Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich war den ganzen Tag sehr unruhig; gewiß, Mechthilde! hätt' ich Herz genug gehabt, mich jemand zu vertrauen, ich hätte mein Wort wieder zurükgenommen. Aber ich fürchtete jedermann.

Abends, als ich gieng, war mir's so bang, daß ich kaum athmen konnte, und ich weinte viel im stillen Thal hinunter. Oswald gieng mit mir, und schien sehr besorgt wegen meiner Thränen. Er fragte mich zweimal: was weinet ihr, Fräulein! aber ich konnt' mich nicht überwinden, es ihm zu sagen. Da wo sich der Fluß um die Waldeke hinum windet, hieß ich ihn warten, und log ihm - ich schwöhr dir's bei allen Heiligen, daß ich in meinem Leben nicht gelogen habe - daß ich in dem Kessel oder der Fuhrt baden wolle. Der treue Alte setzte sich aufs Moos, und blikte mir zweifelnd nach.

Als ich allein durch's Gebüsche hinschliech, ward mir's noch banger, und jede Staude und jedes Läubchen schien mir meine Vermessenheit zu verweisen. - Plötzlich stand Kunz vor mir; er hatte sein Roß an einen Baum

Ich war den ganzen Tag sehr unruhig; gewiß, Mechthilde! hätt’ ich Herz genug gehabt, mich jemand zu vertrauen, ich hätte mein Wort wieder zurükgenommen. Aber ich fürchtete jedermann.

Abends, als ich gieng, war mir’s so bang, daß ich kaum athmen konnte, und ich weinte viel im stillen Thal hinunter. Oswald gieng mit mir, und schien sehr besorgt wegen meiner Thränen. Er fragte mich zweimal: was weinet ihr, Fräulein! aber ich konnt’ mich nicht überwinden, es ihm zu sagen. Da wo sich der Fluß um die Waldeke hinum windet, hieß ich ihn warten, und log ihm – ich schwöhr dir’s bei allen Heiligen, daß ich in meinem Leben nicht gelogen habe – daß ich in dem Kessel oder der Fuhrt baden wolle. Der treue Alte setzte sich aufs Moos, und blikte mir zweifelnd nach.

Als ich allein durch’s Gebüsche hinschliech, ward mir’s noch banger, und jede Staude und jedes Läubchen schien mir meine Vermessenheit zu verweisen. – Plötzlich stand Kunz vor mir; er hatte sein Roß an einen Baum

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0020" n="16"/>
          <p> Ich war den ganzen Tag sehr unruhig; gewiß, <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! hätt&#x2019; ich Herz genug gehabt, mich jemand zu vertrauen, ich hätte mein Wort wieder zurükgenommen. Aber ich fürchtete jedermann.</p>
          <p>Abends, als ich gieng, war mir&#x2019;s so bang, daß ich kaum athmen konnte, und ich weinte viel im stillen Thal hinunter. <hi rendition="#g">Oswald</hi> gieng mit mir, und schien sehr besorgt wegen meiner Thränen. Er fragte mich zweimal: was weinet ihr, Fräulein! aber ich konnt&#x2019; mich nicht überwinden, es ihm zu sagen. Da wo sich der Fluß um die Waldeke hinum windet, hieß ich ihn warten, und log ihm &#x2013; ich schwöhr dir&#x2019;s bei allen Heiligen, daß ich in meinem Leben nicht gelogen habe &#x2013; daß ich in dem Kessel oder der Fuhrt baden wolle. Der treue Alte setzte sich aufs Moos, und blikte mir zweifelnd nach.</p>
          <p>Als ich allein durch&#x2019;s Gebüsche hinschliech, ward mir&#x2019;s noch banger, und jede Staude und jedes Läubchen schien mir meine Vermessenheit zu verweisen. &#x2013; Plötzlich stand <hi rendition="#g">Kunz</hi> vor mir; er hatte sein Roß an einen Baum
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] Ich war den ganzen Tag sehr unruhig; gewiß, Mechthilde! hätt’ ich Herz genug gehabt, mich jemand zu vertrauen, ich hätte mein Wort wieder zurükgenommen. Aber ich fürchtete jedermann. Abends, als ich gieng, war mir’s so bang, daß ich kaum athmen konnte, und ich weinte viel im stillen Thal hinunter. Oswald gieng mit mir, und schien sehr besorgt wegen meiner Thränen. Er fragte mich zweimal: was weinet ihr, Fräulein! aber ich konnt’ mich nicht überwinden, es ihm zu sagen. Da wo sich der Fluß um die Waldeke hinum windet, hieß ich ihn warten, und log ihm – ich schwöhr dir’s bei allen Heiligen, daß ich in meinem Leben nicht gelogen habe – daß ich in dem Kessel oder der Fuhrt baden wolle. Der treue Alte setzte sich aufs Moos, und blikte mir zweifelnd nach. Als ich allein durch’s Gebüsche hinschliech, ward mir’s noch banger, und jede Staude und jedes Läubchen schien mir meine Vermessenheit zu verweisen. – Plötzlich stand Kunz vor mir; er hatte sein Roß an einen Baum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/20
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/20>, abgerufen am 15.04.2024.