Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Linie; wer nicht mitmacht, wer sich nicht hineindrängt,
der wird an die Wand gedrückt. Der Studentin ist es so
leicht gemacht, am akademischen Leben teilzunehmen; sie
wird direkt dafür gesucht. Vergleichen wir in dieser Be-
ziehung die Lage anderer weiblicher Berufe, die trotz des
besten Willens von den Männerorganisationen ausge-
schlossen werden, so müssen wir die Vorteile der studie-
renden Frauen, die Abgeschlossenheit ihres Arbeitsgebietes,
in viel lebhafterer Weise ausnützen. Und da gibt es
keinen anderen Weg, als daß alle diejenigen, die mit der
Hochschule in Verbindung stehen, und die modern denken,
ihren Einfluß für eine viel ausgebildetere Koedukation an
der Universität verwerten. Die Studentinnen selber wer-
den ihre akademische Vorbereitung fürs Leben in einem
ganz anderen Sinne betreiben können, wenn sie aus ihrer
passiven Haltung heraustreten, wenn sie sich unter die
Kommilitonen mischen, wenn sie sich mehr um akademische
Angelegenheiten kümmern und mit den Kommilitonen
zusammen arbeiten an einer Umwandlung des akademischen
Lebens nach modernen Prinzipien.


Linie; wer nicht mitmacht, wer sich nicht hineindrängt,
der wird an die Wand gedrückt. Der Studentin ist es so
leicht gemacht, am akademischen Leben teilzunehmen; sie
wird direkt dafür gesucht. Vergleichen wir in dieser Be-
ziehung die Lage anderer weiblicher Berufe, die trotz des
besten Willens von den Männerorganisationen ausge-
schlossen werden, so müssen wir die Vorteile der studie-
renden Frauen, die Abgeschlossenheit ihres Arbeitsgebietes,
in viel lebhafterer Weise ausnützen. Und da gibt es
keinen anderen Weg, als daß alle diejenigen, die mit der
Hochschule in Verbindung stehen, und die modern denken,
ihren Einfluß für eine viel ausgebildetere Koedukation an
der Universität verwerten. Die Studentinnen selber wer-
den ihre akademische Vorbereitung fürs Leben in einem
ganz anderen Sinne betreiben können, wenn sie aus ihrer
passiven Haltung heraustreten, wenn sie sich unter die
Kommilitonen mischen, wenn sie sich mehr um akademische
Angelegenheiten kümmern und mit den Kommilitonen
zusammen arbeiten an einer Umwandlung des akademischen
Lebens nach modernen Prinzipien.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="42"/>
Linie; wer nicht mitmacht, wer sich nicht                     hineindrängt,<lb/>
der wird an die Wand gedrückt. Der Studentin ist es so<lb/>
leicht gemacht, am akademischen Leben teilzunehmen; sie<lb/>
wird direkt dafür                     gesucht. Vergleichen wir in dieser Be-<lb/>
ziehung die Lage anderer weiblicher                     Berufe, die trotz des<lb/>
besten Willens von den Männerorganisationen                     ausge-<lb/>
schlossen werden, so müssen wir die Vorteile der studie-<lb/>
renden                     Frauen, die Abgeschlossenheit ihres Arbeitsgebietes,<lb/>
in viel lebhafterer                     Weise ausnützen. Und da gibt es<lb/>
keinen anderen Weg, als daß alle                     diejenigen, die mit der<lb/>
Hochschule in Verbindung stehen, und die modern                     denken,<lb/>
ihren Einfluß für eine viel ausgebildetere Koedukation an<lb/>
der                     Universität verwerten. Die Studentinnen selber wer-<lb/>
den ihre akademische                     Vorbereitung fürs Leben in einem<lb/>
ganz anderen Sinne betreiben können, wenn                     sie aus ihrer<lb/>
passiven Haltung heraustreten, wenn sie sich unter die<lb/>
Kommilitonen mischen, wenn sie sich mehr um akademische<lb/>
Angelegenheiten                     kümmern und mit den Kommilitonen<lb/>
zusammen arbeiten an einer Umwandlung des                     akademischen<lb/>
Lebens nach modernen Prinzipien.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0041] Linie; wer nicht mitmacht, wer sich nicht hineindrängt, der wird an die Wand gedrückt. Der Studentin ist es so leicht gemacht, am akademischen Leben teilzunehmen; sie wird direkt dafür gesucht. Vergleichen wir in dieser Be- ziehung die Lage anderer weiblicher Berufe, die trotz des besten Willens von den Männerorganisationen ausge- schlossen werden, so müssen wir die Vorteile der studie- renden Frauen, die Abgeschlossenheit ihres Arbeitsgebietes, in viel lebhafterer Weise ausnützen. Und da gibt es keinen anderen Weg, als daß alle diejenigen, die mit der Hochschule in Verbindung stehen, und die modern denken, ihren Einfluß für eine viel ausgebildetere Koedukation an der Universität verwerten. Die Studentinnen selber wer- den ihre akademische Vorbereitung fürs Leben in einem ganz anderen Sinne betreiben können, wenn sie aus ihrer passiven Haltung heraustreten, wenn sie sich unter die Kommilitonen mischen, wenn sie sich mehr um akademische Angelegenheiten kümmern und mit den Kommilitonen zusammen arbeiten an einer Umwandlung des akademischen Lebens nach modernen Prinzipien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/41
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/41>, abgerufen am 09.02.2023.