Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn ein Poete kan nicht schreiben wenn er wil/ sondern wenn
er kan/ vnd jhn die regung des Geistes welchen Ovidius vnnd
andere vom Himmel her zue kommen rermeinen/ treibet. Die-
se vnbesonnene Leute aber lassen vns weder die rechte zeit noch
gelegenheit: wie sich denn Politianus in einer epistel hefftig dar-
über beschwäret/ vnd Ronsardt/ wie Muretus meldet/ hat
pflegen zue sagen/ er empfinde nicht so grosse lust wann er seine
eigene Liebe beschriebe/ als er grossen verdruß einpfinde/ wann
er anderer jhre liebe beschreiben muste Wiewol etliche/ ge-
meiniglich aber die schlimmesten/ sich selber hierzue antragen/
vnd den leuten jhre träwme fast einzwingen. Diese meinet son-
derlich Aristokeles/ Eth. ad Nic. lib. 9. c. 7. da er saget/ das
sie ihre getichte vber die maße lieb haben/ vnd so hertzlich gegen
jhnen geneiget sein: wie die eltern gegen den kindern. Vnd Ci-
cero 5. Tus c.
spricht auch fast auff diesen schlag: In hoc cnim
genere nescio quo pacto magis quam in aliis fuum cuique
pulchrum est. adhuc neminem cognoui Poetam, & mihi
fuit cum Aquinio a micitia, qui sibi non optimus videre-
tur.
Das ferner die Poeten mit der warheit nicht allzeit vber-
einstimmen/ ist zum theil oben deßenthalben Vrsache erzehlet
worden/ vnd soll man auch wissen/ das die gantze Poeterey im
nachäffen der Natur bestehe/ vnd die dinge nicht so sehr beschrei-
be wie sie sein/ als wie sie etwan sein köndten oder solten. Es
sehen aber die menschen nicht alleine die sachen gerne/ welche
an sich selber eine ergetzung haben; als schöne Wiesen/ Berge/
Felde/ flüße/ ziehrlich Weibesvolck vnd dergleichen: sondern
sie hören auch die dinge mit lust erzehlen/ welche sie doch zue se-
hen nicht begehren; als wie Hercules seine Kinder ermordet/
wie Dido sich selber entleibet/ wie die Städte in den brand ge-
steckt werden/ wie die pest gantze Länder durchwütet/ vnd was
sonsten mehr bey den Pocten zue finden ist. Dienet also dieses
alles zue vberredung vnd vnterricht auch ergetzung der Leute;

welches

Denn ein Poete kan nicht ſchreiben wenn er wil/ ſondern wenn
er kan/ vnd jhn die regung des Geiſtes welchen Ovidius vnnd
andere vom Himmel her zue kommen rermeinen/ treibet. Die-
ſe vnbeſonnene Leute aber laſſen vns weder die rechte zeit noch
gelegenheit: wie ſich denn Politianus in einer epiſtel hefftig dar-
uͤber beſchwaͤret/ vnd Ronſardt/ wie Muretus meldet/ hat
pflegen zue ſagen/ er empfinde nicht ſo groſſe luſt wann er ſeine
eigene Liebe beſchriebe/ als er groſſen verdruß einpfinde/ wann
er anderer jhre liebe beſchreiben muſte Wiewol etliche/ ge-
meiniglich aber die ſchlimmeſten/ ſich ſelber hierzue antragen/
vnd den leuten jhre traͤwme faſt einzwingen. Dieſe meinet ſon-
derlich Ariſtokeles/ Eth. ad Nic. lib. 9. c. 7. da er ſaget/ das
ſie ihre getichte vber die maße lieb haben/ vnd ſo hertzlich gegen
jhnen geneiget ſein: wie die eltern gegen den kindern. Vnd Ci-
cero 5. Tus c.
ſpricht auch faſt auff dieſen ſchlag: In hoc cnim
genere neſcio quo pacto magis quam in aliis fuum cuique
pulchrum eſt. adhuc neminem cognoui Poetam, & mihi
fuit cum Aquinio a micitia, qui ſibi non optimus videre-
tur.
Das ferner die Poeten mit der warheit nicht allzeit vber-
einſtimmen/ iſt zum theil oben deßenthalben Vrſache erzehlet
worden/ vnd ſoll man auch wiſſen/ das die gantze Poeterey im
nachaͤffen der Natur beſtehe/ vnd die dinge nicht ſo ſehr beſchrei-
be wie ſie ſein/ als wie ſie etwan ſein koͤndten oder ſolten. Es
ſehen aber die menſchen nicht alleine die ſachen gerne/ welche
an ſich ſelber eine ergetzung haben; als ſchoͤne Wieſen/ Berge/
Felde/ fluͤße/ ziehrlich Weibesvolck vnd dergleichen: ſondern
ſie hoͤren auch die dinge mit luſt erzehlen/ welche ſie doch zue ſe-
hen nicht begehren; als wie Hercules ſeine Kinder ermordet/
wie Dido ſich ſelber entleibet/ wie die Staͤdte in den brand ge-
ſteckt werden/ wie die peſt gantze Laͤnder durchwuͤtet/ vnd was
ſonſten mehr bey den Pocten zue finden iſt. Dienet alſo dieſes
alles zue vberredung vnd vnterricht auch ergetzung der Leute;

welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/>
Denn ein Poete kan nicht &#x017F;chreiben wenn er wil/ &#x017F;ondern wenn<lb/>
er kan/ vnd jhn die regung des Gei&#x017F;tes welchen Ovidius vnnd<lb/>
andere vom Himmel her zue kommen rermeinen/ treibet. Die-<lb/>
&#x017F;e vnbe&#x017F;onnene Leute aber la&#x017F;&#x017F;en vns weder die rechte zeit noch<lb/>
gelegenheit: wie &#x017F;ich denn Politianus in einer epi&#x017F;tel hefftig dar-<lb/>
u&#x0364;ber be&#x017F;chwa&#x0364;ret/ vnd Ron&#x017F;ardt/ wie Muretus meldet/ hat<lb/>
pflegen zue &#x017F;agen/ er empfinde nicht &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;t wann er &#x017F;eine<lb/>
eigene Liebe be&#x017F;chriebe/ als er gro&#x017F;&#x017F;en verdruß einpfinde/ wann<lb/>
er anderer jhre liebe be&#x017F;chreiben mu&#x017F;te Wiewol etliche/ ge-<lb/>
meiniglich aber die &#x017F;chlimme&#x017F;ten/ &#x017F;ich &#x017F;elber hierzue antragen/<lb/>
vnd den leuten jhre tra&#x0364;wme fa&#x017F;t einzwingen. Die&#x017F;e meinet &#x017F;on-<lb/>
derlich Ari&#x017F;tokeles/ <hi rendition="#aq">Eth. ad Nic. lib. 9. c.</hi> 7. da er &#x017F;aget/ das<lb/>
&#x017F;ie ihre getichte vber die maße lieb haben/ vnd &#x017F;o hertzlich gegen<lb/>
jhnen geneiget &#x017F;ein: wie die eltern gegen den kindern. Vnd <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
cero 5. Tus c.</hi> &#x017F;pricht auch fa&#x017F;t auff die&#x017F;en &#x017F;chlag: <hi rendition="#aq">In hoc cnim<lb/>
genere ne&#x017F;cio quo pacto magis quam in aliis fuum cuique<lb/>
pulchrum e&#x017F;t. adhuc neminem cognoui Poetam, &amp; mihi<lb/>
fuit cum Aquinio a micitia, qui &#x017F;ibi non optimus videre-<lb/>
tur.</hi> Das ferner die Poeten mit der warheit nicht allzeit vber-<lb/>
ein&#x017F;timmen/ i&#x017F;t zum theil oben deßenthalben Vr&#x017F;ache erzehlet<lb/>
worden/ vnd &#x017F;oll man auch wi&#x017F;&#x017F;en/ das die gantze Poeterey im<lb/>
nacha&#x0364;ffen der Natur be&#x017F;tehe/ vnd die dinge nicht &#x017F;o &#x017F;ehr be&#x017F;chrei-<lb/>
be wie &#x017F;ie &#x017F;ein/ als wie &#x017F;ie etwan &#x017F;ein ko&#x0364;ndten oder &#x017F;olten. Es<lb/>
&#x017F;ehen aber die men&#x017F;chen nicht alleine die &#x017F;achen gerne/ welche<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elber eine ergetzung haben; als &#x017F;cho&#x0364;ne Wie&#x017F;en/ Berge/<lb/>
Felde/ flu&#x0364;ße/ ziehrlich Weibesvolck vnd dergleichen: &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie ho&#x0364;ren auch die dinge mit lu&#x017F;t erzehlen/ welche &#x017F;ie doch zue &#x017F;e-<lb/>
hen nicht begehren; als wie Hercules &#x017F;eine Kinder ermordet/<lb/>
wie Dido &#x017F;ich &#x017F;elber entleibet/ wie die Sta&#x0364;dte in den brand ge-<lb/>
&#x017F;teckt werden/ wie die pe&#x017F;t gantze La&#x0364;nder durchwu&#x0364;tet/ vnd was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten mehr bey den Pocten zue finden i&#x017F;t. Dienet al&#x017F;o die&#x017F;es<lb/>
alles zue vberredung vnd vnterricht auch ergetzung der Leute;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Denn ein Poete kan nicht ſchreiben wenn er wil/ ſondern wenn er kan/ vnd jhn die regung des Geiſtes welchen Ovidius vnnd andere vom Himmel her zue kommen rermeinen/ treibet. Die- ſe vnbeſonnene Leute aber laſſen vns weder die rechte zeit noch gelegenheit: wie ſich denn Politianus in einer epiſtel hefftig dar- uͤber beſchwaͤret/ vnd Ronſardt/ wie Muretus meldet/ hat pflegen zue ſagen/ er empfinde nicht ſo groſſe luſt wann er ſeine eigene Liebe beſchriebe/ als er groſſen verdruß einpfinde/ wann er anderer jhre liebe beſchreiben muſte Wiewol etliche/ ge- meiniglich aber die ſchlimmeſten/ ſich ſelber hierzue antragen/ vnd den leuten jhre traͤwme faſt einzwingen. Dieſe meinet ſon- derlich Ariſtokeles/ Eth. ad Nic. lib. 9. c. 7. da er ſaget/ das ſie ihre getichte vber die maße lieb haben/ vnd ſo hertzlich gegen jhnen geneiget ſein: wie die eltern gegen den kindern. Vnd Ci- cero 5. Tus c. ſpricht auch faſt auff dieſen ſchlag: In hoc cnim genere neſcio quo pacto magis quam in aliis fuum cuique pulchrum eſt. adhuc neminem cognoui Poetam, & mihi fuit cum Aquinio a micitia, qui ſibi non optimus videre- tur. Das ferner die Poeten mit der warheit nicht allzeit vber- einſtimmen/ iſt zum theil oben deßenthalben Vrſache erzehlet worden/ vnd ſoll man auch wiſſen/ das die gantze Poeterey im nachaͤffen der Natur beſtehe/ vnd die dinge nicht ſo ſehr beſchrei- be wie ſie ſein/ als wie ſie etwan ſein koͤndten oder ſolten. Es ſehen aber die menſchen nicht alleine die ſachen gerne/ welche an ſich ſelber eine ergetzung haben; als ſchoͤne Wieſen/ Berge/ Felde/ fluͤße/ ziehrlich Weibesvolck vnd dergleichen: ſondern ſie hoͤren auch die dinge mit luſt erzehlen/ welche ſie doch zue ſe- hen nicht begehren; als wie Hercules ſeine Kinder ermordet/ wie Dido ſich ſelber entleibet/ wie die Staͤdte in den brand ge- ſteckt werden/ wie die peſt gantze Laͤnder durchwuͤtet/ vnd was ſonſten mehr bey den Pocten zue finden iſt. Dienet alſo dieſes alles zue vberredung vnd vnterricht auch ergetzung der Leute; welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/21
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/21>, abgerufen am 15.04.2024.