x017F;ah ihn zur Scheuer hinab&#x017F;pringen<lb/>
und die Hunde ablo&#x0364;&#x017F;en. Was will das geben?<lb/>
dachte er bey &#x017F;ich &#x017F;elber. Aber als er &#x017F;ie hetzte,<lb/>
dacht' er nicht mehr &#x2014; er lief ihnen, was er ver-<lb/>
mochte nach, rief &#x017F;ie zuru&#x0364;ck, faßte den Sultan<lb/>
der ihm folgte, am Halsband, und lief &#x017F;o den<lb/>
Hund mit an der Hand dem andern nach, und rief<lb/>
immer, Tu&#x0364;rk, Tu&#x0364;rk, hier, hier, aber er kame nicht.</p><lb/>
        <p>Sylvia &#x017F;ahe dem Spiel wie eine Komo&#x0364;die von<lb/>
der Terra&#x017F;&#x017F;e hinab zu, und rief ihm von da hinun-<lb/>
ter, du Narrenbub! er wird ihn nicht fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t wahr, er ha&#x0364;tte ihn nicht gefre&#x017F;&#x017F;en, er<lb/>
ha&#x0364;tte ihn nicht einmal gebi&#x017F;&#x017F;en, wenn er &#x017F;eine Ord-<lb/>
nung ver&#x017F;tanden ha&#x0364;tte. Der Schloßhund war ge-<lb/>
wohnt, den armen Leuten, gegen die man ihn hetzte,<lb/>
nichts zu thun als ihnen ein Stu&#x0364;ck, aber nicht gar<lb/>
ein kleines von ihren Fetzenkleidern vom Leibe zu<lb/>
reißen, wenn er dann aber das hatte, &#x017F;etzte er &#x017F;ich<lb/>
nieder, nahm es zwi&#x017F;chen die Tatzen ins Maul,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] ger rief, er ſoll den Kerl da unten mit den Hun- den wegjagen. Er hatte es kaum geſagt, ſo rief man ihm wieder in die Stube an ſein Spiel — und der Jaͤ- ger hatte Hund und Mann jeden an ſeinem Ort gelaſſen — aber Sylvia winkte ihm, er ſolle ihn hetzen. Der Karl ſah ihn zur Scheuer hinabſpringen und die Hunde abloͤſen. Was will das geben? dachte er bey ſich ſelber. Aber als er ſie hetzte, dacht' er nicht mehr — er lief ihnen, was er ver- mochte nach, rief ſie zuruͤck, faßte den Sultan der ihm folgte, am Halsband, und lief ſo den Hund mit an der Hand dem andern nach, und rief immer, Tuͤrk, Tuͤrk, hier, hier, aber er kame nicht. Sylvia ſahe dem Spiel wie eine Komoͤdie von der Terraſſe hinab zu, und rief ihm von da hinun- ter, du Narrenbub! er wird ihn nicht freſſen. Es iſt wahr, er haͤtte ihn nicht gefreſſen, er haͤtte ihn nicht einmal gebiſſen, wenn er ſeine Ord- nung verſtanden haͤtte. Der Schloßhund war ge- wohnt, den armen Leuten, gegen die man ihn hetzte, nichts zu thun als ihnen ein Stuͤck, aber nicht gar ein kleines von ihren Fetzenkleidern vom Leibe zu reißen, wenn er dann aber das hatte, ſetzte er ſich nieder, nahm es zwiſchen die Tatzen ins Maul,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/44
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/44>, abgerufen am 14.05.2021.