Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

sich ein hartnäkiger Kampf. Denn die Wechsler waren stark bewehrt, und wußten mit den Waffen umzugehen. Sie unterlagen aber der Uebermacht der Knappen, und diese, nicht zufrieden damit, sie niedergeworfen und ausgezogen zu haben, erstachen beide. Götz zog mit großer Beute auf seine Burg zurük, nachdem er die Leichname der Erschlagenen zuvor in das Geröhricht eines benachbarten Weihers geworfen hatte."

"Pfui, sprach Kunz, so handelt kein ehrenmäßiger Ritter! Wenn die von Aalen keine feige Memmen sind, so müssen sie den Räuber züchtigen, für das schändliche Unbild, das er ihren Bürgern erwiesen hat. Ja da führt' ich selbst ihren Haufen gegen das Raubnest zu Hohenahelfingen an."

"Sie haben die erstochnen Bürger grimmig genug gerächt, fuhr mein Vater fort. Der entlaufene Knecht kam mit brennendem Kopf in ihre Stadt zurük, und erzählte die schandbare That des Ritters, und den Tod der Wechsler. Plötzlich liefen die Bürger in zahllosen Schaaren auf dem Markte zusammen,

sich ein hartnäkiger Kampf. Denn die Wechsler waren stark bewehrt, und wußten mit den Waffen umzugehen. Sie unterlagen aber der Uebermacht der Knappen, und diese, nicht zufrieden damit, sie niedergeworfen und ausgezogen zu haben, erstachen beide. Götz zog mit großer Beute auf seine Burg zurük, nachdem er die Leichname der Erschlagenen zuvor in das Geröhricht eines benachbarten Weihers geworfen hatte.“

„Pfui, sprach Kunz, so handelt kein ehrenmäßiger Ritter! Wenn die von Aalen keine feige Memmen sind, so müssen sie den Räuber züchtigen, für das schändliche Unbild, das er ihren Bürgern erwiesen hat. Ja da führt’ ich selbst ihren Haufen gegen das Raubnest zu Hohenahelfingen an.“

„Sie haben die erstochnen Bürger grimmig genug gerächt, fuhr mein Vater fort. Der entlaufene Knecht kam mit brennendem Kopf in ihre Stadt zurük, und erzählte die schandbare That des Ritters, und den Tod der Wechsler. Plötzlich liefen die Bürger in zahllosen Schaaren auf dem Markte zusammen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="31"/>
sich ein hartnäkiger Kampf. Denn die Wechsler waren stark bewehrt, und wußten mit den Waffen umzugehen. Sie unterlagen aber der Uebermacht der Knappen, und diese, nicht zufrieden damit, sie niedergeworfen und ausgezogen zu haben, erstachen beide. <hi rendition="#g">Götz</hi> zog mit großer Beute auf seine Burg zurük, nachdem er die Leichname der Erschlagenen zuvor in das Geröhricht eines benachbarten Weihers geworfen hatte.&#x201C;</p>
          <p>&#x201E;Pfui, sprach <hi rendition="#g">Kunz</hi>, so handelt kein ehrenmäßiger Ritter! Wenn die von <hi rendition="#g">Aalen</hi> keine feige Memmen sind, so müssen sie den Räuber züchtigen, für das schändliche Unbild, das er ihren Bürgern erwiesen hat. Ja da führt&#x2019; ich selbst ihren Haufen gegen das Raubnest zu <hi rendition="#g">Hohenahelfingen</hi> an.&#x201C;</p>
          <p>&#x201E;Sie haben die erstochnen Bürger grimmig genug gerächt, fuhr mein Vater fort. Der entlaufene Knecht kam mit brennendem Kopf in ihre Stadt zurük, und erzählte die schandbare That des Ritters, und den Tod der Wechsler. Plötzlich liefen die Bürger in zahllosen Schaaren auf dem Markte zusammen,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] sich ein hartnäkiger Kampf. Denn die Wechsler waren stark bewehrt, und wußten mit den Waffen umzugehen. Sie unterlagen aber der Uebermacht der Knappen, und diese, nicht zufrieden damit, sie niedergeworfen und ausgezogen zu haben, erstachen beide. Götz zog mit großer Beute auf seine Burg zurük, nachdem er die Leichname der Erschlagenen zuvor in das Geröhricht eines benachbarten Weihers geworfen hatte.“ „Pfui, sprach Kunz, so handelt kein ehrenmäßiger Ritter! Wenn die von Aalen keine feige Memmen sind, so müssen sie den Räuber züchtigen, für das schändliche Unbild, das er ihren Bürgern erwiesen hat. Ja da führt’ ich selbst ihren Haufen gegen das Raubnest zu Hohenahelfingen an.“ „Sie haben die erstochnen Bürger grimmig genug gerächt, fuhr mein Vater fort. Der entlaufene Knecht kam mit brennendem Kopf in ihre Stadt zurük, und erzählte die schandbare That des Ritters, und den Tod der Wechsler. Plötzlich liefen die Bürger in zahllosen Schaaren auf dem Markte zusammen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/35
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/35>, abgerufen am 17.04.2024.