Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Werkzeug wurde, womit die Gerechtigkeit diese ge¬
heime Gesellschaft
heimsuchte und auswixte.
Daher suchte er in der Wirthin wie in Jöchers Ge¬
lehrtenlexikon mit Lust nach den Namen wichtiger
Autoren und sie war seinem tugendhaften
Ohr ein Homer, der die verwundeten Helden
sämtlich beim Namen absingt: daher schenkte er
ihr aus Mitleiden, weil sie gar nichts hatte, sei¬
ne Geldstrafe ganz; aber die ehebrechende Union
und Truppe wurde unter die Stampfmühle und in
die Kelter gebracht, oder ihr Saugwerke und Pum¬
penstiefel angelegt. --

Also in Maussenbach beim Pressen des ehebrechenden
Personale erzählte mir die Gerichtsprinzipalin, was
ihr die Tochter erzählet -- um mich zu bitten, daß
ich als voriger Mentor des Liebhabers das Paar
auseinander lenken sollte, weil's ihr Mann nicht
litte. Ich konnte ihr nicht sagen, daß ich über
der Biographie vom Paare und ihrer eignen wäre
und daß die Liebe das Heftpflaster und die Suture
sei, die die ganze Biographie und das Paar ver¬
leimte und ohne die mein ganzes Buch in Stücken
zerfiele, daß ich also die Jenaischen Rezensenten
beleidigen würde, wenn ich ihm seine Liebe neh¬

Werkzeug wurde, womit die Gerechtigkeit dieſe ge¬
heime Geſellſchaft
heimſuchte und auswixte.
Daher ſuchte er in der Wirthin wie in Joͤchers Ge¬
lehrtenlexikon mit Luſt nach den Namen wichtiger
Autoren und ſie war ſeinem tugendhaften
Ohr ein Homer, der die verwundeten Helden
ſaͤmtlich beim Namen abſingt: daher ſchenkte er
ihr aus Mitleiden, weil ſie gar nichts hatte, ſei¬
ne Geldſtrafe ganz; aber die ehebrechende Union
und Truppe wurde unter die Stampfmuͤhle und in
die Kelter gebracht, oder ihr Saugwerke und Pum¬
penſtiefel angelegt. —

Alſo in Mauſſenbach beim Preſſen des ehebrechenden
Perſonale erzaͤhlte mir die Gerichtsprinzipalin, was
ihr die Tochter erzaͤhlet — um mich zu bitten, daß
ich als voriger Mentor des Liebhabers das Paar
auseinander lenken ſollte, weil's ihr Mann nicht
litte. Ich konnte ihr nicht ſagen, daß ich uͤber
der Biographie vom Paare und ihrer eignen waͤre
und daß die Liebe das Heftpflaſter und die Suture
ſei, die die ganze Biographie und das Paar ver¬
leimte und ohne die mein ganzes Buch in Stuͤcken
zerfiele, daß ich alſo die Jenaiſchen Rezenſenten
beleidigen wuͤrde, wenn ich ihm ſeine Liebe neh¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="155"/>
Werkzeug wurde, womit die Gerechtigkeit die&#x017F;e <hi rendition="#g">ge¬<lb/>
heime Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> heim&#x017F;uchte und auswixte.<lb/>
Daher &#x017F;uchte er in der Wirthin wie in Jo&#x0364;chers Ge¬<lb/>
lehrtenlexikon mit Lu&#x017F;t nach den Namen wichtiger<lb/><hi rendition="#g">Autoren</hi> und &#x017F;ie war &#x017F;einem tugendhaften<lb/>
Ohr ein Homer, der die verwundeten <hi rendition="#g">Helden</hi><lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtlich beim Namen ab&#x017F;ingt: daher &#x017F;chenkte er<lb/>
ihr aus Mitleiden, weil &#x017F;ie gar nichts hatte, &#x017F;ei¬<lb/>
ne Geld&#x017F;trafe ganz; aber die ehebrechende Union<lb/>
und Truppe wurde unter die Stampfmu&#x0364;hle und in<lb/>
die Kelter gebracht, oder ihr Saugwerke und Pum¬<lb/>
pen&#x017F;tiefel angelegt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o in Mau&#x017F;&#x017F;enbach beim Pre&#x017F;&#x017F;en des ehebrechenden<lb/>
Per&#x017F;onale erza&#x0364;hlte mir die Gerichtsprinzipalin, was<lb/>
ihr die Tochter erza&#x0364;hlet &#x2014; um mich zu bitten, daß<lb/>
ich als voriger Mentor des Liebhabers das Paar<lb/>
auseinander lenken &#x017F;ollte, weil's ihr Mann nicht<lb/>
litte. Ich konnte ihr nicht &#x017F;agen, daß ich u&#x0364;ber<lb/>
der Biographie vom Paare und ihrer eignen wa&#x0364;re<lb/>
und daß die Liebe das Heftpfla&#x017F;ter und die Suture<lb/>
&#x017F;ei, die die ganze Biographie und das Paar ver¬<lb/>
leimte und ohne die mein ganzes Buch in Stu&#x0364;cken<lb/>
zerfiele, daß ich al&#x017F;o die Jenai&#x017F;chen Rezen&#x017F;enten<lb/>
beleidigen wu&#x0364;rde, wenn ich ihm &#x017F;eine Liebe neh¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0165] Werkzeug wurde, womit die Gerechtigkeit dieſe ge¬ heime Geſellſchaft heimſuchte und auswixte. Daher ſuchte er in der Wirthin wie in Joͤchers Ge¬ lehrtenlexikon mit Luſt nach den Namen wichtiger Autoren und ſie war ſeinem tugendhaften Ohr ein Homer, der die verwundeten Helden ſaͤmtlich beim Namen abſingt: daher ſchenkte er ihr aus Mitleiden, weil ſie gar nichts hatte, ſei¬ ne Geldſtrafe ganz; aber die ehebrechende Union und Truppe wurde unter die Stampfmuͤhle und in die Kelter gebracht, oder ihr Saugwerke und Pum¬ penſtiefel angelegt. — Alſo in Mauſſenbach beim Preſſen des ehebrechenden Perſonale erzaͤhlte mir die Gerichtsprinzipalin, was ihr die Tochter erzaͤhlet — um mich zu bitten, daß ich als voriger Mentor des Liebhabers das Paar auseinander lenken ſollte, weil's ihr Mann nicht litte. Ich konnte ihr nicht ſagen, daß ich uͤber der Biographie vom Paare und ihrer eignen waͤre und daß die Liebe das Heftpflaſter und die Suture ſei, die die ganze Biographie und das Paar ver¬ leimte und ohne die mein ganzes Buch in Stuͤcken zerfiele, daß ich alſo die Jenaiſchen Rezenſenten beleidigen wuͤrde, wenn ich ihm ſeine Liebe neh¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/165
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/165>, abgerufen am 23.04.2024.