Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

soll, dem wissenschaftliche Untersuchungen aufgetragen wer-
den, das junge Menschen erziehen soll, muß doch eine ganz
andere Erziehung genießen, als ein junges Mädchen, das
für Spiel und Tändelei oder zu Repräsentationen etc herge-
richtet wird! Je ernster, je verantwortungvoller der Beruf
ist, desto mehr muß auf die Ausbildung eines festen Wil-
lens, eines auf Grundsätzen und Konsequenz fußenden
Charakters, eines praktischen Sinnes und auf Förderung
eines warmen Gefühlslebens geschaut werden. Vor allem
muß einem solchen jungen Mädchen viel Freiheit gegeben
werden, damit es sich selber zur Freiheit erziehen kann.
Leider aber ziehen die wenigsten Eltern diese Konsequenzen.
Abgesehen davon, daß von mancher Gymnasiastin oder
Studentin eine Fülle häuslicher Dienste verlangt wird,
daß die Eltern glauben, ihre Tochter den gesellschaftlichen
Ansprüchen nicht entziehen zu dürfen, suchen sehr viele
Eltern den engen Kreis veralteter Ansichten stehen zu
lassen, in den herkömmlicherweise die Töchter eingeschlossen
werden. Sie bewachen genau jeden Schritt der jungen
Studentin und verlangen Rechenschaft über alles, was sie
tut.

Vor zweierlei glauben die Eltern ihre studierenden
Töchter besonders bewahren zu müssen: vor jeder Berüh-
rung mit der Frauenbewegung und vor dem Umgang mit
den Kommilitonen. Die Führerinnen der Frauenbewegung
werden als emanzipiert, die Arbeit derselben als "un-
weiblich" hingestellt. Mit dem Wort "unweiblich" und
"weiblich" wird überhaupt alles erreicht, was törichte
Erzieher wollen, denn gegen die Auslegung dieser beiden
Begriffe läßt sich nicht kämpfen.

Der Umgang mit Kommilitonen, die nicht im Hause
verkehren, wird einfach untersagt. Von Teilnahme an
studentischen Unternehmungen ist gar keine Rede. Der

soll, dem wissenschaftliche Untersuchungen aufgetragen wer-
den, das junge Menschen erziehen soll, muß doch eine ganz
andere Erziehung genießen, als ein junges Mädchen, das
für Spiel und Tändelei oder zu Repräsentationen ꝛc herge-
richtet wird! Je ernster, je verantwortungvoller der Beruf
ist, desto mehr muß auf die Ausbildung eines festen Wil-
lens, eines auf Grundsätzen und Konsequenz fußenden
Charakters, eines praktischen Sinnes und auf Förderung
eines warmen Gefühlslebens geschaut werden. Vor allem
muß einem solchen jungen Mädchen viel Freiheit gegeben
werden, damit es sich selber zur Freiheit erziehen kann.
Leider aber ziehen die wenigsten Eltern diese Konsequenzen.
Abgesehen davon, daß von mancher Gymnasiastin oder
Studentin eine Fülle häuslicher Dienste verlangt wird,
daß die Eltern glauben, ihre Tochter den gesellschaftlichen
Ansprüchen nicht entziehen zu dürfen, suchen sehr viele
Eltern den engen Kreis veralteter Ansichten stehen zu
lassen, in den herkömmlicherweise die Töchter eingeschlossen
werden. Sie bewachen genau jeden Schritt der jungen
Studentin und verlangen Rechenschaft über alles, was sie
tut.

Vor zweierlei glauben die Eltern ihre studierenden
Töchter besonders bewahren zu müssen: vor jeder Berüh-
rung mit der Frauenbewegung und vor dem Umgang mit
den Kommilitonen. Die Führerinnen der Frauenbewegung
werden als emanzipiert, die Arbeit derselben als „un-
weiblich“ hingestellt. Mit dem Wort „unweiblich“ und
„weiblich“ wird überhaupt alles erreicht, was törichte
Erzieher wollen, denn gegen die Auslegung dieser beiden
Begriffe läßt sich nicht kämpfen.

Der Umgang mit Kommilitonen, die nicht im Hause
verkehren, wird einfach untersagt. Von Teilnahme an
studentischen Unternehmungen ist gar keine Rede. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="16"/>
soll, dem wissenschaftliche Untersuchungen                     aufgetragen wer-<lb/>
den, das junge Menschen erziehen soll, muß doch eine                     ganz<lb/>
andere Erziehung genießen, als ein junges Mädchen, das<lb/>
für Spiel                     und Tändelei oder zu Repräsentationen &#xA75B;c herge-<lb/>
richtet wird! Je                     ernster, je verantwortungvoller der Beruf<lb/>
ist, desto mehr muß auf die                     Ausbildung eines festen Wil-<lb/>
lens, eines auf Grundsätzen und Konsequenz                     fußenden<lb/>
Charakters, eines praktischen Sinnes und auf Förderung<lb/>
eines                     warmen Gefühlslebens geschaut werden. Vor allem<lb/>
muß einem solchen jungen                     Mädchen viel Freiheit gegeben<lb/>
werden, damit es sich selber zur Freiheit                     erziehen kann.<lb/>
Leider aber ziehen die wenigsten Eltern diese                     Konsequenzen.<lb/>
Abgesehen davon, daß von mancher Gymnasiastin oder<lb/>
Studentin eine Fülle häuslicher Dienste verlangt wird,<lb/>
daß die Eltern                     glauben, ihre Tochter den gesellschaftlichen<lb/>
Ansprüchen nicht entziehen zu                     dürfen, suchen sehr viele<lb/>
Eltern den engen Kreis veralteter Ansichten                     stehen zu<lb/>
lassen, in den herkömmlicherweise die Töchter eingeschlossen<lb/>
werden. Sie bewachen genau jeden Schritt der jungen<lb/>
Studentin und verlangen                     Rechenschaft über alles, was sie<lb/>
tut.</p><lb/>
        <p>Vor zweierlei glauben die Eltern ihre studierenden<lb/>
Töchter besonders                     bewahren zu müssen: vor jeder Berüh-<lb/>
rung mit der Frauenbewegung und vor                     dem Umgang mit<lb/>
den Kommilitonen. Die Führerinnen der Frauenbewegung<lb/>
werden als emanzipiert, die Arbeit derselben als &#x201E;un-<lb/>
weiblich&#x201C; hingestellt. Mit dem Wort &#x201E;unweiblich&#x201C; und<lb/>
&#x201E;weiblich&#x201C; wird überhaupt alles erreicht, was törichte<lb/>
Erzieher wollen, denn gegen die Auslegung dieser beiden<lb/>
Begriffe läßt sich                     nicht kämpfen.</p><lb/>
        <p>Der Umgang mit Kommilitonen, die nicht im Hause<lb/>
verkehren, wird einfach                     untersagt. Von Teilnahme an<lb/>
studentischen Unternehmungen ist gar keine                     Rede. Der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0015] soll, dem wissenschaftliche Untersuchungen aufgetragen wer- den, das junge Menschen erziehen soll, muß doch eine ganz andere Erziehung genießen, als ein junges Mädchen, das für Spiel und Tändelei oder zu Repräsentationen ꝛc herge- richtet wird! Je ernster, je verantwortungvoller der Beruf ist, desto mehr muß auf die Ausbildung eines festen Wil- lens, eines auf Grundsätzen und Konsequenz fußenden Charakters, eines praktischen Sinnes und auf Förderung eines warmen Gefühlslebens geschaut werden. Vor allem muß einem solchen jungen Mädchen viel Freiheit gegeben werden, damit es sich selber zur Freiheit erziehen kann. Leider aber ziehen die wenigsten Eltern diese Konsequenzen. Abgesehen davon, daß von mancher Gymnasiastin oder Studentin eine Fülle häuslicher Dienste verlangt wird, daß die Eltern glauben, ihre Tochter den gesellschaftlichen Ansprüchen nicht entziehen zu dürfen, suchen sehr viele Eltern den engen Kreis veralteter Ansichten stehen zu lassen, in den herkömmlicherweise die Töchter eingeschlossen werden. Sie bewachen genau jeden Schritt der jungen Studentin und verlangen Rechenschaft über alles, was sie tut. Vor zweierlei glauben die Eltern ihre studierenden Töchter besonders bewahren zu müssen: vor jeder Berüh- rung mit der Frauenbewegung und vor dem Umgang mit den Kommilitonen. Die Führerinnen der Frauenbewegung werden als emanzipiert, die Arbeit derselben als „un- weiblich“ hingestellt. Mit dem Wort „unweiblich“ und „weiblich“ wird überhaupt alles erreicht, was törichte Erzieher wollen, denn gegen die Auslegung dieser beiden Begriffe läßt sich nicht kämpfen. Der Umgang mit Kommilitonen, die nicht im Hause verkehren, wird einfach untersagt. Von Teilnahme an studentischen Unternehmungen ist gar keine Rede. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/15
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/15>, abgerufen am 09.02.2023.