Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

der Mond, das einzige ofne Auge bei seiner See¬
len-Vermählung, täglich um eine halbe später
kam. Der Mond war und wird ewig die Sonne
der Liebenden sein, dieser sanfte Dekorationsmaler
ihrer Szenen: er schwellet ihre Empfindungen wie
die Meere an und hebt auch in ihren Augen
eine Fluth. -- Hr. v. Oefel warf den Blick des
Beobachters auf ihn und sagte: "die Residentin
hat aus Ihnen gemacht, was ich aus dem Fr. v.
Röper." Hier rechnete er meinen Helden die ganze
Pathognomik der Liebe vor, das Trauern, Schwei¬
gen, zerstreuet seyn, das er an Beaten wahrge¬
nommen und woraus er folgerte, ihr Herz sei nicht
mehr leer -- er sitze drinnen, merk' er. Mit Oe¬
feln mochte eine umgehen wie sie wollte, so schloß
er doch, sie lieb' ihn sterblich -- gab sie sich scher¬
zend, erlaubend, zutraulich mit ihn ab, so sagte er
ohnehin "es es ist nichts gewisser, aber sie sollte
mehr an sich halten" bediente sie sich des andern
Extrems, würdigte sie ihn keines Blicks, keines
Befehls, höchstens ihres Spottes und versagte sie
ihm sogar Kleinigkeiten: so schwor er: "unter
100 Mann woll' er den herausziehen, den eine
liebe: es sei der, den sie allein nicht ansehe" --

der Mond, das einzige ofne Auge bei ſeiner See¬
len-Vermaͤhlung, taͤglich um eine halbe ſpaͤter
kam. Der Mond war und wird ewig die Sonne
der Liebenden ſein, dieſer ſanfte Dekorationsmaler
ihrer Szenen: er ſchwellet ihre Empfindungen wie
die Meere an und hebt auch in ihren Augen
eine Fluth. — Hr. v. Oefel warf den Blick des
Beobachters auf ihn und ſagte: „die Reſidentin
hat aus Ihnen gemacht, was ich aus dem Fr. v.
Roͤper.“ Hier rechnete er meinen Helden die ganze
Pathognomik der Liebe vor, das Trauern, Schwei¬
gen, zerſtreuet ſeyn, das er an Beaten wahrge¬
nommen und woraus er folgerte, ihr Herz ſei nicht
mehr leer — er ſitze drinnen, merk' er. Mit Oe¬
feln mochte eine umgehen wie ſie wollte, ſo ſchloß
er doch, ſie lieb' ihn ſterblich — gab ſie ſich ſcher¬
zend, erlaubend, zutraulich mit ihn ab, ſo ſagte er
ohnehin „es es iſt nichts gewiſſer, aber ſie ſollte
mehr an ſich halten“ bediente ſie ſich des andern
Extrems, wuͤrdigte ſie ihn keines Blicks, keines
Befehls, hoͤchſtens ihres Spottes und verſagte ſie
ihm ſogar Kleinigkeiten: ſo ſchwor er: „unter
100 Mann woll' er den herausziehen, den eine
liebe: es ſei der, den ſie allein nicht anſehe“ —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="158"/>
der Mond, das einzige ofne Auge bei &#x017F;einer See¬<lb/>
len-Verma&#x0364;hlung, ta&#x0364;glich um eine halbe &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
kam. Der Mond war und wird ewig die Sonne<lb/>
der Liebenden &#x017F;ein, die&#x017F;er &#x017F;anfte Dekorationsmaler<lb/>
ihrer Szenen: er &#x017F;chwellet ihre Empfindungen wie<lb/>
die Meere an und hebt auch in ihren Augen<lb/>
eine Fluth. &#x2014; Hr. v. Oefel warf den Blick des<lb/>
Beobachters auf ihn und &#x017F;agte: &#x201E;die Re&#x017F;identin<lb/>
hat aus Ihnen gemacht, was ich aus dem Fr. v.<lb/>
Ro&#x0364;per.&#x201C; Hier rechnete er meinen Helden die ganze<lb/>
Pathognomik der Liebe vor, das Trauern, Schwei¬<lb/>
gen, zer&#x017F;treuet &#x017F;eyn, das er an Beaten wahrge¬<lb/>
nommen und woraus er folgerte, ihr Herz &#x017F;ei nicht<lb/>
mehr leer &#x2014; er &#x017F;itze drinnen, merk' er. Mit Oe¬<lb/>
feln mochte eine umgehen wie &#x017F;ie wollte, &#x017F;o &#x017F;chloß<lb/>
er doch, &#x017F;ie lieb' ihn &#x017F;terblich &#x2014; gab &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;cher¬<lb/>
zend, erlaubend, zutraulich mit ihn ab, &#x017F;o &#x017F;agte er<lb/>
ohnehin &#x201E;es es i&#x017F;t nichts gewi&#x017F;&#x017F;er, aber &#x017F;ie &#x017F;ollte<lb/>
mehr an &#x017F;ich halten&#x201C; bediente &#x017F;ie &#x017F;ich des andern<lb/>
Extrems, wu&#x0364;rdigte &#x017F;ie ihn keines Blicks, keines<lb/>
Befehls, ho&#x0364;ch&#x017F;tens ihres Spottes und ver&#x017F;agte &#x017F;ie<lb/>
ihm &#x017F;ogar Kleinigkeiten: &#x017F;o &#x017F;chwor er: &#x201E;unter<lb/>
100 Mann woll' er den herausziehen, den eine<lb/>
liebe: es &#x017F;ei der, den &#x017F;ie allein nicht an&#x017F;ehe&#x201C; &#x2014;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] der Mond, das einzige ofne Auge bei ſeiner See¬ len-Vermaͤhlung, taͤglich um eine halbe ſpaͤter kam. Der Mond war und wird ewig die Sonne der Liebenden ſein, dieſer ſanfte Dekorationsmaler ihrer Szenen: er ſchwellet ihre Empfindungen wie die Meere an und hebt auch in ihren Augen eine Fluth. — Hr. v. Oefel warf den Blick des Beobachters auf ihn und ſagte: „die Reſidentin hat aus Ihnen gemacht, was ich aus dem Fr. v. Roͤper.“ Hier rechnete er meinen Helden die ganze Pathognomik der Liebe vor, das Trauern, Schwei¬ gen, zerſtreuet ſeyn, das er an Beaten wahrge¬ nommen und woraus er folgerte, ihr Herz ſei nicht mehr leer — er ſitze drinnen, merk' er. Mit Oe¬ feln mochte eine umgehen wie ſie wollte, ſo ſchloß er doch, ſie lieb' ihn ſterblich — gab ſie ſich ſcher¬ zend, erlaubend, zutraulich mit ihn ab, ſo ſagte er ohnehin „es es iſt nichts gewiſſer, aber ſie ſollte mehr an ſich halten“ bediente ſie ſich des andern Extrems, wuͤrdigte ſie ihn keines Blicks, keines Befehls, hoͤchſtens ihres Spottes und verſagte ſie ihm ſogar Kleinigkeiten: ſo ſchwor er: „unter 100 Mann woll' er den herausziehen, den eine liebe: es ſei der, den ſie allein nicht anſehe“ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/168
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/168>, abgerufen am 16.04.2024.