Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Denen Ehrenvesten/
Wolweisen/ Wolbenambten vnd
Wolgelehrten HErren Bürgermeistern

vnd Rathsverwandten der Stadt Buntz-
law/ seinen günstigen Herren vnd
beförderern.

EHrenveste/ Wolweise/ Wolbe-
nambte vnd Wolgelehrte insonders
günstige HErren/

Was bißanhero von einem vnnd
dem andern/ auch vornemen Leuten/ zum offteren
an mich ist begehret worden/ das ich nemlich von
vnserer Deutschen Poeterey/ derselben art vnd zue-
gehör/ etwas richtiges auffsetzen möchte/ habe ich
vorwichene tage zue wercke gebracht. Zwar erstlich/
solchem ehrlichen begehren wie billich zue verhengen:
nachmals aber/ die jenigen vor derer augen diese
vorneme wissenschafft ein grewel ist zue wiederlegen/
vnd die/ so sie als ein leichte ding vor handen zue ne-
men vnbedacht sich vnterstehen/ ab zue halten/ die
gelehrten aber vnd von natur hierzue geartete ge-
müter auff zue wecken/ mir/ der ich dißfals bey wei-
tem nicht genung bin/ die hand zue bitten/ vnd den
weg so ich allbereit vmb etwas eröffnet vollendts zu
bähnen. Weitleufftiger vnd eigentlicher zue schrei

ben
A ji

Denen Ehrenveſten/
Wolweiſen/ Wolbenambten vnd
Wolgelehrten HErren Buͤrgermeiſtern

vnd Rathsverwandten der Stadt Buntz-
law/ ſeinen guͤnſtigen Herren vnd
befoͤrderern.

EHrenveſte/ Wolweiſe/ Wolbe-
nambte vnd Wolgelehrte inſonders
guͤnſtige HErren/

Was bißanhero von einem vnnd
dem andern/ auch vornemen Leuten/ zum offteren
an mich iſt begehret worden/ das ich nemlich von
vnſerer Deutſchen Poeterey/ derſelben art vnd zue-
gehoͤr/ etwas richtiges auffſetzen moͤchte/ habe ich
vorwichene tage zue wercke gebracht. Zwar erſtlich/
ſolchem ehrlichen begehren wie billich zue verhengẽ:
nachmals aber/ die jenigen vor derer augen dieſe
vorneme wiſſenſchafft ein grewel iſt zue wiederlegen/
vnd die/ ſo ſie als ein leichte ding vor handen zue ne-
men vnbedacht ſich vnterſtehen/ ab zue halten/ die
gelehrten aber vnd von natur hierzue geartete ge-
muͤter auff zue wecken/ mir/ der ich dißfals bey wei-
tem nicht genung bin/ die hand zue bitten/ vnd den
weg ſo ich allbereit vmb etwas eroͤffnet vollendts zu
baͤhnen. Weitleufftiger vnd eigentlicher zue ſchrei

ben
A ji
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>enen <hi rendition="#in">E</hi>hrenve&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#in">W</hi>olwei&#x017F;en/ <hi rendition="#in">W</hi>olbenambten vnd<lb/>
Wolgelehrten HErren Bu&#x0364;rgermei&#x017F;tern</hi><lb/>
vnd Rathsverwandten der Stadt Buntz-<lb/>
law/ &#x017F;einen gu&#x0364;n&#x017F;tigen Herren vnd<lb/>
befo&#x0364;rderern.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Hrenve&#x017F;te/ Wolwei&#x017F;e/ Wolbe-<lb/>
nambte vnd Wolgelehrte in&#x017F;onders<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige HErren/</p><lb/>
        <p>Was bißanhero von einem vnnd<lb/>
dem andern/ auch vornemen Leuten/ zum offteren<lb/>
an mich i&#x017F;t begehret worden/ das ich nemlich von<lb/>
vn&#x017F;erer Deut&#x017F;chen Poeterey/ der&#x017F;elben art vnd zue-<lb/>
geho&#x0364;r/ etwas richtiges auff&#x017F;etzen mo&#x0364;chte/ habe ich<lb/>
vorwichene tage zue wercke gebracht. Zwar er&#x017F;tlich/<lb/>
&#x017F;olchem ehrlichen begehren wie billich zue verhenge&#x0303;:<lb/>
nachmals aber/ die jenigen vor derer augen die&#x017F;e<lb/>
vorneme wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft ein grewel i&#x017F;t zue wiederlegen/<lb/>
vnd die/ &#x017F;o &#x017F;ie als ein leichte ding vor handen zue ne-<lb/>
men vnbedacht &#x017F;ich vnter&#x017F;tehen/ ab zue halten/ die<lb/>
gelehrten aber vnd von natur hierzue geartete ge-<lb/>
mu&#x0364;ter auff zue wecken/ mir/ der ich dißfals bey wei-<lb/>
tem nicht genung bin/ die hand zue bitten/ vnd den<lb/>
weg &#x017F;o ich allbereit vmb etwas ero&#x0364;ffnet vollendts zu<lb/>
ba&#x0364;hnen. Weitleufftiger vnd eigentlicher zue &#x017F;chrei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ji</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Denen Ehrenveſten/ Wolweiſen/ Wolbenambten vnd Wolgelehrten HErren Buͤrgermeiſtern vnd Rathsverwandten der Stadt Buntz- law/ ſeinen guͤnſtigen Herren vnd befoͤrderern. EHrenveſte/ Wolweiſe/ Wolbe- nambte vnd Wolgelehrte inſonders guͤnſtige HErren/ Was bißanhero von einem vnnd dem andern/ auch vornemen Leuten/ zum offteren an mich iſt begehret worden/ das ich nemlich von vnſerer Deutſchen Poeterey/ derſelben art vnd zue- gehoͤr/ etwas richtiges auffſetzen moͤchte/ habe ich vorwichene tage zue wercke gebracht. Zwar erſtlich/ ſolchem ehrlichen begehren wie billich zue verhengẽ: nachmals aber/ die jenigen vor derer augen dieſe vorneme wiſſenſchafft ein grewel iſt zue wiederlegen/ vnd die/ ſo ſie als ein leichte ding vor handen zue ne- men vnbedacht ſich vnterſtehen/ ab zue halten/ die gelehrten aber vnd von natur hierzue geartete ge- muͤter auff zue wecken/ mir/ der ich dißfals bey wei- tem nicht genung bin/ die hand zue bitten/ vnd den weg ſo ich allbereit vmb etwas eroͤffnet vollendts zu baͤhnen. Weitleufftiger vnd eigentlicher zue ſchrei ben A ji

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/9
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/9>, abgerufen am 18.04.2024.