Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen! In einem solchen Brautschmuck trat die
Erde nie vor ihn. Es gefiel ihm alles, sogar Oe¬
fel, sogar das Oefelsche Prahlen mit Beatens Lie¬
be. Das Schicksal hatte heute -- den Verlust sei¬
ner
Liebe ausgenommen -- keine giftige Spitze, kei¬
nen eiternden Splitter, den er nicht gleichgültig
in seine von der ganzen Seeligkeit bewohnte und
gespannte Brust gelassen hätte. So ersetzt oft die
höchste Wärme die höchste Kälte oder Apathie; und
unter der Täucherglocke einer heftigen Idee -- sei
es eine fixe oder eine leidenschaftliche oder eine wis¬
senschaftliche -- stecken wir beschirmt vor dem gan¬
zen äußern Ozean.

Beaten giengs eben so. Diese sanfte fortvi¬
brierende Freude war ein zweites Herz, das ihre
Adern füllte, ihre Nerven beseelte und ihre Wan¬
gen übermahlte. Denn die Liebe steht -- indeß
andre Leidenschaften nur wie Erdstöße, wie Blitze
an uns fahren -- wie ein stiller durchsichtiger Nach¬
sommertag mit ihrem ganzen Himmel in der See¬
le unverrückt. Sie giebt uns einen Vorschmack von
der Seeligkeit des Dichters, dessen Brust ein ewig
blühendes, tönendes, schimmerndes Paradies um¬
fängt und der hineinsteigen kann, indeß sein äus¬

Morgen! In einem ſolchen Brautſchmuck trat die
Erde nie vor ihn. Es gefiel ihm alles, ſogar Oe¬
fel, ſogar das Oefelſche Prahlen mit Beatens Lie¬
be. Das Schickſal hatte heute — den Verluſt ſei¬
ner
Liebe ausgenommen — keine giftige Spitze, kei¬
nen eiternden Splitter, den er nicht gleichguͤltig
in ſeine von der ganzen Seeligkeit bewohnte und
geſpannte Bruſt gelaſſen haͤtte. So erſetzt oft die
hoͤchſte Waͤrme die hoͤchſte Kaͤlte oder Apathie; und
unter der Taͤucherglocke einer heftigen Idee — ſei
es eine fixe oder eine leidenſchaftliche oder eine wiſ¬
ſenſchaftliche — ſtecken wir beſchirmt vor dem gan¬
zen aͤußern Ozean.

Beaten giengs eben ſo. Dieſe ſanfte fortvi¬
brierende Freude war ein zweites Herz, das ihre
Adern fuͤllte, ihre Nerven beſeelte und ihre Wan¬
gen uͤbermahlte. Denn die Liebe ſteht — indeß
andre Leidenſchaften nur wie Erdſtoͤße, wie Blitze
an uns fahren — wie ein ſtiller durchſichtiger Nach¬
ſommertag mit ihrem ganzen Himmel in der See¬
le unverruͤckt. Sie giebt uns einen Vorſchmack von
der Seeligkeit des Dichters, deſſen Bruſt ein ewig
bluͤhendes, toͤnendes, ſchimmerndes Paradies um¬
faͤngt und der hineinſteigen kann, indeß ſein aͤuſ¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="151"/>
Morgen! In einem &#x017F;olchen Braut&#x017F;chmuck trat die<lb/>
Erde nie vor ihn. Es gefiel ihm alles, &#x017F;ogar Oe¬<lb/>
fel, &#x017F;ogar das Oefel&#x017F;che Prahlen mit Beatens Lie¬<lb/>
be. Das Schick&#x017F;al hatte heute &#x2014; den Verlu&#x017F;t <choice><sic>&#x017F;ei¬<lb/>
&#x017F;er</sic><corr>&#x017F;ei¬<lb/>
ner</corr></choice> Liebe ausgenommen &#x2014; keine giftige Spitze, kei¬<lb/>
nen eiternden Splitter, den er nicht gleichgu&#x0364;ltig<lb/>
in &#x017F;eine von der ganzen Seeligkeit <choice><sic>bewohnten</sic><corr>bewohnte</corr></choice> und<lb/><choice><sic>ge&#x017F;pannten</sic><corr>ge&#x017F;pannte</corr></choice> Bru&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. So er&#x017F;etzt oft die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Wa&#x0364;rme die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ka&#x0364;lte oder Apathie; und<lb/>
unter der Ta&#x0364;ucherglocke einer heftigen Idee &#x2014; &#x017F;ei<lb/>
es eine fixe oder eine leiden&#x017F;chaftliche oder eine wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaftliche &#x2014; &#x017F;tecken wir be&#x017F;chirmt vor dem gan¬<lb/>
zen a&#x0364;ußern Ozean.</p><lb/>
          <p>Beaten giengs eben &#x017F;o. Die&#x017F;e &#x017F;anfte fortvi¬<lb/>
brierende Freude war ein zweites Herz, das ihre<lb/>
Adern fu&#x0364;llte, ihre Nerven be&#x017F;eelte und ihre Wan¬<lb/>
gen u&#x0364;bermahlte. Denn die Liebe &#x017F;teht &#x2014; indeß<lb/>
andre Leiden&#x017F;chaften nur wie Erd&#x017F;to&#x0364;ße, wie Blitze<lb/>
an uns fahren &#x2014; wie ein &#x017F;tiller durch&#x017F;ichtiger Nach¬<lb/>
&#x017F;ommertag mit ihrem ganzen Himmel in der See¬<lb/>
le unverru&#x0364;ckt. Sie giebt uns einen Vor&#x017F;chmack von<lb/>
der Seeligkeit des Dichters, de&#x017F;&#x017F;en Bru&#x017F;t ein ewig<lb/>
blu&#x0364;hendes, to&#x0364;nendes, &#x017F;chimmerndes Paradies um¬<lb/>
fa&#x0364;ngt und der hinein&#x017F;teigen kann, indeß &#x017F;ein a&#x0364;u&#x017F;¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] Morgen! In einem ſolchen Brautſchmuck trat die Erde nie vor ihn. Es gefiel ihm alles, ſogar Oe¬ fel, ſogar das Oefelſche Prahlen mit Beatens Lie¬ be. Das Schickſal hatte heute — den Verluſt ſei¬ ner Liebe ausgenommen — keine giftige Spitze, kei¬ nen eiternden Splitter, den er nicht gleichguͤltig in ſeine von der ganzen Seeligkeit bewohnte und geſpannte Bruſt gelaſſen haͤtte. So erſetzt oft die hoͤchſte Waͤrme die hoͤchſte Kaͤlte oder Apathie; und unter der Taͤucherglocke einer heftigen Idee — ſei es eine fixe oder eine leidenſchaftliche oder eine wiſ¬ ſenſchaftliche — ſtecken wir beſchirmt vor dem gan¬ zen aͤußern Ozean. Beaten giengs eben ſo. Dieſe ſanfte fortvi¬ brierende Freude war ein zweites Herz, das ihre Adern fuͤllte, ihre Nerven beſeelte und ihre Wan¬ gen uͤbermahlte. Denn die Liebe ſteht — indeß andre Leidenſchaften nur wie Erdſtoͤße, wie Blitze an uns fahren — wie ein ſtiller durchſichtiger Nach¬ ſommertag mit ihrem ganzen Himmel in der See¬ le unverruͤckt. Sie giebt uns einen Vorſchmack von der Seeligkeit des Dichters, deſſen Bruſt ein ewig bluͤhendes, toͤnendes, ſchimmerndes Paradies um¬ faͤngt und der hineinſteigen kann, indeß ſein aͤuſ¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/161
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/161>, abgerufen am 15.04.2024.