Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

er die Unerbittlichkeit ihrer schwesterlichen Liebe so
gewiß sah, versprach er, für eine rechte Beloh¬
nung ihr die ihrige zu erspahren. "Aber du must
noch größere Liebe für mich haben" sagt' er
-- "die schwesterliche" sagte sie -- "eine noch stär¬
kere" sagte er -- "die freundschaftlichste" sagte sie
-- "eine noch viel stärkere" sagt' er -- "weiter
giebts keine größere" sagte sie -- "o doch! ich bin
ja dein Bruder nicht" sagt' er und fiel mit liebe¬
trunknen Augen vor ihr nieder und gab ihr ein
Papier, das sie aus ihrem bisherigen Irrthum
zog und sie dafür in eine kleine Freuden-Ohnmacht
stürzte. Sie erschienen alle vier vor dem Guts¬
herrn und Kranz-Kollator (der Fürst spielte diese
Rolle sogar auf dem -- Theater) und jede kam sei¬
ner Wahl durch eine Bitte und Lobrede für ihre
Schwester und durch feine Invektiven auf sich sel¬
ber zuvor. Der kokettirende Wicht Perrin quästio¬
nierte: sollte die Liebe andre Rosen brauchen als
ihre eigne? -- Marie gab eine fliegende Schilde¬
rung von den Vorzügen, denen eine solche Be¬
krönung gebühre und die zum Theil feine Züge aus
Bousens Bilde waren. Der Gutsherr sagte: diese
schwesterliche Unpartheilichkeit, die so sehr zu be¬

er die Unerbittlichkeit ihrer ſchweſterlichen Liebe ſo
gewiß ſah, verſprach er, fuͤr eine rechte Beloh¬
nung ihr die ihrige zu erſpahren. „Aber du muſt
noch groͤßere Liebe fuͤr mich haben“ ſagt' er
— „die ſchweſterliche“ ſagte ſie — „eine noch ſtaͤr¬
kere“ ſagte er — „die freundſchaftlichſte“ ſagte ſie
— „eine noch viel ſtaͤrkere“ ſagt' er — „weiter
giebts keine groͤßere“ ſagte ſie — „o doch! ich bin
ja dein Bruder nicht“ ſagt' er und fiel mit liebe¬
trunknen Augen vor ihr nieder und gab ihr ein
Papier, das ſie aus ihrem bisherigen Irrthum
zog und ſie dafuͤr in eine kleine Freuden-Ohnmacht
ſtuͤrzte. Sie erſchienen alle vier vor dem Guts¬
herrn und Kranz-Kollator (der Fuͤrſt ſpielte dieſe
Rolle ſogar auf dem — Theater) und jede kam ſei¬
ner Wahl durch eine Bitte und Lobrede fuͤr ihre
Schweſter und durch feine Invektiven auf ſich ſel¬
ber zuvor. Der kokettirende Wicht Perrin quaͤſtio¬
nierte: ſollte die Liebe andre Roſen brauchen als
ihre eigne? — Marie gab eine fliegende Schilde¬
rung von den Vorzuͤgen, denen eine ſolche Be¬
kroͤnung gebuͤhre und die zum Theil feine Zuͤge aus
Bouſens Bilde waren. Der Gutsherr ſagte: dieſe
ſchweſterliche Unpartheilichkeit, die ſo ſehr zu be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0191" n="181"/>
er die Unerbittlichkeit ihrer &#x017F;chwe&#x017F;terlichen Liebe &#x017F;o<lb/>
gewiß &#x017F;ah, ver&#x017F;prach er, fu&#x0364;r eine rechte Beloh¬<lb/>
nung ihr die ihrige zu er&#x017F;pahren. &#x201E;Aber du mu&#x017F;t<lb/>
noch gro&#x0364;ßere Liebe fu&#x0364;r mich haben&#x201C; &#x017F;agt' er<lb/>
&#x2014; &#x201E;die &#x017F;chwe&#x017F;terliche&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie &#x2014; &#x201E;eine noch &#x017F;ta&#x0364;<lb/>
kere&#x201C; &#x017F;agte er &#x2014; &#x201E;die freund&#x017F;chaftlich&#x017F;te&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie<lb/>
&#x2014; &#x201E;eine noch viel &#x017F;ta&#x0364;rkere&#x201C; &#x017F;agt' er &#x2014; &#x201E;weiter<lb/>
giebts keine gro&#x0364;ßere&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie &#x2014; &#x201E;o doch! ich bin<lb/>
ja dein Bruder nicht&#x201C; &#x017F;agt' er und fiel mit liebe¬<lb/>
trunknen Augen vor ihr nieder und gab ihr ein<lb/>
Papier, das &#x017F;ie aus ihrem bisherigen Irrthum<lb/>
zog und &#x017F;ie dafu&#x0364;r in eine kleine Freuden-Ohnmacht<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzte. Sie er&#x017F;chienen alle vier vor dem Guts¬<lb/>
herrn und Kranz-Kollator (der Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;pielte die&#x017F;e<lb/>
Rolle &#x017F;ogar auf dem &#x2014; Theater) und jede kam &#x017F;ei¬<lb/>
ner Wahl durch eine Bitte und Lobrede fu&#x0364;r ihre<lb/>
Schwe&#x017F;ter und durch feine Invektiven auf &#x017F;ich &#x017F;el¬<lb/>
ber zuvor. Der kokettirende Wicht Perrin qua&#x0364;&#x017F;tio¬<lb/>
nierte: &#x017F;ollte die Liebe andre Ro&#x017F;en brauchen als<lb/>
ihre eigne? &#x2014; Marie gab eine fliegende Schilde¬<lb/>
rung von den Vorzu&#x0364;gen, denen eine &#x017F;olche Be¬<lb/>
kro&#x0364;nung gebu&#x0364;hre und die zum Theil feine Zu&#x0364;ge aus<lb/>
Bou&#x017F;ens Bilde waren. Der Gutsherr &#x017F;agte: die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chwe&#x017F;terliche Unpartheilichkeit, die &#x017F;o &#x017F;ehr zu be¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0191] er die Unerbittlichkeit ihrer ſchweſterlichen Liebe ſo gewiß ſah, verſprach er, fuͤr eine rechte Beloh¬ nung ihr die ihrige zu erſpahren. „Aber du muſt noch groͤßere Liebe fuͤr mich haben“ ſagt' er — „die ſchweſterliche“ ſagte ſie — „eine noch ſtaͤr¬ kere“ ſagte er — „die freundſchaftlichſte“ ſagte ſie — „eine noch viel ſtaͤrkere“ ſagt' er — „weiter giebts keine groͤßere“ ſagte ſie — „o doch! ich bin ja dein Bruder nicht“ ſagt' er und fiel mit liebe¬ trunknen Augen vor ihr nieder und gab ihr ein Papier, das ſie aus ihrem bisherigen Irrthum zog und ſie dafuͤr in eine kleine Freuden-Ohnmacht ſtuͤrzte. Sie erſchienen alle vier vor dem Guts¬ herrn und Kranz-Kollator (der Fuͤrſt ſpielte dieſe Rolle ſogar auf dem — Theater) und jede kam ſei¬ ner Wahl durch eine Bitte und Lobrede fuͤr ihre Schweſter und durch feine Invektiven auf ſich ſel¬ ber zuvor. Der kokettirende Wicht Perrin quaͤſtio¬ nierte: ſollte die Liebe andre Roſen brauchen als ihre eigne? — Marie gab eine fliegende Schilde¬ rung von den Vorzuͤgen, denen eine ſolche Be¬ kroͤnung gebuͤhre und die zum Theil feine Zuͤge aus Bouſens Bilde waren. Der Gutsherr ſagte: dieſe ſchweſterliche Unpartheilichkeit, die ſo ſehr zu be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/191
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/191>, abgerufen am 23.04.2024.