Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Theocriti Aites.
Bist du gekommen dann/ nach dem ich nun gewacht
Nach dir/ mein liebstes Kind/ den dritten tag vnnd
Nacht?

Du bist gekommen/ ja. doch wer nicht kan noch mag.
Sein lieb sehn wann er wil/ wird alt auff einen tag.
So viel der Früling wird dem Winter vorgesetzt/
Vor wilden pflaumen vns ein Apffel auch ergetzt/
Das Schaff mit dicker woll ein Lamb beschämen
kan/

Die Jungfraw füsser ist als die den dritten Man
Vereit hat fort geschickt; so viel als besser springt
Ein rehbock als ein Kalb/ vnd wann sie lieblich singt
Die leichte Nachtigall den Vogeln abgewint/
So ist dein beysein nur das liebste das man findt.
Jch habe mich gesetzt bey diesen Buchbawm hin/
Gleich wie ein Wandersman thut im fürüber ziehn/
Jn dem die Sonne sticht. ach/ das die liebe doch
Vns wolte beyderseits auch fügen an jhr ioch/
An jhr gewündtschtes Joch/ vnd das die nach vns
sein

Von vns mit stettem rhum erzehlten vberein:
Es ist ein liebes par gewesen vor der zeit/
Das eine freyte selbst/ das ander ward gefreyt:
Sie liebten beyde gleich. ward nicht das volck ergetzt
Wie liebe wiederumb mit liebe ward ersetzt!
Ach Jupiter/ vnd jhr/ jhr Götter/ gebt mir zue/
Wann
Theocriti Aites.
Biſt du gekommen dann/ nach dem ich nun gewacht
Nach dir/ mein liebſtes Kind/ den dritten tag vnnd
Nacht?

Du biſt gekommen/ ja. doch wer nicht kan noch mag.
Sein lieb ſehn wann er wil/ wird alt auff einen tag.
So viel der Fruͤling wird dem Winter vorgeſetzt/
Vor wilden pflaumen vns ein Apffel auch ergetzt/
Das Schaff mit dicker woll ein Lamb beſchaͤmen
kan/

Die Jungfraw fuͤſſer iſt als die den dritten Man
Vereit hat fort geſchickt; ſo viel als beſſer ſpringt
Ein rehbock als ein Kalb/ vnd wann ſie lieblich ſingt
Die leichte Nachtigall den Vogeln abgewint/
So iſt dein beyſein nur das liebſte das man findt.
Jch habe mich geſetzt bey dieſen Buchbawm hin/
Gleich wie ein Wandersman thut im fuͤruͤber ziehn/
Jn dem die Sonne ſticht. ach/ das die liebe doch
Vns wolte beyderſeits auch fuͤgen an jhr ioch/
An jhr gewuͤndtſchtes Joch/ vnd das die nach vns
ſein

Von vns mit ſtettem rhum erzehlten vberein:
Es iſt ein liebes par geweſen vor der zeit/
Das eine freyte ſelbſt/ das ander ward gefreyt:
Sie liebten beyde gleich. ward nicht das volck ergetzt
Wie liebe wiederumb mit liebe ward erſetzt!
Ach Jupiter/ vnd jhr/ jhr Goͤtter/ gebt mir zue/
Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">Theocriti Aites.</hi> </head><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;t du gekommen dann/ nach dem ich nun gewacht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nach dir/ mein lieb&#x017F;tes Kind/ den dritten tag vnnd<lb/><hi rendition="#et">Nacht?</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t gekommen/ ja. doch wer nicht kan noch mag.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sein lieb &#x017F;ehn wann er wil/ wird alt auff einen tag.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So viel der Fru&#x0364;ling wird dem Winter vorge&#x017F;etzt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vor wilden pflaumen vns ein Apffel auch ergetzt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das Schaff mit dicker woll ein Lamb be&#x017F;cha&#x0364;men<lb/><hi rendition="#et">kan/</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Jungfraw fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als die den dritten Man</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vereit hat fort ge&#x017F;chickt; &#x017F;o viel als be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ein rehbock als ein Kalb/ vnd wann &#x017F;ie lieblich &#x017F;ingt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die leichte Nachtigall den Vogeln abgewint/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So i&#x017F;t dein bey&#x017F;ein nur das lieb&#x017F;te das man findt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jch habe mich ge&#x017F;etzt bey die&#x017F;en Buchbawm hin/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gleich wie ein Wandersman thut im fu&#x0364;ru&#x0364;ber ziehn/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jn dem die Sonne &#x017F;ticht. ach/ das die liebe doch</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vns wolte beyder&#x017F;eits auch fu&#x0364;gen an jhr ioch/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">An jhr gewu&#x0364;ndt&#x017F;chtes Joch/ vnd das die nach vns<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ein</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Von vns mit &#x017F;tettem rhum erzehlten vberein:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein liebes par gewe&#x017F;en vor der zeit/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das eine freyte &#x017F;elb&#x017F;t/ das ander ward gefreyt:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sie liebten beyde gleich. ward nicht das volck ergetzt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie liebe wiederumb mit liebe ward er&#x017F;etzt!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ach Jupiter/ vnd jhr/ jhr Go&#x0364;tter/ gebt mir zue/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wann</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Theocriti Aites. Biſt du gekommen dann/ nach dem ich nun gewacht Nach dir/ mein liebſtes Kind/ den dritten tag vnnd Nacht? Du biſt gekommen/ ja. doch wer nicht kan noch mag. Sein lieb ſehn wann er wil/ wird alt auff einen tag. So viel der Fruͤling wird dem Winter vorgeſetzt/ Vor wilden pflaumen vns ein Apffel auch ergetzt/ Das Schaff mit dicker woll ein Lamb beſchaͤmen kan/ Die Jungfraw fuͤſſer iſt als die den dritten Man Vereit hat fort geſchickt; ſo viel als beſſer ſpringt Ein rehbock als ein Kalb/ vnd wann ſie lieblich ſingt Die leichte Nachtigall den Vogeln abgewint/ So iſt dein beyſein nur das liebſte das man findt. Jch habe mich geſetzt bey dieſen Buchbawm hin/ Gleich wie ein Wandersman thut im fuͤruͤber ziehn/ Jn dem die Sonne ſticht. ach/ das die liebe doch Vns wolte beyderſeits auch fuͤgen an jhr ioch/ An jhr gewuͤndtſchtes Joch/ vnd das die nach vns ſein Von vns mit ſtettem rhum erzehlten vberein: Es iſt ein liebes par geweſen vor der zeit/ Das eine freyte ſelbſt/ das ander ward gefreyt: Sie liebten beyde gleich. ward nicht das volck ergetzt Wie liebe wiederumb mit liebe ward erſetzt! Ach Jupiter/ vnd jhr/ jhr Goͤtter/ gebt mir zue/ Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/48
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/48>, abgerufen am 17.04.2024.