Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

auf die häuslichen Verpflichtungen, die viel zahlreicher
seien als beim studierenden Sohn, auf gesellschaftliche
Rücksichten u. dergl. Und wir müssen zugeben, daß darin
manche Wahrheit liegt.

Zuerst weisen wir hin auf die großen Unterschiede zwi-
schen dem Zweck des männlichen und weiblichen. Universi-
tätsbesuchs. Jeder junge Mann geht zur Universität,
um des Berufs willen; auch diejenigen, welche als Hörer
einige Kollegs besuchen, ohne einen akademischen Beruf
zu ergreifen, tun es, weil die akademischen Kenntnisse ihnen
berufliche Vorteile materieller und ideeller Art bringen
können.

Beim weiblichen Geschlecht ist es anders. Eine kurze
Abschweifung ist nötig, um das vielgestaltige Bild, das
durch das Eindringen der Studentinnen und der Hörerin-
nen dem Universitätsleben gegeben wird, zu verstehen.

Die Frau ist von der Natur zur Mutterschaft bestimmt.
Die ganze Erziehung des weiblichen Geschlechtes zielt in
erster Linie auf diese Zukunftsaufgabe; sie muß eine Vor-
bereitung für die Mutterschaft sein, denn eine Vernachlässi-
gung dieses Zweckes würde die Existenz späterer Ge-
schlechter schwer bedrohen.*)

Die heutige Erziehung des jungen Mädchens genügt
nun den Aufgaben nicht mehr, die die Mutterschaft und
das Familienleben stellen. Das zeigt sich in den unteren
Ständen, wo das junge Mädchen frühzeitig in das Er-
werbsleben hinausgestoßen wird und sich die zum Haus-
halt und zur Kinderpflege nötigen Sachkenntnisse nicht
aneignen kann. - Jm Mittelstande ist ebenfalls eine

*) Die nachfolgenden Erörterungen erheben keinen Anspruch auf
Originalität. Sie gehören zu den Grundgedanken der Frauen-
bewegung. Vgl. etwa Helene Lange, die Frauenbewegung, Leipzig,
Quelle u. Meyer.

auf die häuslichen Verpflichtungen, die viel zahlreicher
seien als beim studierenden Sohn, auf gesellschaftliche
Rücksichten u. dergl. Und wir müssen zugeben, daß darin
manche Wahrheit liegt.

Zuerst weisen wir hin auf die großen Unterschiede zwi-
schen dem Zweck des männlichen und weiblichen. Universi-
tätsbesuchs. Jeder junge Mann geht zur Universität,
um des Berufs willen; auch diejenigen, welche als Hörer
einige Kollegs besuchen, ohne einen akademischen Beruf
zu ergreifen, tun es, weil die akademischen Kenntnisse ihnen
berufliche Vorteile materieller und ideeller Art bringen
können.

Beim weiblichen Geschlecht ist es anders. Eine kurze
Abschweifung ist nötig, um das vielgestaltige Bild, das
durch das Eindringen der Studentinnen und der Hörerin-
nen dem Universitätsleben gegeben wird, zu verstehen.

Die Frau ist von der Natur zur Mutterschaft bestimmt.
Die ganze Erziehung des weiblichen Geschlechtes zielt in
erster Linie auf diese Zukunftsaufgabe; sie muß eine Vor-
bereitung für die Mutterschaft sein, denn eine Vernachlässi-
gung dieses Zweckes würde die Existenz späterer Ge-
schlechter schwer bedrohen.*)

Die heutige Erziehung des jungen Mädchens genügt
nun den Aufgaben nicht mehr, die die Mutterschaft und
das Familienleben stellen. Das zeigt sich in den unteren
Ständen, wo das junge Mädchen frühzeitig in das Er-
werbsleben hinausgestoßen wird und sich die zum Haus-
halt und zur Kinderpflege nötigen Sachkenntnisse nicht
aneignen kann. – Jm Mittelstande ist ebenfalls eine

*) Die nachfolgenden Erörterungen erheben keinen Anspruch auf
Originalität. Sie gehören zu den Grundgedanken der Frauen-
bewegung. Vgl. etwa Helene Lange, die Frauenbewegung, Leipzig,
Quelle u. Meyer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="11"/>
auf die häuslichen Verpflichtungen, die viel                     zahlreicher<lb/>
seien als beim studierenden Sohn, auf gesellschaftliche<lb/>
Rücksichten u. dergl. Und wir müssen zugeben, daß darin<lb/>
manche Wahrheit                     liegt.</p><lb/>
        <p>Zuerst weisen wir hin auf die großen Unterschiede zwi-<lb/>
schen dem Zweck des                     männlichen und weiblichen. Universi-<lb/>
tätsbesuchs. Jeder junge Mann geht zur                     Universität,<lb/>
um des Berufs willen; auch diejenigen, welche als Hörer<lb/>
einige Kollegs besuchen, ohne einen akademischen Beruf<lb/>
zu ergreifen, tun                     es, weil die akademischen Kenntnisse ihnen<lb/>
berufliche Vorteile materieller                     und ideeller Art bringen<lb/>
können.</p><lb/>
        <p>Beim weiblichen Geschlecht ist es anders. Eine kurze<lb/>
Abschweifung ist nötig,                     um das vielgestaltige Bild, das<lb/>
durch das Eindringen der Studentinnen und                     der Hörerin-<lb/>
nen dem Universitätsleben gegeben wird, zu verstehen.</p><lb/>
        <p>Die Frau ist von der Natur zur Mutterschaft bestimmt.<lb/>
Die ganze Erziehung                     des weiblichen Geschlechtes zielt in<lb/>
erster Linie auf diese                     Zukunftsaufgabe; sie muß eine Vor-<lb/>
bereitung für die Mutterschaft sein,                     denn eine Vernachlässi-<lb/>
gung dieses Zweckes würde die Existenz späterer                     Ge-<lb/>
schlechter schwer bedrohen.<note place="foot" n="*)">Die nachfolgenden                         Erörterungen erheben keinen Anspruch auf<lb/>
Originalität. Sie gehören zu                         den Grundgedanken der Frauen-<lb/>
bewegung. Vgl. etwa Helene Lange, die                         Frauenbewegung, Leipzig,<lb/>
Quelle u. Meyer.</note></p><lb/>
        <p>Die heutige Erziehung des jungen Mädchens genügt<lb/>
nun den Aufgaben nicht                     mehr, die die Mutterschaft und<lb/>
das Familienleben stellen. Das zeigt sich in                     den unteren<lb/>
Ständen, wo das junge Mädchen frühzeitig in das Er-<lb/>
werbsleben hinausgestoßen wird und sich die zum Haus-<lb/>
halt und zur                     Kinderpflege nötigen Sachkenntnisse nicht<lb/>
aneignen kann. &#x2013; Jm                     Mittelstande ist ebenfalls eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0010] auf die häuslichen Verpflichtungen, die viel zahlreicher seien als beim studierenden Sohn, auf gesellschaftliche Rücksichten u. dergl. Und wir müssen zugeben, daß darin manche Wahrheit liegt. Zuerst weisen wir hin auf die großen Unterschiede zwi- schen dem Zweck des männlichen und weiblichen. Universi- tätsbesuchs. Jeder junge Mann geht zur Universität, um des Berufs willen; auch diejenigen, welche als Hörer einige Kollegs besuchen, ohne einen akademischen Beruf zu ergreifen, tun es, weil die akademischen Kenntnisse ihnen berufliche Vorteile materieller und ideeller Art bringen können. Beim weiblichen Geschlecht ist es anders. Eine kurze Abschweifung ist nötig, um das vielgestaltige Bild, das durch das Eindringen der Studentinnen und der Hörerin- nen dem Universitätsleben gegeben wird, zu verstehen. Die Frau ist von der Natur zur Mutterschaft bestimmt. Die ganze Erziehung des weiblichen Geschlechtes zielt in erster Linie auf diese Zukunftsaufgabe; sie muß eine Vor- bereitung für die Mutterschaft sein, denn eine Vernachlässi- gung dieses Zweckes würde die Existenz späterer Ge- schlechter schwer bedrohen. *) Die heutige Erziehung des jungen Mädchens genügt nun den Aufgaben nicht mehr, die die Mutterschaft und das Familienleben stellen. Das zeigt sich in den unteren Ständen, wo das junge Mädchen frühzeitig in das Er- werbsleben hinausgestoßen wird und sich die zum Haus- halt und zur Kinderpflege nötigen Sachkenntnisse nicht aneignen kann. – Jm Mittelstande ist ebenfalls eine *) Die nachfolgenden Erörterungen erheben keinen Anspruch auf Originalität. Sie gehören zu den Grundgedanken der Frauen- bewegung. Vgl. etwa Helene Lange, die Frauenbewegung, Leipzig, Quelle u. Meyer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/10
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/10>, abgerufen am 09.02.2023.