Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

der schönste Baum des Waldes - und Kunz, ihr so nahe, in ihrem Hause, und an ihrem Tische, - kurz, Mechthilde! eine bängende Eifersucht erwachte in mir. Ich habe mich auch bis itzo noch nicht ganz beruhigen können, und das dünkt mich doch sonderbar. Denn, wenn ich mir Kunzen und Adelhaiden vorstelle, so gut und fromm wie sie beyde sind, so find' ich, wahrlich! keine Ursache, mich mit diesen Gedanken zu quälen, und doch kann ich mich ihrer nicht entschlagen. Ja ich habe mich schon so vertieft, daß ich im Ernst recht bös auf Adelhaiden war. - Wenn ich ihn nur wieder von Adelmannsfelden weg hätte. Drei Tage ist doch eine lange Zeit. Auch kommt es mir vor, daß es nicht so bitter ist, wirklich Unrecht zu leiden, als Unrecht zu befürchten.

Mein Vater war den Abend ausgeritten, und hatte den Wolf gejagt, der uns vorgestern in die Hürden gebrochen ist. Er kam erst in der Nacht heim. Sie waren an der Lein auf den Wolf gestoßen, aber er ist ihnen wieder entlaufen. Es war gut, daß mir nicht

der schönste Baum des Waldes – und Kunz, ihr so nahe, in ihrem Hause, und an ihrem Tische, – kurz, Mechthilde! eine bängende Eifersucht erwachte in mir. Ich habe mich auch bis itzo noch nicht ganz beruhigen können, und das dünkt mich doch sonderbar. Denn, wenn ich mir Kunzen und Adelhaiden vorstelle, so gut und fromm wie sie beyde sind, so find’ ich, wahrlich! keine Ursache, mich mit diesen Gedanken zu quälen, und doch kann ich mich ihrer nicht entschlagen. Ja ich habe mich schon so vertieft, daß ich im Ernst recht bös auf Adelhaiden war. – Wenn ich ihn nur wieder von Adelmannsfelden weg hätte. Drei Tage ist doch eine lange Zeit. Auch kommt es mir vor, daß es nicht so bitter ist, wirklich Unrecht zu leiden, als Unrecht zu befürchten.

Mein Vater war den Abend ausgeritten, und hatte den Wolf gejagt, der uns vorgestern in die Hürden gebrochen ist. Er kam erst in der Nacht heim. Sie waren an der Lein auf den Wolf gestoßen, aber er ist ihnen wieder entlaufen. Es war gut, daß mir nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="19"/>
der schönste Baum des Waldes &#x2013; und <hi rendition="#g">Kunz</hi>, ihr so nahe, in ihrem Hause, und an ihrem Tische, &#x2013; kurz, <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! eine bängende Eifersucht erwachte in mir. Ich habe mich auch bis itzo noch nicht ganz beruhigen können, und das dünkt mich doch sonderbar. Denn, wenn ich mir <hi rendition="#g">Kunzen</hi> und <hi rendition="#g">Adelhaiden</hi> vorstelle, so gut und fromm wie sie beyde sind, so find&#x2019; ich, wahrlich! keine Ursache, mich mit diesen Gedanken zu quälen, und doch kann ich mich ihrer nicht entschlagen. Ja ich habe mich schon so vertieft, daß ich im Ernst recht bös auf <hi rendition="#g">Adelhaiden</hi> war. &#x2013; Wenn ich ihn nur wieder von <hi rendition="#g">Adelmannsfelden</hi> weg hätte. Drei Tage ist doch eine lange Zeit. Auch kommt es mir vor, daß es nicht so bitter ist, wirklich Unrecht zu leiden, als Unrecht zu befürchten.</p>
          <p>Mein Vater war den Abend ausgeritten, und hatte den Wolf gejagt, der uns vorgestern in die Hürden gebrochen ist. Er kam erst in der Nacht heim. Sie waren an der <hi rendition="#g">Lein</hi> auf den Wolf gestoßen, aber er ist ihnen wieder entlaufen. Es war gut, daß mir nicht
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] der schönste Baum des Waldes – und Kunz, ihr so nahe, in ihrem Hause, und an ihrem Tische, – kurz, Mechthilde! eine bängende Eifersucht erwachte in mir. Ich habe mich auch bis itzo noch nicht ganz beruhigen können, und das dünkt mich doch sonderbar. Denn, wenn ich mir Kunzen und Adelhaiden vorstelle, so gut und fromm wie sie beyde sind, so find’ ich, wahrlich! keine Ursache, mich mit diesen Gedanken zu quälen, und doch kann ich mich ihrer nicht entschlagen. Ja ich habe mich schon so vertieft, daß ich im Ernst recht bös auf Adelhaiden war. – Wenn ich ihn nur wieder von Adelmannsfelden weg hätte. Drei Tage ist doch eine lange Zeit. Auch kommt es mir vor, daß es nicht so bitter ist, wirklich Unrecht zu leiden, als Unrecht zu befürchten. Mein Vater war den Abend ausgeritten, und hatte den Wolf gejagt, der uns vorgestern in die Hürden gebrochen ist. Er kam erst in der Nacht heim. Sie waren an der Lein auf den Wolf gestoßen, aber er ist ihnen wieder entlaufen. Es war gut, daß mir nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/23
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/23>, abgerufen am 20.04.2024.