Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

was besserem gemacht als zu schimmern; aber da
sie zu nichts Gelegenheit hatte als zum Schimmern:
so vergaß sie, daß es jenes bessere gebe. Aber
wer zu etwas höherem geboren ist als zur Welt-
oder Hofglückseligkeit: der fühlt in bittern Stun¬
den seine versäumte Bestimmung. -- Es wird
sich hieher eine neue Ursache schicken, die Oefeln
aus Scheerau warf: er sollte und wollte auf fürst¬
lichen Befehl für den Geburtstag der Residentin
ein Geburtstagsdrama auf der Drehscheibe seines
Pultes formen. Das Drama sollte Beziehungen
haben. Auf dem Liebhabertheater zu Oberscheerau
-- wo der Fürst nicht wie auf dem Kriegstheater
Figurant sondern erster Akteur war und wo er ei¬
ne ordentliche Hoftruppe erreichte und ersparte
-- sollte es vom Fürsten, von Oefel und einigen
andern gespielet werden. Der Fürst hatte noch Au¬
gen, die Residentin anzublicken, noch eine Zun¬
ge, sie zu lieben, noch Tage, es ihr zu beweisen,
noch ein Theater, ihr zu huldigen: gleichwohl
haßte er sie schon, weil sie zu edel für ihn war;
denn seine Theaterrolle sollte (wie unten gedruckt
werden soll) mehr ihm als ihr Dienste thun. --
Oefel (der Ambassadeur und Hoftheaterdichter und

was beſſerem gemacht als zu ſchimmern; aber da
ſie zu nichts Gelegenheit hatte als zum Schimmern:
ſo vergaß ſie, daß es jenes beſſere gebe. Aber
wer zu etwas hoͤherem geboren iſt als zur Welt-
oder Hofgluͤckſeligkeit: der fuͤhlt in bittern Stun¬
den ſeine verſaͤumte Beſtimmung. — Es wird
ſich hieher eine neue Urſache ſchicken, die Oefeln
aus Scheerau warf: er ſollte und wollte auf fuͤrſt¬
lichen Befehl fuͤr den Geburtstag der Reſidentin
ein Geburtstagsdrama auf der Drehſcheibe ſeines
Pultes formen. Das Drama ſollte Beziehungen
haben. Auf dem Liebhabertheater zu Oberſcheerau
— wo der Fuͤrſt nicht wie auf dem Kriegstheater
Figurant ſondern erſter Akteur war und wo er ei¬
ne ordentliche Hoftruppe erreichte und erſparte
— ſollte es vom Fuͤrſten, von Oefel und einigen
andern geſpielet werden. Der Fuͤrſt hatte noch Au¬
gen, die Reſidentin anzublicken, noch eine Zun¬
ge, ſie zu lieben, noch Tage, es ihr zu beweiſen,
noch ein Theater, ihr zu huldigen: gleichwohl
haßte er ſie ſchon, weil ſie zu edel fuͤr ihn war;
denn ſeine Theaterrolle ſollte (wie unten gedruckt
werden ſoll) mehr ihm als ihr Dienſte thun. —
Oefel (der Ambaſſadeur und Hoftheaterdichter und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="2"/>
was be&#x017F;&#x017F;erem gemacht als zu &#x017F;chimmern; aber da<lb/>
&#x017F;ie zu nichts Gelegenheit hatte als zum Schimmern:<lb/>
&#x017F;o vergaß &#x017F;ie, daß es jenes be&#x017F;&#x017F;ere gebe. Aber<lb/>
wer zu etwas ho&#x0364;herem geboren i&#x017F;t als zur Welt-<lb/>
oder Hofglu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit: der fu&#x0364;hlt in bittern Stun¬<lb/>
den &#x017F;eine ver&#x017F;a&#x0364;umte Be&#x017F;timmung. &#x2014; Es wird<lb/>
&#x017F;ich hieher eine neue Ur&#x017F;ache &#x017F;chicken, die Oefeln<lb/>
aus Scheerau warf: er &#x017F;ollte und wollte auf fu&#x0364;r&#x017F;<lb/>
lichen Befehl fu&#x0364;r den Geburtstag der Re&#x017F;identin<lb/>
ein Geburtstagsdrama auf der Dreh&#x017F;cheibe &#x017F;eines<lb/>
Pultes formen. Das Drama &#x017F;ollte Beziehungen<lb/>
haben. Auf dem Liebhabertheater zu Ober&#x017F;cheerau<lb/>
&#x2014; wo der Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht wie auf dem Kriegstheater<lb/>
Figurant &#x017F;ondern er&#x017F;ter Akteur war und wo er ei¬<lb/>
ne ordentliche Hoftruppe erreichte und <hi rendition="#g">er&#x017F;parte</hi><lb/>
&#x2014; &#x017F;ollte es vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten, von Oefel und einigen<lb/>
andern ge&#x017F;pielet werden. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t hatte noch Au¬<lb/>
gen, die Re&#x017F;identin anzublicken, noch eine Zun¬<lb/>
ge, &#x017F;ie zu lieben, noch Tage, es ihr zu bewei&#x017F;en,<lb/>
noch ein Theater, ihr zu huldigen: gleichwohl<lb/>
haßte er &#x017F;ie &#x017F;chon, weil &#x017F;ie zu edel fu&#x0364;r ihn war;<lb/>
denn &#x017F;eine Theaterrolle &#x017F;ollte (wie unten gedruckt<lb/>
werden &#x017F;oll) mehr ihm als ihr Dien&#x017F;te thun. &#x2014;<lb/>
Oefel (der Amba&#x017F;&#x017F;adeur und Hoftheaterdichter und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] was beſſerem gemacht als zu ſchimmern; aber da ſie zu nichts Gelegenheit hatte als zum Schimmern: ſo vergaß ſie, daß es jenes beſſere gebe. Aber wer zu etwas hoͤherem geboren iſt als zur Welt- oder Hofgluͤckſeligkeit: der fuͤhlt in bittern Stun¬ den ſeine verſaͤumte Beſtimmung. — Es wird ſich hieher eine neue Urſache ſchicken, die Oefeln aus Scheerau warf: er ſollte und wollte auf fuͤrſt¬ lichen Befehl fuͤr den Geburtstag der Reſidentin ein Geburtstagsdrama auf der Drehſcheibe ſeines Pultes formen. Das Drama ſollte Beziehungen haben. Auf dem Liebhabertheater zu Oberſcheerau — wo der Fuͤrſt nicht wie auf dem Kriegstheater Figurant ſondern erſter Akteur war und wo er ei¬ ne ordentliche Hoftruppe erreichte und erſparte — ſollte es vom Fuͤrſten, von Oefel und einigen andern geſpielet werden. Der Fuͤrſt hatte noch Au¬ gen, die Reſidentin anzublicken, noch eine Zun¬ ge, ſie zu lieben, noch Tage, es ihr zu beweiſen, noch ein Theater, ihr zu huldigen: gleichwohl haßte er ſie ſchon, weil ſie zu edel fuͤr ihn war; denn ſeine Theaterrolle ſollte (wie unten gedruckt werden ſoll) mehr ihm als ihr Dienſte thun. — Oefel (der Ambaſſadeur und Hoftheaterdichter und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/12
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/12>, abgerufen am 23.02.2024.