Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Wann Buben Vögel fangen, haben sie kei-
ne größere Freude, als Sylvia, wann der Jäger
solche Nachrichten heimbrachte. -- Das ist Waare
-- für den Dickhals -- sagte sie bey sich selbst, ich
könnte keine bessere wünschen, und plagte dann noch
den guten Onkle damit, daß sie ihm alles erzählte,
und noch mehr ihm als der Jäger ihr selbst prophe-
zeyte, mit der ganzen Behaglichkeit eines den gu-
ten Mann drückenden Wohlgefallens, wie des Vet-
ters großer Ruhm sich gewiß mit einer lustigen Hof-
komödie endigen werde!

Es machte dem armen Alten so angst, und je
mehr es ihm angst machte, je mehr glaubte er es;
und je mehr er es glaubte, je mehr kam die böse
Laune wieder in ihn hinein: der Vetter könnte auch
anderst seyn -- wenn es dennoch nichts nütze, so
sey es doch widrig, daß er auch nicht sey wie an-
dere Leute, und wie seines gleichen.

Auf diesem Wege ward er wieder unzufrieden,
wenn nur ein Bauer kam; und wenn einer kam,
zeigte ihn ihm Sylvia schon von Weitem, und machte
gemeiniglich dabey noch die Anmerkung, es kommt
wieder jemand für ihn, er wird euch izt wohl ste-
hen lassen.

Das begegnete alle Tage, und alle Tage ward
der Alte darüber empfindlicher, und das um so

Wann Buben Voͤgel fangen, haben ſie kei-
ne groͤßere Freude, als Sylvia, wann der Jaͤger
ſolche Nachrichten heimbrachte. — Das iſt Waare
— fuͤr den Dickhals — ſagte ſie bey ſich ſelbſt, ich
koͤnnte keine beſſere wuͤnſchen, und plagte dann noch
den guten Onkle damit, daß ſie ihm alles erzaͤhlte,
und noch mehr ihm als der Jaͤger ihr ſelbſt prophe-
zeyte, mit der ganzen Behaglichkeit eines den gu-
ten Mann druͤckenden Wohlgefallens, wie des Vet-
ters großer Ruhm ſich gewiß mit einer luſtigen Hof-
komoͤdie endigen werde!

Es machte dem armen Alten ſo angſt, und je
mehr es ihm angſt machte, je mehr glaubte er es;
und je mehr er es glaubte, je mehr kam die boͤſe
Laune wieder in ihn hinein: der Vetter koͤnnte auch
anderſt ſeyn — wenn es dennoch nichts nuͤtze, ſo
ſey es doch widrig, daß er auch nicht ſey wie an-
dere Leute, und wie ſeines gleichen.

Auf dieſem Wege ward er wieder unzufrieden,
wenn nur ein Bauer kam; und wenn einer kam,
zeigte ihn ihm Sylvia ſchon von Weitem, und machte
gemeiniglich dabey noch die Anmerkung, es kommt
wieder jemand fuͤr ihn, er wird euch izt wohl ſte-
hen laſſen.

Das begegnete alle Tage, und alle Tage ward
der Alte daruͤber empfindlicher, und das um ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="24"/>
        <p>Wann Buben Vo&#x0364;gel fangen, haben &#x017F;ie kei-<lb/>
ne gro&#x0364;ßere Freude, als Sylvia, wann der Ja&#x0364;ger<lb/>
&#x017F;olche Nachrichten heimbrachte. &#x2014; Das i&#x017F;t Waare<lb/>
&#x2014; fu&#x0364;r den Dickhals &#x2014; &#x017F;agte &#x017F;ie bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ich<lb/>
ko&#x0364;nnte keine be&#x017F;&#x017F;ere wu&#x0364;n&#x017F;chen, und plagte dann noch<lb/>
den guten Onkle damit, daß &#x017F;ie ihm alles erza&#x0364;hlte,<lb/>
und noch mehr ihm als der Ja&#x0364;ger ihr &#x017F;elb&#x017F;t prophe-<lb/>
zeyte, mit der ganzen Behaglichkeit eines den gu-<lb/>
ten Mann dru&#x0364;ckenden Wohlgefallens, wie des Vet-<lb/>
ters großer Ruhm &#x017F;ich gewiß mit einer lu&#x017F;tigen Hof-<lb/>
komo&#x0364;die endigen werde!</p><lb/>
        <p>Es machte dem armen Alten &#x017F;o ang&#x017F;t, und je<lb/>
mehr es ihm ang&#x017F;t machte, je mehr glaubte er es;<lb/>
und je mehr er es glaubte, je mehr kam die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Laune wieder in ihn hinein: der Vetter ko&#x0364;nnte auch<lb/>
ander&#x017F;t &#x017F;eyn &#x2014; wenn es dennoch nichts nu&#x0364;tze, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey es doch widrig, daß er auch nicht &#x017F;ey wie an-<lb/>
dere Leute, und wie &#x017F;eines gleichen.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;em Wege ward er wieder unzufrieden,<lb/>
wenn nur ein Bauer kam; und wenn einer kam,<lb/>
zeigte ihn ihm Sylvia &#x017F;chon von Weitem, und machte<lb/>
gemeiniglich dabey noch die Anmerkung, es kommt<lb/>
wieder jemand fu&#x0364;r ihn, er wird euch izt wohl &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Das begegnete alle Tage, und alle Tage ward<lb/>
der Alte daru&#x0364;ber empfindlicher, und das um &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0042] Wann Buben Voͤgel fangen, haben ſie kei- ne groͤßere Freude, als Sylvia, wann der Jaͤger ſolche Nachrichten heimbrachte. — Das iſt Waare — fuͤr den Dickhals — ſagte ſie bey ſich ſelbſt, ich koͤnnte keine beſſere wuͤnſchen, und plagte dann noch den guten Onkle damit, daß ſie ihm alles erzaͤhlte, und noch mehr ihm als der Jaͤger ihr ſelbſt prophe- zeyte, mit der ganzen Behaglichkeit eines den gu- ten Mann druͤckenden Wohlgefallens, wie des Vet- ters großer Ruhm ſich gewiß mit einer luſtigen Hof- komoͤdie endigen werde! Es machte dem armen Alten ſo angſt, und je mehr es ihm angſt machte, je mehr glaubte er es; und je mehr er es glaubte, je mehr kam die boͤſe Laune wieder in ihn hinein: der Vetter koͤnnte auch anderſt ſeyn — wenn es dennoch nichts nuͤtze, ſo ſey es doch widrig, daß er auch nicht ſey wie an- dere Leute, und wie ſeines gleichen. Auf dieſem Wege ward er wieder unzufrieden, wenn nur ein Bauer kam; und wenn einer kam, zeigte ihn ihm Sylvia ſchon von Weitem, und machte gemeiniglich dabey noch die Anmerkung, es kommt wieder jemand fuͤr ihn, er wird euch izt wohl ſte- hen laſſen. Das begegnete alle Tage, und alle Tage ward der Alte daruͤber empfindlicher, und das um ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/42
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/42>, abgerufen am 14.05.2021.