Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

Forderungen sie zu erfüllen haben, wo die Grenze ist,
da ihre Rechte beginnen.*)

Die Studentin, die durch ihre Jmmatrikulation in den
Kreis der akademischen Bürgerschaft aufgenommen wurde,
erwarten wir also bei allem zu finden, was die Studenten-
schaft bewegt. Die akademische Frauenbewegung ist mo-
dern; wir suchen ihre Beteiligung überall, wo wir Ver-
wandtes, Modernes vermuten. Wir suchen sie vor allem
da, wo Jdeen und Versuche der Umformung des akademi-
schen Lebens gemacht werden. Denn als eine neue Er-
scheinung alten Sitten und Traditionen gegenüber, müssen
die Studentinnen ihre großen Vorteile darin erkennen,
daß in der Studentenschaft Strömungen erwachen, die
ihnen im Kampfe gegen das Alte zur Seite stehen.

Wir erwarten mithin die Studentinnen in der Anti-
duellbewegung, weil nur eine solche den Frauen die Mög-
lichkeit gibt, bei Verletzung ihrer Ehre Genugtuung zu
bekommen, in der Antialkoholbewegung, weil sie die Jdenti-
fizierung studentischer Fröhlichkeit mit dem Trinkkomment
zerstört. Wir erwarten sie überhaupt auf allen Gebie-
ten fortschrittlich gerichteter Organisationsarbeit, weil die
Frau dort auf den Mann einwirken, ihn durch ihre Tätig-
keit von ihrer Fähigkeit überzeugen und ihn an die Eigen-
tümlichkeit weiblicher Art gewöhnen kann. Und darum er-
warten wir vor allem, daß die Studentin begeistert die in
der "Freien Studentenschaft" gepflegten Jdeen
der Selbstverwaltung und Selbsterziehung aufnehme, wo-
durch sie in den Stand gesetzt wird, nicht nur die Em-
pfängerin, die immer Gehorchende zu sein, sondern auch

*) Ueber die Universität, ihre Einrichtung, die Aufgaben und
Ziele der Studentenschaft gibt eine glänzende, gründliche Darstellung
die Schrift von Dr. Felix Behrend "Der freistudentische Jdeenkreis".
Bavariaverlag, München. 50 Pfg.)

Forderungen sie zu erfüllen haben, wo die Grenze ist,
da ihre Rechte beginnen.*)

Die Studentin, die durch ihre Jmmatrikulation in den
Kreis der akademischen Bürgerschaft aufgenommen wurde,
erwarten wir also bei allem zu finden, was die Studenten-
schaft bewegt. Die akademische Frauenbewegung ist mo-
dern; wir suchen ihre Beteiligung überall, wo wir Ver-
wandtes, Modernes vermuten. Wir suchen sie vor allem
da, wo Jdeen und Versuche der Umformung des akademi-
schen Lebens gemacht werden. Denn als eine neue Er-
scheinung alten Sitten und Traditionen gegenüber, müssen
die Studentinnen ihre großen Vorteile darin erkennen,
daß in der Studentenschaft Strömungen erwachen, die
ihnen im Kampfe gegen das Alte zur Seite stehen.

Wir erwarten mithin die Studentinnen in der Anti-
duellbewegung, weil nur eine solche den Frauen die Mög-
lichkeit gibt, bei Verletzung ihrer Ehre Genugtuung zu
bekommen, in der Antialkoholbewegung, weil sie die Jdenti-
fizierung studentischer Fröhlichkeit mit dem Trinkkomment
zerstört. Wir erwarten sie überhaupt auf allen Gebie-
ten fortschrittlich gerichteter Organisationsarbeit, weil die
Frau dort auf den Mann einwirken, ihn durch ihre Tätig-
keit von ihrer Fähigkeit überzeugen und ihn an die Eigen-
tümlichkeit weiblicher Art gewöhnen kann. Und darum er-
warten wir vor allem, daß die Studentin begeistert die in
der „Freien Studentenschaft“ gepflegten Jdeen
der Selbstverwaltung und Selbsterziehung aufnehme, wo-
durch sie in den Stand gesetzt wird, nicht nur die Em-
pfängerin, die immer Gehorchende zu sein, sondern auch

*) Ueber die Universität, ihre Einrichtung, die Aufgaben und
Ziele der Studentenschaft gibt eine glänzende, gründliche Darstellung
die Schrift von Dr. Felix Behrend „Der freistudentische Jdeenkreis“.
Bavariaverlag, München. 50 Pfg.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="9"/>
Forderungen sie zu erfüllen haben, wo die Grenze                     ist,<lb/>
da ihre Rechte beginnen.<note place="foot" n="*)">Ueber die                         Universität, ihre Einrichtung, die Aufgaben und<lb/>
Ziele der                         Studentenschaft gibt eine glänzende, gründliche Darstellung<lb/>
die Schrift                         von <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Felix Behrend &#x201E;Der freistudentische                         Jdeenkreis&#x201C;.<lb/>
Bavariaverlag, München. 50 Pfg.)</note></p><lb/>
        <p>Die Studentin, die durch ihre Jmmatrikulation in den<lb/>
Kreis der akademischen                     Bürgerschaft aufgenommen wurde,<lb/>
erwarten wir also bei allem zu finden, was                     die Studenten-<lb/>
schaft bewegt. Die akademische Frauenbewegung ist mo-<lb/>
dern; wir suchen ihre Beteiligung überall, wo wir Ver-<lb/>
wandtes, Modernes                     vermuten. Wir suchen sie vor allem<lb/>
da, wo Jdeen und Versuche der Umformung                     des akademi-<lb/>
schen Lebens gemacht werden. Denn als eine neue Er-<lb/>
scheinung alten Sitten und Traditionen gegenüber, müssen<lb/>
die Studentinnen                     ihre großen Vorteile darin erkennen,<lb/>
daß in der Studentenschaft Strömungen                     erwachen, die<lb/>
ihnen im Kampfe gegen das Alte zur Seite stehen.</p><lb/>
        <p>Wir erwarten mithin die Studentinnen in der Anti-<lb/>
duellbewegung, weil nur                     eine solche den Frauen die Mög-<lb/>
lichkeit gibt, bei Verletzung ihrer Ehre                     Genugtuung zu<lb/>
bekommen, in der Antialkoholbewegung, weil sie die                     Jdenti-<lb/>
fizierung studentischer Fröhlichkeit mit dem Trinkkomment<lb/>
zerstört. Wir erwarten sie überhaupt auf allen Gebie-<lb/>
ten fortschrittlich                     gerichteter Organisationsarbeit, weil die<lb/>
Frau dort auf den Mann einwirken,                     ihn durch ihre Tätig-<lb/>
keit von ihrer Fähigkeit überzeugen und ihn an die                     Eigen-<lb/>
tümlichkeit weiblicher Art gewöhnen kann. Und darum er-<lb/>
warten                     wir vor allem, daß die Studentin begeistert die in<lb/>
der &#x201E;<hi rendition="#g">Freien Studentenschaft</hi>&#x201C; gepflegten Jdeen<lb/>
der                     Selbstverwaltung und Selbsterziehung aufnehme, wo-<lb/>
durch sie in den Stand                     gesetzt wird, nicht nur die Em-<lb/>
pfängerin, die immer Gehorchende zu sein,                     sondern auch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0008] Forderungen sie zu erfüllen haben, wo die Grenze ist, da ihre Rechte beginnen. *) Die Studentin, die durch ihre Jmmatrikulation in den Kreis der akademischen Bürgerschaft aufgenommen wurde, erwarten wir also bei allem zu finden, was die Studenten- schaft bewegt. Die akademische Frauenbewegung ist mo- dern; wir suchen ihre Beteiligung überall, wo wir Ver- wandtes, Modernes vermuten. Wir suchen sie vor allem da, wo Jdeen und Versuche der Umformung des akademi- schen Lebens gemacht werden. Denn als eine neue Er- scheinung alten Sitten und Traditionen gegenüber, müssen die Studentinnen ihre großen Vorteile darin erkennen, daß in der Studentenschaft Strömungen erwachen, die ihnen im Kampfe gegen das Alte zur Seite stehen. Wir erwarten mithin die Studentinnen in der Anti- duellbewegung, weil nur eine solche den Frauen die Mög- lichkeit gibt, bei Verletzung ihrer Ehre Genugtuung zu bekommen, in der Antialkoholbewegung, weil sie die Jdenti- fizierung studentischer Fröhlichkeit mit dem Trinkkomment zerstört. Wir erwarten sie überhaupt auf allen Gebie- ten fortschrittlich gerichteter Organisationsarbeit, weil die Frau dort auf den Mann einwirken, ihn durch ihre Tätig- keit von ihrer Fähigkeit überzeugen und ihn an die Eigen- tümlichkeit weiblicher Art gewöhnen kann. Und darum er- warten wir vor allem, daß die Studentin begeistert die in der „Freien Studentenschaft“ gepflegten Jdeen der Selbstverwaltung und Selbsterziehung aufnehme, wo- durch sie in den Stand gesetzt wird, nicht nur die Em- pfängerin, die immer Gehorchende zu sein, sondern auch *) Ueber die Universität, ihre Einrichtung, die Aufgaben und Ziele der Studentenschaft gibt eine glänzende, gründliche Darstellung die Schrift von Dr. Felix Behrend „Der freistudentische Jdeenkreis“. Bavariaverlag, München. 50 Pfg.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/8
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/8>, abgerufen am 09.02.2023.