Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Peckenstein, Lorenz. Theatri Saxonici. Teil 2. Jena, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

gantz prechtig / königlich vnd auff das allerzierlichste Anno 1530. bawen lassen / so den Namen von jhm vnd Hertzog Georgen Schlos bißanhero behalten / Vber solches Gebewde dann sich König Ferdinand / hernacher Keyser / nach der Zeit Gelegenheit dermassen verwundert / daß er gesagt sol haben / In gantz Spanien dergleichen zu befinden.

Nachdem vnd Anno 1550. Churfürst Moritz ingleichen ein new Gebewde nach der Elben warts vierkandicht anlegen / vnd dermassen mit Fürstlichen Zimmern vnnd andern Herrligkeiten versehen lassen / daß dergleichen im Lande keines zu befinden / so wol mit der Stadtfestunge einen starcken Anfang gemacht / welches alles hernacher Churfürst Augustus erweitert / ausgeführt / verbessert vnd allerding vollbracht / So wol das Zeughaus vnd die Artalarey mit allem Vorraht erbawet / vnd also steiff versehen / daß wol dergleichen in Germania nicht zu befinden. Als dann auch Churfürst Christian der Erste / das Schlos vnnd die Stadtfestunge dermassen verbessert vnnd fortificirt, daß fast daran kein Mangel zu befinden / wie er dann auch ein newes Schlosgebewde dem andern vnd alten weit prechtiger vnd fürtrefflicher / so man die Stallunge in gemein nennen thut / ausgeführt / welches alles an alten vnd newen Schlosgebewden Churfürst Christian der Ander / gantz prechtig mit grossen Vnkosten renoviren lassen / vnnd in summa / sind die Schlosgebewde des Orts also mit allerhand Regalischen Zierden vnd Ornat von inwendig vnd aussen versehen / daß es nicht allein jederman Verwunderungs gibt / besondern auch wol einem Keyserhaus zu vergleichen. Vnd Keyser Maximilian der Ander / Anno 1575. nicht vnbillich diesen Schlosgebewden damals / als auch der Festunge diß Elogium gegeben / Er müste bekennen / daß diese Stadt mit aller Notturfft also versehen / daß / da er dergleichen eine an den Vngerischen Frontier haben möchte / er sich vngeschewet einiger Gefahr / jedoch ausser Gottes Gewalt / eigener Person / nicht ein / sondern mehr Jahr / auffenthalten wolte / wüste dessen gleichen nicht in Germania, was zur Landesbefestigung nöhtig vnd nütz / zu Wasser aber hette es andere Meynunge / Haecille, vnd von dem gnug. Wann aber ermelter oder jetziger Keyser den jetzigen Zustand / so weit vbertrefflicher / anschawen solte / würde ein mehrers ludicium gefallen / vnd bleibt billich diß Distichon war / Omnibus optatis Dresda referta bonis.

gantz prechtig / königlich vnd auff das allerzierlichste Anno 1530. bawen lassen / so den Namen von jhm vnd Hertzog Georgen Schlos bißanhero behalten / Vber solches Gebewde dann sich König Ferdinand / hernacher Keyser / nach der Zeit Gelegenheit dermassen verwundert / daß er gesagt sol haben / In gantz Spanien dergleichen zu befinden.

Nachdem vnd Anno 1550. Churfürst Moritz ingleichen ein new Gebewde nach der Elben warts vierkandicht anlegen / vnd dermassen mit Fürstlichen Zimmern vnnd andern Herrligkeiten versehen lassen / daß dergleichen im Lande keines zu befinden / so wol mit der Stadtfestunge einen starcken Anfang gemacht / welches alles hernacher Churfürst Augustus erweitert / ausgeführt / verbessert vnd allerding vollbracht / So wol das Zeughaus vnd die Artalarey mit allem Vorraht erbawet / vnd also steiff versehen / daß wol dergleichen in Germania nicht zu befinden. Als dann auch Churfürst Christian der Erste / das Schlos vnnd die Stadtfestunge dermassen verbessert vnnd fortificirt, daß fast daran kein Mangel zu befinden / wie er dann auch ein newes Schlosgebewde dem andern vnd alten weit prechtiger vñ fürtrefflicher / so man die Stallunge in gemein nennen thut / ausgeführt / welches alles an alten vnd newen Schlosgebewden Churfürst Christian der Ander / gantz prechtig mit grossen Vnkosten renoviren lassen / vnnd in summa / sind die Schlosgebewde des Orts also mit allerhand Regalischen Zierden vnd Ornat von inwendig vnd aussen versehen / daß es nicht allein jederman Verwunderungs gibt / besondern auch wol einem Keyserhaus zu vergleichen. Vnd Keyser Maximilian der Ander / Anno 1575. nicht vnbillich diesen Schlosgebewden damals / als auch der Festunge diß Elogium gegeben / Er müste bekennen / daß diese Stadt mit aller Notturfft also versehen / daß / da er dergleichen eine an den Vngerischen Frontier haben möchte / er sich vngeschewet einiger Gefahr / jedoch ausser Gottes Gewalt / eigener Person / nicht ein / sondern mehr Jahr / auffenthalten wolte / wüste dessen gleichen nicht in Germania, was zur Landesbefestigung nöhtig vnd nütz / zu Wasser aber hette es andere Meynunge / Haecille, vnd von dem gnug. Wann aber ermelter oder jetziger Keyser den jetzigen Zustand / so weit vbertrefflicher / anschawen solte / würde ein mehrers ludicium gefallen / vnd bleibt billich diß Distichon war / Omnibus optatis Dresda referta bonis.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="9"/>
gantz prechtig / königlich vnd auff das allerzierlichste <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1530. bawen lassen / so den Namen von jhm vnd Hertzog Georgen Schlos bißanhero behalten / Vber solches Gebewde dann sich König Ferdinand / hernacher Keyser / nach der Zeit Gelegenheit dermassen verwundert / daß er gesagt sol haben / In gantz Spanien dergleichen zu befinden.</p>
          <p>Nachdem vnd <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1550. Churfürst Moritz ingleichen ein new Gebewde nach der Elben warts vierkandicht anlegen / vnd dermassen mit Fürstlichen Zimmern vnnd andern Herrligkeiten versehen lassen / daß dergleichen im Lande keines zu befinden / so wol mit der Stadtfestunge einen starcken Anfang gemacht / welches alles hernacher Churfürst <hi rendition="#aq">Augustus</hi> erweitert / ausgeführt / verbessert vnd allerding vollbracht / So wol das Zeughaus vnd die Artalarey mit allem Vorraht erbawet / vnd also steiff versehen / daß wol dergleichen in <hi rendition="#aq">Germania</hi> nicht zu befinden. Als dann auch Churfürst Christian der Erste / das Schlos vnnd die Stadtfestunge dermassen verbessert vnnd <hi rendition="#aq">fortificirt,</hi> daß fast daran kein Mangel zu befinden / wie er dann auch ein newes Schlosgebewde dem andern vnd alten weit prechtiger vn&#x0303; fürtrefflicher / so man die Stallunge in gemein nennen thut / ausgeführt / welches alles an alten vnd newen Schlosgebewden Churfürst Christian der Ander / gantz prechtig mit grossen Vnkosten <hi rendition="#aq">renoviren</hi> lassen / vnnd in summa / sind die Schlosgebewde des Orts also mit allerhand Regalischen Zierden vnd Ornat von inwendig vnd aussen versehen / daß es nicht allein jederman Verwunderungs gibt / besondern auch wol einem Keyserhaus zu vergleichen. Vnd Keyser Maximilian der Ander / <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1575. nicht vnbillich diesen Schlosgebewden damals / als auch der Festunge diß <hi rendition="#aq">Elogium</hi> gegeben / Er müste bekennen / daß diese Stadt mit aller Notturfft also versehen / daß / da er dergleichen eine an den Vngerischen Frontier haben möchte / er sich vngeschewet einiger Gefahr / jedoch ausser Gottes Gewalt / eigener Person / nicht ein / sondern mehr Jahr / auffenthalten wolte / wüste dessen gleichen nicht in <hi rendition="#aq">Germania,</hi> was zur Landesbefestigung nöhtig vnd nütz / zu Wasser aber hette es andere Meynunge / <hi rendition="#aq">Haecille,</hi> vnd von dem gnug. Wann aber ermelter oder jetziger Keyser den jetzigen Zustand / so weit vbertrefflicher / anschawen solte / würde ein mehrers <hi rendition="#aq">ludicium</hi> gefallen / vnd bleibt billich diß <hi rendition="#aq">Distichon</hi> war / <hi rendition="#aq">Omnibus optatis Dresda referta bonis.</hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0010] gantz prechtig / königlich vnd auff das allerzierlichste Anno 1530. bawen lassen / so den Namen von jhm vnd Hertzog Georgen Schlos bißanhero behalten / Vber solches Gebewde dann sich König Ferdinand / hernacher Keyser / nach der Zeit Gelegenheit dermassen verwundert / daß er gesagt sol haben / In gantz Spanien dergleichen zu befinden. Nachdem vnd Anno 1550. Churfürst Moritz ingleichen ein new Gebewde nach der Elben warts vierkandicht anlegen / vnd dermassen mit Fürstlichen Zimmern vnnd andern Herrligkeiten versehen lassen / daß dergleichen im Lande keines zu befinden / so wol mit der Stadtfestunge einen starcken Anfang gemacht / welches alles hernacher Churfürst Augustus erweitert / ausgeführt / verbessert vnd allerding vollbracht / So wol das Zeughaus vnd die Artalarey mit allem Vorraht erbawet / vnd also steiff versehen / daß wol dergleichen in Germania nicht zu befinden. Als dann auch Churfürst Christian der Erste / das Schlos vnnd die Stadtfestunge dermassen verbessert vnnd fortificirt, daß fast daran kein Mangel zu befinden / wie er dann auch ein newes Schlosgebewde dem andern vnd alten weit prechtiger vñ fürtrefflicher / so man die Stallunge in gemein nennen thut / ausgeführt / welches alles an alten vnd newen Schlosgebewden Churfürst Christian der Ander / gantz prechtig mit grossen Vnkosten renoviren lassen / vnnd in summa / sind die Schlosgebewde des Orts also mit allerhand Regalischen Zierden vnd Ornat von inwendig vnd aussen versehen / daß es nicht allein jederman Verwunderungs gibt / besondern auch wol einem Keyserhaus zu vergleichen. Vnd Keyser Maximilian der Ander / Anno 1575. nicht vnbillich diesen Schlosgebewden damals / als auch der Festunge diß Elogium gegeben / Er müste bekennen / daß diese Stadt mit aller Notturfft also versehen / daß / da er dergleichen eine an den Vngerischen Frontier haben möchte / er sich vngeschewet einiger Gefahr / jedoch ausser Gottes Gewalt / eigener Person / nicht ein / sondern mehr Jahr / auffenthalten wolte / wüste dessen gleichen nicht in Germania, was zur Landesbefestigung nöhtig vnd nütz / zu Wasser aber hette es andere Meynunge / Haecille, vnd von dem gnug. Wann aber ermelter oder jetziger Keyser den jetzigen Zustand / so weit vbertrefflicher / anschawen solte / würde ein mehrers ludicium gefallen / vnd bleibt billich diß Distichon war / Omnibus optatis Dresda referta bonis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-05-02T13:09:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
ULB Halle: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-02T13:09:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-02T13:09:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608/10
Zitationshilfe: Peckenstein, Lorenz. Theatri Saxonici. Teil 2. Jena, 1608, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608/10>, abgerufen am 27.02.2024.